post

Tag 42 – Antreten zum Appell

Nie wieder eine Prüfung schreiben. Mit dieser Gewissheit bin ich vor drei Wochen aus meiner Masterarbeitsverteidigung gegangen. Aber Pustekuchen. Denn heute war der Tag der DSD-Prüfungen.

Geschrieben wurden sie in der Turnhalle des Gymnasium Andrija Mohorovicic (GAM). Und das heißt: Warm einpacken! Noch schnell einen Burek vom Bäcker gegenüber, Fieber-Pistole gegen die Stirn gerichtet und nichts wie hinein ins Gefecht. Die dicken, braunen Umschläge mit den Aufgaben sind noch versiegelt. Und obwohl ich diesmal auf der anderen Seite des Lehrerpults sitze, kommen Erinnerungen an mein Abi auf. Ob ich den Test bestehen werde? Finden wir es heraus!

Im ersten Teil geht es um das Leseverständnis. Katharina und ich schlagen unsere Prüfungsbogen auf und fangen an zu lesen. Ganz schön schwer, denke ich bei der ersten Aufgabe. So hundertprozentig sicher bin ich mir nicht, als ich mein erstes Kreuz mache. Doch immerhin, die anderen Aufgaben fallen mir leichter und am Ende bin ich mir sicher: Den Teil habe ich bestanden.

Kurze Pause, dann steht Hörverstehen auf der Agenda. Die einzelnen Aufgaben sind mit einem schrillen Piepton abgetrennt der mich jedes Mal zusammenzucken lässt. Trotzdem, ich merke: Zuhören kann ich.

Noch eine Pause und schon sind wir am letzten Aufgabenblock des Tages angelangt: Der schriftlichen Kommunikation. Und deren Thema hat es in sich. Ich meine: Staatliche Gesundheitsvorsorge! Da braucht man mehr als ein Wörterbuch um das zu verstehen. Ich für meinen Teil bin daher ganz froh, dass ich mich die nächsten zwei Stunden in mein Buch vertiefen kann. Katharina neben mir korrigiert hingegen fleißig meine Lösungen. Und – tja, was soll ich sagen – ich glaube das C1-Niveau geht für mich in Ordnung.

post

Tag 34 – Land unter

Es regnet, es regnet, die Erde wird nass! Und wie es heute regnet. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich es wagen soll, meine Nase heute noch aus der Haustür rauszustecken. Aber immerhin: Graue Tage sind die besten Arbeitstage. Nachdem ich schon fleißig meine Kroatisch-Aufschriebe auf Vordermann gebracht habe, bin ich ein wenig kreativ geworden. Denn gestern bei einem Kaffee ist mir die Idee gekommen, wie man das Thema Debatte spielerisch gestalten könnte: Ganz einfach am Beispiel von „Among Us“! Ein bisschen Google-Bildersuche und schwupps ist die Präsi fertig. Darf ich vorstellen: Debattieren Lernen mit „Among Us“.

post

Tag 30 – Auf in’s Wortgefecht!

Jeder weiß, dass Argumentieren eine wichtige Fähigkeit darstellt. Schließlich basiert unsere Demokratie auf dem Gedanken, dass jeder mitreden kann und auch soll. Aber nicht nur auf höchster politischer Ebene, sondern auch im Alltag hat man immer wieder die Gelegenheit, seinen Senf dazuzugeben. Und je besser man das macht, desto wahrscheinlicher ist, dass man sich mit seiner eigenen Meinung durchsetzt.

Wie praktisch also, dass Katharina mich gefragt hat, ob ich ein paar Schüler*innen für „Jugend debattiert“ trainieren möchte! Oder wie man in einer Debatte fragen würde: Soll ich eine Gruppe Schüler*innen für den „Jugend debattiert“-Wettbewerb trainieren?

