Die größte Hürde

Die größte Hürde…

für viele Reisende ist immer noch der Sprachunterschied. Aber das muss nicht sein!

Nach vielen Jahren zähen Lernens sind Sprachen mir ein liebes Hobby geworden. Aber wie mühselig das Lernen von Vokabeln ist! Erst vor kurzem bin ich auf diese Seite gestoßten und habe gemerkt, dass auch das Spaß machen kann (und auch sollte!):

Memrise.com

Auch wenn man Englisch dafür können muss: Dieses Projekt macht Sprachenlernen einfacher als alles andere! Probier es aus, du wirst überrascht sein. Es sind alle denkbaren und undenkbaren Sprachen lernbar. Sogar Schweinerasssen, Kräuternamen und Käsesorten! Ich lerne derzeit neben Chinesisch auch Esperanto und Lojban.

Dazu siehe auch:

www.notonto.de
www.lernu.net
www.lojban.org

 

Probier es aus!

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Ein Film für China

Ein Film für China

Jugendschutz für alle!
kulturunterschied

Und behüte uns vor dem..... ja was eigentlich?

Bald ist das harte Schuljahr vorbei und ich muss gehen… Zeit ein paar schöner Erinnerungen zu schaffen und das tun, was sich in meiner Schulzeit immer bewährt hat: Filme zeigen. Was für eine bessere Gelegenheit, die deutsche Sprache mit schönen Bildern zu verknüpfen?

So einfach die Sache klang war sie dann doch nicht. Dabei ist deutsches Kino so besonders! So sehenswert! Es fing damit an, dass ich einen Film aussuchen wollte, der dem Charakter der Kinder entspricht. Da ich bereits einmal einen Film gezeigt hatte, „Till Eulenspiegel“ DEFA 1975, hatte ich einige Anhaltspunkte.

Erstens, alte Filme sind nicht so der Renner (unmodern). Zweitens, trotz der kaumverhüllten Gewalt, der zugegeben blutlosen Morde im chinesischen Fernsehen, sind die Jugendlichen (ca. 17 Jahre) zimperlich. Allerdings in Bezug auf den menschlichen Körper. Zugegeben verlagert sich die diesbezügliche Entwicklung bei chinesischen Jugendlichen etwas weiter nach hinten durch die große Rolle, die Lernen in ihrem ganzen Leben gespielt hat, aber das fande ich schon recht stark. Filme, die wegen ihrer Massenschießereien in Deutschland als 18+ verkauft werden, laufen unentgehbar mit voller Lautstärke in öffentlichen Zügen (neben Säuglingen und Kleinkindern, die durch die Flure tollen), aber eine kleidungslose Person versetzt sie in Angst und Schrecken. Körperliche Gewalt gegen Frauen und Kinder entlockt niemandem das schamhafte Zucken eines Auges, aber bei freiem Oberkörper wenden sanfte Schülerinnen den Blick ab. Das ist bemerkenswert anzusehen, aber welchen Film jetzt zeigen? (Die Schulleitung hat darauf auch ein wachsames Auge.)

Auf er Suche nach etwas unschuldigem verfiel ich auf Erich Kästner Verfilmungen. Allerdings waren die mit chinesischen Untertiteln unmöglich zu finden. Dann wandte ich mich dem groszen Talent meiner Heimat Hamburg zu, Fatih Akin. Hier waren allerdings wieder Drogen und Kriminalität im Spiel. Sicher ein modernes, aber nicht das „positive Deutschlandbild“, das zu zeigen meine Aufgabe ist. Soul Kitchen, also! Auch nicht ganz ohne, aber witzig. Wieder habe ich kein Erfolg, bin am Verzweifeln, bis mir meine Kollegin aus der Patsche hilft. Sie kennt sich gut aus, wie man an deutsche Filme mit chinesischen Untertiteln kommt und hat auch eine Empfehlung: Barfuss mit Till Schweiger. Nicht mein Favorit, aber hey, sie weiß besser was Chinesen gefällt.

Die Praxis: Nach dem Unterricht bleiben nur vier Schülerinnen aus der Büroklasse zum Filmschauen, der Rest will ihn sich „bestimmt zuhause“ ansehen. Wir sehen Goodbye Lenin (für mich zum 4ten Mal), ein Film der jedesmal besser wird und auch hier seine Wirkung nicht verfehlt. Für die sanfte Schülerin gibt es allerdings spätestens beim ersten „Westausflug“ des jungen Hauptdarstellers reichlich Grund zum Verdecken der Augen. Aber auch sonst, jedesmal wenn es danach aussieht werden die Augen bedeckt! Was für eine feinfühlige Kultur es doch ist.

