Akropolis Athen

Γεια σας                                                                                                                      1. November 2020

Heute melde ich mich wieder. Die letzten Tage sind sehr schnell vergangen. Besonders ein Erlebnis ist aber noch sehr präsent geblieben, der Ausflug zur Akropolis am Sonntag.  Mit der Metro kann man an der Station „Acropoli“ aussteigen und von dort den restlichen Weg zu Fuß zurücklegen. Von unten sieht die Akropolis sehr weit weg aus, der Weg scheint lange. Je weiter man nach oben kommt desto mehr merkt man, dass es doch nicht so anstrengend ist, wäre da nicht die Maske…

Auch im November ist noch sehr viel los gewesen, was wahrscheinlich einfach daran lag, dass es kostenfreien Eintritt gab (jeden ersten Sonntag im Monat). So war das Erlebnis leider voll mit hunderten Touristen, die überall Bilder geschossen haben (ich aber auch).

Akropolis nahe

Ausblick und griechische Flagge

Kommt man schließlich an der Akropolis vorbei, kann man erst verstehen wie groß sie eigentlich ist. So viel Geschichte vieler Jahrhunderte steckt hinter dem imposanten Gebäude. Dies hat natürlich auch viele Spuren hinterlassen, die man auf Bildern erst auf den zweiten Blick sehen kann.

Die Akropolis hat ihren Platz auf einem hohe gelegenen Hügel, der von der ganzen Stadt aus zu bestaunen ist. Es gibt aber auch noch weitere beeindruckende Bauwerke zu bestaunen wie das Dionysos Theater oder das Parthenon (und noch viele mehr). Auf dem gesamten Weg von der Metro bis zur Akropolis kann man sich viele antike Bauwerke anschauen.

Außerdem hat man von oben eine beeindruckende Aussicht wie von jedem Hügel in ganz Athen. Man sieht die verschiedenen Hügel wie der Lykabettus, Philopappus oder der Botanische Garten mit dem Regierungsgebäude nebenan. Verschiedene Stadtteile wie Plaka oder Anafiotika, das Meer oder auch kleine Inseln.

Wie auf den Bildern zu sehen ist war das Wetter diesmal nicht sonnig sondern sehr stark bewölkt. Es kam aber auch zwischendurch die Sonne, trotzdem hat man in den letzten Tagen gemerkt, dass der Herbst so langsam kommt. Die Temperaturen steigen nicht mehr über 22 Grad und durch den Wind ist es oft relativ frisch.

Mittlerweile hat auch der Griechisch-Kurs begonnen, der Tagesablauf mit Schule wird normaler. Dazu gibt es aber bald mehr auf den anderen Seiten also klickt euch gerne mal durch wenn die Seiten mehr gefüllt sind (dauert noch ein bisschen).

PS: Noch ein kurzes Corona-Update: Nach der verschärften Maskenpflicht im Freien und der Sperrstunde nachts haben heute Bars, Restaurants, Gyms,… alle geschlossen. Es sieht mit den Einschränkungen ähnlich aus wie in Deutschland.

Aussicht von der Akropolis

Akropolis

Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal, Katharina

 

Nachtrag, 4 – und 12. April:  Im April hatte die Apropolis endlich wieder geöffnet und wir sind gleich wieder hingegangen. Beide Male war das Wetter super schön und auch viel besser als noch im November. Blauer Himmel und traumhaftes Wetter. Dieses Mal gab es auch so gut wie keine Touristen und es war sehr leer dort oben, das war auch richtig toll.