Nun, dafür spricht, dass alle davon profitieren würden:

  • Die Schüler*innen (hoffe ich zumindest), die Deutsch lernen und wie sie am besten ihre Eltern bequatschen,
  • Katharina, die damit entlastet wird,
  • Kroatien, das reflektierte, strukturiert denkende Bürger*innen bekommt
  • und natürlich ich, die endlich versteht, wie eine Debatte aufgebaut ist.

Also – Jackpot! Oder wie man in einer Debatte sagen würde: Deshalb sollte ich eine Gruppe Schüler*innen für den „Jugend debattiert“-Wettbewerb coachen. Und genau das werde ich auch tun. Zumindest, wenn sich genug Schüler*innen dafür interessieren.

Tag 27 – Klar Schiff machen

Montag. Das heißt: Zurück an die Arbeit! Und da ist über das lange Wochenende doch einiges liegengeblieben. Zum Beispiel ein paar Podcast-Folgen:

Besonders stolz bin ich auf die Folge Lieblingsdialekt (auch wenn ein paar Urschwaben an meinem „Schwäbisch“ sicher so manches auszusetzten hätten). Aber was soll’s, denn mit der Folge ist nun endlich das erste Themengebiet abgeschlossen! Ja, ihr hört richtig, mit dem neuen Konzept hat alles ein wenig Struktur bekommen. Als nächstes werde ich mich daher auch voll und ganz einem einzigen Thema widmen: Weihnachten! Und auch wenn ich damit der Zeit ein wenig vorauseile, im Vergleich zu den Supermärkten stehe ich doch ganz gut da 😉

Tag 23 – Unter Deck

Kann es sein, dass ich schon länger nichts mehr von meinem Podcast-Projekt erzählt habe? Tja, ihr habt mich ertappt. Allerdings heißt das nicht, dass ich den ganzen Tag faul in meiner Koje liege. Sondern, dass die Arbeit unter Deck weitergeht. So hatten Katharina und ich eben zum Beispiel ein Gespräch mit der Zentralstelle für das Ausschulwesen (ZfA). Gemeinsam haben wir das Konzept für die Website besprochen und wie das Ganze organisatorisch ablaufen soll. Also um zum Punkt zu kommen: Ohne Gegenwind oder (höchst unwahrscheinliche) Meutereien sind die ersten Folgen in etwa einem Monat online!

Ich jedenfalls kann es kaum erwarten mein Baby in voller Fahrt zu sehen! Oder um es mit den Möwen von „Findet Nemo“ zu sagen: Meins, meins, meins, meins!

post

Tag 17 – Flaschenpost

Es geht voran. Nächste Woche haben Katharina und ich ein Gespräch mit den Leuten von PASCH (alias Schulen Partner der Zukunft). Denn so wie es aussieht, wird mein kleiner aber feiner Podcast bald auch einen Platz auf der PASCH-Website finden. Das heißt, wenn alles klappt, könnte daraus eine internationale Sache werden! Ganz viele verschiedene Perspektiven aus und über Europa – das ist das Ziel.

Außerdem hat mich über meine Mitfreiwilligen ein Insta-Post von kulturweit erreicht (siehe oben). Zugegeben, da wird man schon ein wenig stolz. Und zwar nicht nur, auf das eigene Projekt, sondern natürlich auch auf das, was die anderen machen. Falls es euch während des anstehenden „Lockdown Light“ also ein wenig langweilig werden sollte, einfach mal auf Facebook oder Insta vorbeischauen. Oder wenn ihr noch nicht genug von blogs habt, dann besucht doch mal Hanna, Sarah und/oder Joris in Riga.

Eine Stadt, drei Perspektiven. Erinnert mich irgendwie an meinen Podcast 😉

Apropos – hier die nächsten zwei Folgen:

Intro/Outro-Musik: Hope (2015) – GEMA freie Musik von https://audiohub.de

post

Tag 15 – Schot- und Mastbruch

Moj dan je užurban. Mein Tag ist ereignisreich.