Ich muss hinzufügen, dass Taicang ein Dorf und nicht vergleichbar mit Shanghai ist, wo die Jugend schon reichlich besser informiert und weniger zurückhaltend sein dürfte. Wie lange dieser Unterschied wohl noch bestehen bleibt?
Weitere Filmtipps (positives Deutschlandbild) an mich!

Vielen Dank fürs Lesen,
Zhuyixuan

Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeit mit Kindern, Bildung, Bildungsarbeit, Deutschland, Erlebnis, Familie, Filmtipp, Fotos, Freiwillige, Freiwilligenarbeit, Gastland, Geschichte, Gesellschaft, Glaube, kulturweit, Kunst, Lebensgeschichten, Medien, Menschen, Mentalität, PASCH, Privat, Religion | Kommentare deaktiviert für Ein Film für China

Revolution jetzt auch in China?

Auf eine Frage hin erhielt ich von einem befreundeten Herren aus Shanghai diesen Aufsatz. Er soll die Notwendigkeit und Möglichkeit einer Reform im heutigen China erläutern!

Revolution jetzt auch in China?

Sanft oder doch auf radikale Art?

alter wein in neuen schlaeuchen

alter wein in neuen schläuchen

》Nach den über dreißig Jahre andauernden Wirtschaftsreformen in China, tauchen in der Gesellschaft allmählich viele Ansammlungen von Widersprüchen auf, beispielsweise das Leben einiger Menschen und einigen Schichten gegenüber mächtigen Monopolen. Einige Interessengruppen führen mit den rentensuchenden Mächtigen und aller Arten von Macht einen Handel von „Macht für Geld“ durch, in dem das größte Opfer die Interessen der größten Bevölkerungsgruppe sind. Es gibt ein weiteres Problem, wenn eine höhere Konzentration in Wirtschaftsbereichen entsteht, z.B. wenn eine Firma in einer Industrie das absolute Monopol besitzt, private Firmen dann nicht in der Lage sind genug Wirtschaftsraum zu erlangen, und so weiter.

Fragen dieser Art erzeugen allmählich immer mehr Druck und werden zu einem Problem für die Gesellschaft. Sie provozieren in vielen Menschen neue Ideen für die Reformen des Chinas der Zukunft. Bei diesen Überlegungen gibt es jetzt gerade Menschen, die hoffen durch die Umsetzung einer Demokratisierung ähnlich dem westlichem Muster, diese Erscheinungen völlig auszulöschen. Dadurch könnten die Mächtigen wirklich dazu gebracht werden, eine Methode zu entwickeln, die den Interessen der Bevölkerung dient.

Innerhalb der mächtigen Schichten gibt es auch Menschen mit dieser Ansicht, innerhalb der Intellektuellen gibt es sie, innerhalb der einfachen Bevölkerung schätze ich, ist die Zahl ebenfalls nicht gering. Allerdings gibt es auch Meinungen, die verlauten, dass falls eine derartige, radikale Operation durchgeführt würde, es sehr gut geschehen könnte, dass die chinesische Gesellschaft verstört und zerrüttet würde, durch solch einen schnell fortschreitenden Trend. Insbesondere da es bei der Umsetzung so einer Operation unmöglich ist, vollständig und sicher Gerechtigkeit zu gewährleisten. In Chinas jüngerer Geschichte waren politische und gesellschaftliche Reformen am Ende sehr oft weder gründlich noch vollständig und die Bevölkerung war immer noch nicht in der Lage das gewünschte gesellschaftliche Ideal zu verwirklichen.

Dazu gibt es noch ein Problem, was China derzeit verfolgt ist die Logik einer Ein-Parteien-Regierung, nicht die einer wechselnden Parteienführung. Dies ist ein Resultat Chinas jüngster Geschichte. Allgemein gesprochen, in den 60 Jahre Herrschaft der Kommunistischen Partei sind die Erfolge unübersehbar. Wir können ohne Zweifel sagen, keine andere politische Partei hätte es besser machen können, als die Kommunistische Partei. Trotzdem hat es unter ihrer Regierung auch viele Fehler gegeben, manche davon sehr schwerwiegend, die Chinas Gesellschaft große Tragödien beschert haben.

