Die beiden letzten Wochenenden habe ich am Strand verbracht. Heute will ich euch von meinem letzten Wochenende erzählen.

2.-4. November: Florianopolis, Brasilien

Am Freitagmorgn bin ich mit blabla Car aufgebrochen. Blabla Car ist eine App, die zwischen Menschen vermittelt, die sowieso eine gewisse Destination ansteuern und zwischen denen die selber kein Auto haben und deshalb am liebsten mitfahren würden. Es ist also eine Art organisiertes und bezahltes „per Anhalter fahren“. Ich bin um neun Uhr losgefahren, damit ich davor noch Zeit hatte mein allwochenendliches Bananenbrot zum Frühstück zu backen. Auf der Fahrt konnte ich dann meine neuen Portugiesischkenntnisse zeigen und Fragen wie: Woher kommst du? Was machst du? beantworten.

Nachdem ich nach 2, 5 Stunden Fahrt entlang der brasilianischen Küste gen Süden angekommen bin habe ich erstmal meinen Couchsurfing-Host aufgesucht. Der hat mir erzählt, dass Floripa durch eine Hügelkette von Norden nach Süden zweigeteilt ist. Im Westen findet das „ernste Leben“ statt: überall stehen Hochhäuser, hier sind die Universität und die meisten Arbeitsplätze. Im Osten sind die Strände, Restaurants und Touristen. So wie ich es wahrgenommen habe ist das Besondere an Floripa, dass es beide Welten vereint. Am Wochenende fahren alle mit ihren Surfboards auf dem Autodach zum Strand um die Vorzüge der Insel zu nutzen. 

Den Freitagnachmittag habe ich an den Piscinas Naturais verbracht. Einfach eine durch Steine geschützte Ecke an der Küste, wo die jungen Leute der Insel „chillen“. Zwei Stunden habe ich damit verbracht den Leuten zuzugucken und meinen Gedanken nachzuhängen bis die einsetzende Dunkelheit mich gezwungen hat aufzustehen. Der Weg zurück hat anstatt normalerweise 20 Minuten 2 Stunden gedauert. Es gibt nur eine Straße, die zum Strand und wieder zurückführt und natürlich ist die an einem Freitagabend überlastet. 

 

Kein Problem für mich, ich war sowieso erst um 22 Uhr mit meinem Couchsurfunghost verabredet. Er hatte angeboten mich mitzunehmen, wenn er mit seinen Freunden feiern geht. Lange habe ich hin und her überlegt ob ich denn nun tatsächlich um 22 Uhr vor der Tür stehe oder es, ganz brasilianisch, mit der Zeit nicht so genau nehme. Ich entschied mich für ersteres und merkte das letzteres besser gewesen wär. Ungefähr zwei Stunden später gingen wir also los zum Club und, was soll ich sagen, sind zurück nach Hause gefahren als es draußen schon wieder hell war.

Nachdem ich die Nacht in der Hängematte verbracht habe wachte ich wegen des Regens auf. Nicht gerade perfektes Erkundungswetter. Aber im Großen und Ganzen regnet es seitdem ich hier bin und ich hatte keine Lust mich mal wieder vom Wetter einschränken zu lassen. So habe ich mich auf den Weg gemacht um den Trilha de Costa da Lagoazu bewältigen. Ein dreistündiger Wanderweg um den See, der sich im Inneren der Insel befindet. Er endet in einer Gemeinde, die nur über diesen Weg oder per Boot zu erreichen ist. Long story short: diese Gemeinde habe ich nicht erreicht. Nach ungefähr 3/4 des Weges war ich von Kopf bis Fuß überall nass und wusste nicht so genau ob ich lachen oder weinen sollten als ich durch braunes Wasser watete anstatt auf den Wanderwegen zu laufen. Wegen meiner nassen Brillen konnte ich nicht mehr gucken, was auch nicht so schlimm war, weil der ganze See von grauen Regenwolken verhangen war. Ich hatte den Regen ganz klar unterschätzt und entschied mich so von einer früheren Boothaltestelle zurück zu fahren.

Den Rest des Tages habe ich dann wieder in der Hängematte mit Lesen, Podcast hören und Skypen verbracht.

So hatte ich am nächsten Morgen wieder genug Energie um abermals zum Wandern aufzubrechen. Allerdings hatte ich nicht genug Zeit und auch wenig Lust nochmal denselben Weg zu versuchen. Da die Sonne schön vom Himmel schien entschied ich mich für einen Wanderweg, der von einem Strand zum Anderen führt. Wie als wollte die Insel für das gestrige Desaster wettmachen wurde ich belohnt mit tollen Ausblicken entlang der Küste. Unten und oben das blaue Wasser bzw. der blaue Himmel und dazwischen grüne Palmen und weiteres Gewächs. Ungefähr eine Stunde bin ich erst den Hügel hoch. Oben angekommen kam der nächste Strand in Sicht und den Rest des Weges bin ich immer mit dem Strand im Blick weiter gelaufen. So war meine Freude groß, als ich mich endlich ins kalte Wasser stürzen konnte.

Leider musste ich schon viel zu früh diesen Ort verlassen um meine Mitfahrgelegenheit für den Abend nicht zu verpassen. Das bedeutet aber nur, dass ich unbedingt wieder kommen werde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.