Kennt ihr diese Tage, an denen man aufwacht und denkt: Heute wird ein ruhiger Tag? Genau dieses Gefühl hatte ich heute. Ich bin aufgestanden, habe gemütlich gefrühstückt und mich mit meinem Buch in die Sonne gesetzt. Doch dann fiel mir ein, dass ich heute ja wieder Sprachkurs habe. Als schnell zurück in die Wohnung, Laptop an und idemo! Noch mitten im Vokabelsalat schreibt mir Katharina: Heute Nachmittag darf ich bei beiden Stunden eine Gruppe übernehmen. Alle Aufgaben finde ich im Anhang der Mail. Alles klar. Also schnell die Kroatisch-Aufschriebe auf Vordermann bringen und dann den eigenen Unterricht vorbereiten. Länderkunde und Argumentieren stehen auf dem Stundenplan. Als ich fertig bin ist gerade noch genug Zeit die zwei neuen Podcast-Folgen aufzunehmen:

Intro/Outro-Musik: Hope (2015) – GEMA freie Musik von https://audiohub.de

Dann die Nachricht von Katharina: Sie kommen. „Wie geht es euch?“, frage ich meinen Laptop. „Gut“, antworten die Schüler*innen und so läuft dann auch der Unterricht. Obwohl es sich manchmal schon ein wenig seltsam anfühlt, so eine Unterhaltung mit nichts als ein paar schwarzen Bildschirmen.

Nach der ersten Stunde ruft Katahrina an. Welche Klasse ich gestern unterrichtet hätte, fragt sie mich. „Die Vierte“, antworte ich, „Warum?“ „Die ist seit heute in Quarantäne“, sagt sie und möchte wissen, ob wir in der WG ein Fieberthermometer haben. „Ich kann mal fragen“, sage ich. Dann erzähle ich ihr, dass meine eine Mitbewohnerin seit dieser Woche in Quarantäne ist und meine andere seit heute von zu Hause arbeitet. Bei ihr auf Arbeit gab es auch einen Corona-Fall. Wie es mir jetzt geht, fragt Katharina. „Gut“, antworte ich und wir verabschieden uns.

Später google ich das erste Mal die Zahlen für Kroatien: 1.413 Neuinfektionen waren es gestern. Klingt ja zunächst nach gar nicht so viel. Zumindest wenn man es mit den ca. 11.000 Neuinfektionen in Deutschland vergleicht. Allerdings leben in Kroatien auch keine 83 Millionen Menschen, sondern rund 4 Millionen…

Nun gut, denke ich und klappe den Laptop wieder zu. Hoffen wir mal, dass der Sturm an uns vorüberzieht.

Tag 14 – Zwischen Komandobrücke und Ruderbank

Predajem njemački i učim hrvatski. Ich lehre Deutsch und lerne Kroatisch.

So in etwa lässt sich auch mein heutiger Tag zusammenfassen: Erst eine Stunde Deutschunterricht, dann eineinhalb Stunden Kroatisch. Keine 15 Minuten nachdem ich meinen Unterricht beendet habe, drücke ich genauso die Schulbank wie die Jugendlichen in meiner Klasse. Nur, dass die Klasse bereits seit vier Jahren Deutsch lernt und ich erst seit letzter Woche Kroatisch. Die Jugendlichen sind mir also Lichtjahre voraus.

Nicht zuletzt aus dem Grund wächst auch mein Respekt vor ihnen. Nur wer selbst jeden Tag an den einfachsten Wörtern scheitert, versteht, wie schwer es ist, eine neue Sprache zu lernen. Und Kroatisch ist schwer. Verdammt schwer. Das fängt bereits beim Alphabet an: Es gibt drei verschiedene Arten von Cs und Ds, immerhin zwei verschiedene von L, N, S und Z. Man hat kein Wort für Großeltern, aber jeweils eigene Begriffe für die Frau meines Onkels mütterlicherseits und väterlicherseits. Und egal ob Substantiv oder Adjektiv – es gilt: Drei Fälle mit unterschiedlichen Endungen, gleiches Spiel für Singular und Plural und als wäre das nicht genug auch noch Ausnahmen und Sonderregeln. Kurz: Mir raucht der Kopf!