Dennoch: Zum Glück hat die KPC diese Fehler schnell erkannt und mit großer Bestimmtheit korrigiert. Die von Deng Xiaoping formulierte Politik der Öffnungsreformen ist genau so eine enorme Korrektur von solchen Fehlern. Vor dreißig Jahren erzeugten 0,9 Milliarden Menschen 6 Milliarden Yuan gesamtwirtschaftliche Produktion. Dreißig Jahre Reformen später erreichten 1,4 Milliarden Menschen eine gesamtwirtschaftliche Produktion von 4 Billionen Yuan, ein enormer Fortschritt. Besonders zu betonen ist, dass in über der Hälfte der Zeit des Reformprozesses, Chinas Wirtschaft im zweistelligen Prozentbereich wuchs. Das kann man sagen, ist in der Geschichte der Menschheit ohnegleichen. Selbst im Japan jener Zeit, als die Nachkriegswirtschaft während der 60er und 70er Jahre rasant wuchs , erreichte das Wirtschaftswachstum nur zwei Jahre lang zweistellige Prozentzahlen. Das reichte schon, um Japan einen Platz bei den größten Volkswirtschaften der Erde zu sichern. Chinas derart schnelles Wirtschaftswachstum wird ohne Zweifel ein Wunder in der Geschichte der Weltwirtschaftsentwicklung werden. Dass die chinesischen Wirtschaftsreformen ein solches Ergebnis erreichen konnten, hat mit den vorherrschenden gesellschaftlichen Institutionen und der Machtstruktur zu tun. Dementsprechend ist eine Gesellschaftsreform und die immer wieder angesprochene politische Reform ein hochgradig sensibles Thema und eine fehlerhafte Behandlung kann dazu führen, dass der Patient gefährlich erkrankt, sogar ein Kollaps ist möglich. Der Grund für das Dilemma der Menschen ist folgender: Falls keine Reformen durchgeführt werden und sich die Widersprüche rapide verstärken, sind die Früchte des Fortschritts in Gefahr zu Seifenblasen zu werden.

Deshalb: Wenn es in jeder Schicht der chinesischen Gesellschaft ein Verlangen danach gibt, dann können Reformen entstehen. Es muss allerdings eine sanfte Art, ein schrittweises Vorgehen dabei bewahrt werden, kein Vorpreschen. Diese Ansicht widerspricht nun unserer vorher genannten Reform radikaler Art.

Meiner persönlichen Meinung entsprechend plädiere ich für eine Gesellschaftsreform sanfter Art. Auch wenn es sich zeigt, dass die Reform nicht gründlich, gerecht, etc. sein wird, die Gefahren für die Gesellschaft in der Umsetzung sind geringer. Außerdem, die internationale Situation der China gegenübersteht ist sehr kompliziert. Eine Reform radikaler Art würde internationale Interessen dazu verleiten sich einzumischen und die Entwicklung der chinesischen Reform würde Chaos hervorbringen.《

-persönliche Meinung des Autors

Veröffentlicht unter Bildung, Bücher, Erlebnis, Fotos, Gastland, Geschichte, Gesellschaft, HOT, Lebensgeschichten, Medien, Menschen, Mentalität, Nachrichten, Politik, Privat, Wirtschaft, Wissen | 2 Kommentare

Eine chinesische Analyse. Oder: Welches Interesse sollte ein junger Mensch aus Deutschland im heutigen China verfolgen?

Ein Aufsatz von einem befreundeten Herren aus Shanghai. Ich sehe ihn stellvertretend für die zahlreichen mehr oder weniger fundierten Analysen Chinas, Deutschlands und der Welt, die mir Freunde oder Unbekannte höheren Alters gehalten haben.

