Von Wein und Liebe, trotz allen Ernstes, Nüchternheit

Es ist einfach schön, Wein zu trinken und sich zu umarmen. Sich lieb zu kosen. Als hätte man das ganze Leben lang aufeinander gelegen. Als gäbe es keine Konventionen. Als seien alle Verbote ausgesprochen.

Und es ist schön, Worte ernst zu meinen. Im nüchternen Zustand. Ohne Wein. Ohne Schock. Als wäre man sein ganzes Leben lang alkoholisiert ins gleiche Bett gestiegen. Nicht nackt. Und am nächsten Morgen versöhnlich aufgestanden. Ohne Schock. Als wäre der Wein eben doch nur Wein gewesen. Als bliebe die Liebe Liebe. Als seien ernste Worte möglich. Nicht verhängnisvoll. Bedingungslos. Frei. Wie ein Gestern und ein Morgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.