nackt

aufgebahrt
unterm Skalpell
öffnet die Ärztin Hirn und Herz
und verspricht mir sichere Führung
ihrer passgenauen Fingerspitzen
im Moment der größten Nacktheit
hört die Fremde mich entblößter
als jeder Nahestehende

Die Suggestion

Manchmal zieht mich die Musik

In einen blendenden Tunnel

Oberkörperfrei

Erfasst mich die Kälte

Und die Haut soll ihr trotzen

Unter schepperndem Bass

Bis die Wände vibrieren

Und nur der Gesang

Den Rausch kontrolliert

Den Kopf

Den Tanz

Die springenden Füße

Und sich der Oberkörper

Zur grellen Deckenwölbung neigt

Let me go blind tonight

Let me just lose lose lose

All bonds to reality

Let me be free

From load

From fuming thee

Singt die Stimme

In die Venen meines Körpers hinein

Volle Dröhnung ohne Schuss

Alles gut, alles bestens

Je länger der Tunnel

Desto größer der Abstand

Leere

Ist der Preis für die Suggestion

Tür zum Schmerz

I. 

Schützen heißt nicht

Mauer aufbauen

Schützen heißt

Rückzug

Still

Und ohne Beschluss

In ein verriegeltes Versteck

 

II. 

Hinter dieser Türe

Gibt’s kein Ego

Kein Lob, kein Schmerz

Nur Taubheit

Die Seele

Weit entfernt, tief verborgen

Unangreifbar

 

III.

Jedes Mal eine Errungenschaft

Wenn das Ich dorthin verschwindet

Doch dieses Mal

Zerbrach der Riegel

Zum ersten Mal

Ohne

Verschluss

Der Fallschirmsprung

I.

Eigentlich fühlt sich das Fallen

Nicht nach Freiheit an

Der Flug nicht nach Rausch

Zu schnell

Trifft man auf den Boden

Erschüttert

Betäubt

 

II.

Das Bodenlose:

Kaum zu erkennen

Schon als der Atem verschwindet

Im Geschwindigkeitswahn

Und das Bewusstsein verfliegt

Kündigt sie sich an

Die Härte des Asphalts

 

III.

Der Fallschirm selbst:

(Sofern er vorhanden)

Zwei einfache Hände

Die sich behutsam

Um die Schultern legen

Tragen

Und dämpfen

 

IV.

Am Boden:

Steht die Zeit still

Das Gehör ist benebelt

Reset.

Und beruhigend ist nur

Dass man einmal am Boden

Nicht noch tiefer fällt

Stille

Jedes Vogelgezwitscher
Jedes Kräuseln des Windes
Jedes Miauen
Jeder Gedanke dreifach so laut
Jedes Atmen doppelt so hörbar
Jedes Außeratemsein ein Segen
Jedes Gefühl unmittelbar
Sprengt die Stille, füllt den Raum
Stößt auf Resonanz
Auf die Katze, die Großmutter, den Vater
Hingabe
Ans Dasein

Lilagefärbter Beerenjoghurt

Gestern habe ich mir diesen komischen lila gefärbten Beerenjogurt gekauft, der in meinen letzten Urlauben tagtäglich auf eurem Frühstückstisch stand. Er schien den frisch gepressten Möhrensaft von früher in seinem Stellenwert zu ersetzen. Oftmals aßt du nur diesen Joghurt, beschmiertest unfreiwillig das Tischset und dein Gesicht, eines lilafarbener als das andere. Ich schielte zu dir rüber, zu deiner Joghurtzunge und deinem Joghurtspeichel, der in deinen Mundwinkeln aussah wie die Schwimmhäute einer Ente. Die leicht verdauliche Flüssigkeit war eine letzte karge Gewohnheit, die du annahmst. Sie gruselte mich. Und jetzt, Opa, jetzt habe ich mir tatsächlich diesen lila gefärbten Beerenjoghurt zugelegt. Das ganze volle Glas stopfe ich mit Haferflocken und Nüssen in mich rein. So eine eklige Scheiße, denke ich kopfschüttelnd, und schlucke weiter. 

Vole vole

Vole, vole, mon enfant
Vole légèrement à travers ta vie
Comme un petit oiseau qui découvre ses ailes
Laisse-toi emporter
Par un vent très léger
Et en platant,
Soigne toute ta douleur
Embrasse ton cœur
Quand il pique
Embrasse ton corps
Par un tendre doudou
Si jamais t’es seul
Dans l’air

L’ange et le diable

Quand tu me demandes

Si ta pote elle me plaît plus –

Jeanne,

Aux lèvres rouges, aux cheveux noirs,

des yeux qui ignorent mon regard

Une dirigeante à lassitude

Un certain esprit sans motif

– j’ai peur

et je te dis :

C’est ta personnalité que je préfère,

en faisant des énumérations

pour gagner en raison

puisqu’il est raisonnable

de choisir l’ange au lieu du diable