》Welches Interesse sollte ein junger Mensch aus Deutschland im heutigen China verfolgen?

ein junger mensch in china

wir kommen in frieden

Zuerst einmal Deutschland.
In Europa ist Deutschland das größte Land. 70 Mio. Einwohner, 360.000 Quadratkilometer Fläche, ein wenig kleiner als Japan. Deutschlands Wirtschaft sticht hervor als die größte in Europa. Vergleicht man es mit Groß-Brittanien und Frankreich, ist es das industrialisierteste Land des Kontinents. Allerdings, im Lauf der Geschichte durchlief das Land das Römische und das Weimarische Reich. Deshalb bleibt die römische Arroganz der Kern deutscher Kultur. Der Eindruck der Überlegenheit deutscher Kultur wird verstärkt, durch die endlose Reihe einflussreicher deutscher Philosophen, Künstler und Musiker. Mithilfe Europas reichhaltigster Rohestoffvorkommen wurde Deutschland zu einer überaus machtvollen Nation. Das besondere der deutschen Wirtschaft ist, die traditionelle Industrie, chemische Industrie und der Maschinenbau hielten alle den ersten Platz in der Welt.
Deutschlands derzeitige gesellschaftlichen Probleme sind die folgenden drei:
Erstens, nach der Vereinigung Deutschlands wurde der östliche Teil nicht zeitig genug eingegliedert und stellt eine Gefahrenzone für die Gesellschaft dar. Neo-nationalsozialismus entsteht daraus.
Zweitens, Deutschland und Frankreich streiten um die Führungsrolle in der Eurozone, deshalb wird für viele Euroländer „die Rechnung zahlen“ zu einer unlösbaren Aufgabe.
Drittens, Deutschland als traditionelles Industrieland verlagert seinen Schwerpunkt auf die neuen Technologien. Die Art der Gesellschaftsentwicklung und der Umformungsprozess sind aber nicht erfolgreich abgeschlossen, es mangelt an qualifiziertem Personal.

Zweitens China.
China durchlebte eine 34 Jahre lange Periode fliegenden Wirtschaftswachstums und tritt schrittweise ein in eine stabile Wachstumsphase. Die Erwartungen der chinesischen Wirtschaftsreform an Deutschland sind sehr hoch, da es zwischen Deutschland und China geschichtlich gesehen keinerlei Zwiespalt gibt. Die öffentliche Meinung in China zu deutscher Technik ist überragend. Daher sollte Deutschland die Dialogbarriere, die von den USA errichtet wurde, durchbrechen; in großem Stil mit China zusammenarbeiten und von Chinas schnellem Entwicklungsprozess profitieren, in Deutschlands Interesse.
Deutschlands größter Wettbewerbsrivale ist Frankreich. Doch Frankreichs derzeitiger Premier Sarkozy verfolgt offensichtlich einen persönlichen Opportunismus und ist nicht hoch angesehen von China. Deshalb sollte Deutschland die Gunst der Stunde nutzen und gegenüber China die Wirtschafts- und Kulturzusammenarbeit aufbauen.

Eine deutsche Jugendliche, die in das heutige China kommt, abgesehen von der Möglichkeit die herrlichsten Beispiele chinesischer Kultur zu erfahren, sollte außerdem die Bedeutung des heutigen Chinas für Deutschland beachten. Er oder sie sollte in der Lage sein, die besonderen Gelegenheiten zu erkennen. Dies ist natürlich nur ein allgemeiner Hinweis, im Detail müssen deine besonderen Interessen und Fähigkeiten Beachtung finden.

Die Zukunft der Entwicklung Europas muss sich auf die allgemeine Situation auswirken, der heutigen Europäischen Union mangelt es an einer wirklichen Führung der Nationen. Es fehlt an führendem Personal, das über die Erfahrung und die Fähigkeiten verfügt. Bald wird sich ein solches zwangsläufig zeigen, andernfalls wird die EU unweigerlich aus dem Zentrum der wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung der Welt hinausfallen. Es ist hundert Jahre her, seit die USA England 1910 überholten. Die us-amerikanische Wirtschaft ist derzeit siebenfach größer als die englische. Tatsächlich entspricht sie der Summe der Wirtschaft aller Europäischen Staaten. In der gegenwärtigen Welt gibt es nur ein Land, dass sich mit den USA messen kann, China. Russlands Wirtschaft bringt es auf ein Viertel der Chinesischen. Deshalb ist Russland, von Nuklearwaffen abgesehen, eher ein Rivale Chinas als einer der USA. Demzufolge ist Chinas wirtschaftlicher und kultureller Austausch in jegliche Richtung ein freundlicher, kein feindseliger.

Demzufolge findet eine deutsche Freiwillige im heutigen China eine selten gute Chance.《

-persönliche Meinung des Autors

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Deutschland, Erlebnis, Freiwillige, Freiwilligenarbeit, Gastland, Geschichte, Gesellschaft, Lebensgeschichten, Medien, Menschen, Mentalität, Nachrichten, Politik, Privat, Wirtschaft, Wissen | 2 Kommentare

140 Jahre – 140 周年

Lang lebe die Pariser Kommune!  巴黎公社万岁!