Aber es macht auch Spaß. Denn immerhin kann ich mittlerweile zwei Verben konjugieren und sagen, wenn ich mit einer Aufgabe fertig bin. Und ja, auch auf so etwas kann man stolz sein 😉 In diesem Sinne: Ja sam gotova!

post

Tag 8 – Aufbruch in unbekannte Gewässer

Profesorica Sonja – ein Titel, an den ich mich gewöhnen könnte 😉

Gestern war es endlich soweit: Mein erster Tag an meiner neuen Schule, dem Gimnazija Andrije Mohorovicica. Und obwohl ich das Gebäude als Lehrein und nicht als Schülerin betrat, waren meine Ängste diesselben wie früher: Was, wenn sie mich nicht mögen? Werden sie mich auslachen? Mein erster Unterricht nicht nur live und in Farbe, sondern von Angesicht zu Angesicht. Seltsam, wie schnell die digitale Realität zum Alltag wird und das Alltägliche an Realität verliert.

Doch egal ob online oder ganz analog, im Klassenzimmer – die Realität für die Schüler*innen in Kroatien ist hart: War es für mich die erste ‚richtige‘ Unterrichtsstunde des Tages, so war es für die 25 Jungs und Mädels ihre letzte. Und das um 18:10 Uhr. Draußen wurde es langsam dunkel und drinnen versuchten wir den Schüler*innen ein Licht aufgehen zu lassen. Zwar wird die Unterteilung des Unterrichts in Früh- und (sehr) Spät-Schichten durch Corona nicht gerade einfacher, doch auch sonst sind die Kinder und Jugendlichen stark eingespannt: Schule, danach Extra-Sprachkurse, Musik oder Sport, und abends und am Wochenende noch die Hausaufgaben. Kein Wunder, dass die meisten auf die Frage „Wie geht es dir?“ mit „Ich bin sehr müde“ antworten.

Auch ich war am Ende platt. Und das trotz des obligatorischen Cappuccinos, zu dem mich Kristina, die Deutschlehrerin, vor der Stunde eingeladen hatte. Da zum Lehrer-Dasein allerdings nicht nur der Unterricht selbst gehört, sondern auch dessen Vor- und Nachbereitung, setzte ich mich Zuhause noch schnell an meinen Computer. Schließlich warteten die nächsten zwei Podcastfolgen darauf, eingesprochen und hochgeladen zu werden!

Intro/Outro-Musik: Hope (2015) – GEMA freie Musik von https://audiohub.de

Tag 7 – Feuer frei für mein Projekt

Deutsche Sprache – schwere Sprache. Ein Sprichwort, das gleich in vier Dimensionen richtig ist:

Schließlich gehört zum Sprachenlernen nicht nur Lesen und Schreiben, sondern auch Hören und Sprechen. Als Muttersprachlerin bin ich dabei insbesondere für die zwei letztgenannten Disziplinen gefragt. Und welches Format würde sich dafür besser eignen als ein Podcast!

Nun ist es aber gar nicht mal so einfach, einen Podcast über Deutschland zu machen. Für MeinBlick Deutschland habe ich mich daher bewusst für einen ganz subjektiven Blickwinkel entschieden. In einfacher Sprache möchte ich den kroatischen Schüler*innen mein ganz persönliches Bild von Deutschland vermitteln. Auch wenn sich die Themen dabei natürlich am Lehrplan orientieren sollen, gibt es da bestimmt so einiges zu erzählen…

In dem Sinne: Genug gelesen! Viel Spaß beim Reinhören in die Pilotfolgen von MeinBlick Deutschland!

Intro/Outro-Musik: Hope (2015) – GEMA freie Musik von https://audiohub.de