Die Barrikade am Weißen Platz, verteidigt durch die Frauen 妇女维护白色广场的街垒

 

 

Alles Gute zum 140. Geburtstag! 140周年生日快乐!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für 140 Jahre – 140 周年

Lieblingsblogs

Kennst du das auch?

Dieser Blog ist wirklich schön! So nett geschrieben, mit Liebe aufgemacht. Tolle Fotos! Interessante Themen. Das müssten mehr Leute sehen!

Ich habe mir gedacht, warum all diese schönen Entdeckungen für mich behalten>? Von nun an findest du also meine Lieblingsblogs rechts am Rand nach Ländern sortiert. Es ist wirklich nur eine Auswahl, denn es gibt so viele schöne Blogs. Diese sind aber besonders nett zu lesen und bieten einen guten Einblick in das Gastland. Es wäre schade wenn schöne Blogs ungelesen bleiben. Stell dir vor wie die Besucherzähler langsam einrosten und die letzte Träne des verlassenen Blogs langsam in der Netzwüste vertrocknet… Das muss nicht sein!

Bitte empfehle schöne Blogs an alle weiter (auch an mich).
Dankeschön!

alles Gute,
Zhuyixuan

 

  • Besonders sehenswerte Blogs

    China:
    https://kulturweit.blog/axel/
    https://kulturweit.blog/unmittelbarst/ (lesen!)

    Indien:
    https://kulturweit.blog/turangalila/ (schoene Fotos!)

    Afrika:
    http://www.kulturweit.blog/kopfueberkamerun

    Mongolei:
    https://kulturweit.blog/imlanddernomaden
    https://kulturweit.blog/elenamongolia

    Malaysia:
    https://kulturweit.blog/lquadrat/

    Rwanda:
    https://kulturweit.blog/papillon/

    Kenia:
    https://kulturweit.blog/johannis2hannes/

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Lernmaterialien!

Für den Unterricht

(Downloads sind bei Downloads)

Jedes Jahr ist Weihnachten, jedes Jahr kommt Ostern und immer wieder muss freiwillige/r eine Präsentation oder eine Unterrichtseinheit dazu machen! Ich möchte eure Kreativität natürlich nicht einschränken oder gar unterbinden, aber falls ihr etwas auf die Schnelle braucht, sei es eine Idee oder eine Anregung: Hier sind sie.

Folgendes Material habe ich selbst gesammelt und geschrieben sowie damit unterrichtet. Falls es euch hilft, freue ich mich; wenn ihr noch Fragen dazu habt, schreibt mir.
Das .odt Format bezieht sich auf das kostenlose Programm OpenOffice, dass alle Formate von Word/Works/etc. öffnen kann und schöner ist.
http://download.openoffice.org/
Das Kreuzwortra

Weihnachten

Material:
6x sehr einfache Texte mit chin. Vokabeln + 1 Quiz dazu
2x dt. Weihnachtslieder in chin. Noten
1x den Tipp: Schaut mit den Kindern das Musikvideo zu: „The Power of Love“ von Frankie goes to Hollywood. Weihnachtsstimmung! Als urdeutsche Ergänzung, mit Stimmungsfaktor und als Kulturbeispiel: Das Weihnachtsoratorium von Bach hören. Da sind alle ganz ruhig.

Methode:
Gruppen mit ca.6 oder weniger bilden, an jeden Tisch 6x einen Text, für alle Schüler Quizbögen.
10 Minuten für jeden Text, danach rotieren, bis jede Gruppe an jedem Tisch war.
Gemeinsam Ergebnisse vergleichen.

Erfahrung:
Die Texte sind sehr schwer, weil sie neu sind und die Schüler sind kaum in der Lage sie selbstständig zu übersetzen. Ich schiebe es auf den deutschen Satzbau und die Bildungsmethoden. Es ist wie auch immer nicht unmöglich und der besseren Klasse ist es gelungen, dass Quiz zu machen. Als Stütze umherlaufen und übersetzen helfen ist wichtig für die Motivation. Erst die Arbeit und danach die Belohnungen 🙂 Weihnachtslieder eignen sich für das Neujahrsfest der Schule, Texte übersetzen ist sehr schwierig. Unbedingt mit Vorlage (Klavier oder Musik) üben!!! Als Belohnung Kekse backen (siehe meinen Artikel dazu), lecker.

Ostern

Material:
3x sehr einfache Texte mit chin. Vokabeln  + 1 Kreuzworträtsel dazu

Methode:
Wie an Weihnachten.

Erfahrung:
Weniger kann mehr sein. Siehe Weihnachten. Statt der Kekse Ostereier basteln. Das Wetter ausnutzen (wenn möglich) und Osterolympiade mit Sachkhüpfen und Eierlaufen ausprobieren (siehe Artikel).

Till Eulenspiegel

Material:
6x einfache Theaterstücke, Vokabeln müssen noch ergänzt werden

Methode:
Freiwillige finden/rekrutieren und einen Theaterworkshop machen. Wir sind noch nicht ganz…. fertig. Wie man sowas macht? Bin ich Lehrer?? Erinnert euch einfach an das Improtheater vom Vorbereitungsseminar. Und habt Mut, das Unkonventionelle zu wagen. Lange lebe das Theater 🙂

Erfahrung:
Erwartet keinerlei Initiative, rechnet mit Mädchen und Jungs, denen Zusammenarbeiten peinlich ist. Bereitet so viel wie möglich vor. Spielt notfalls selbst mit.

Was haben wir im Gesicht?

Material:
Ein Vokabelzettel zum Gesicht mit schönen Bildern!

Methode:
Das könnt ihr bestimmt viel besser als ich 🙂

Erfahrung:
Dieses Thema ist macht Spaß, denn es ist sehr anwendungsfreundlich.

Für den Unterricht

Jedes Jahr ist Weihnachten, jedes Jahr kommt Ostern und immer wieder muss freiwillige/r eine Präsentation oder eine Unterrichtseinheit dazu machen! Ich möchte eure Kreativität natürlich nicht einschränken oder gar unterbinden, aber jede braucht ab und zu etwas auf die Schnelle, sei es eine Idee oder eine Anregung.

Folgendes Material habe ich selbst gesammelt und geschrieben sowie damit unterrichtet. Falls es euch hilft, freue ich mich; wenn ihr noch Fragen dazu habt, schreibt mir.
Das .odt Format bezieht sich auf das kostenlose Programm OpenOffice, dass alle Formate von Word/Works/etc. öffnen kann und schöner ist.
http://download.openoffice.org/

Weihnachten

Material:
7x sehr einfache Texte mit chin. Vokabeln + 1 Quiz dazu
2x dt. Weihnachtslieder in chin. Noten
1x den Tipp: Schaut mit den Kindern das Musikvideo zu: „The Power of Love“ von Frankie gös to Hollywood. Weihnachtsstimmung! Als urdeutsche Ergänzung, mit Stimmungsfaktor und als Kulturbeispiel: Das Weihnachtsoratorium von Bach hören. Da sind alle ganz ruhig.

Methode:
Gruppen mit ca.6 oder weniger bilden, an jeden Tisch 6x einen Text, für alle Schüler Quizbögen.
10 Minuten für jeden Text, danach rotieren, bis jede Gruppe an jedem Tisch war.
Gemeinsam Ergebnisse vergleichen.

Erfahrung:
Die Texte sind sehr schwer, weil sie neu sind und die Schüler sind kaum in der Lage sie selbstständig zu übersetzen. Ich schiebe es auf den deutschen Satzbau und die Bildungsmethoden. Es ist wie auch immer nicht unmöglich und der besseren Klasse ist es gelungen, dass Quiz zu machen. Als Stütze umherlaufen und übersetzen helfen ist wichtig für die Motivation. Erst die Arbeit und danach die Belohnungen 🙂 Weihnachtslieder eignen sich für das Neujahrsfest der Schule, Texte übersetzen ist sehr schwierig. Unbedingt mit Vorlage (Klavier oder Musik) üben!!! Als Belohnung Kekse backen (siehe meinen Artikel dazu), lecker.

Ostern

Material:
3x sehr einfache Texte mit chin. Vokabeln  + 1 Kreuzworträtsel dazu

Methode:
Wie an Weihnachten.

Erfahrung:
Weniger kann mehr sein. Siehe Weihnachten. Statt der Kekse Ostereier basteln. Das Wetter ausnutzen (wenn möglich) und Osterolympiade mit Sachkhüpfen und Eierlaufen ausprobieren (siehe Artikel).

Till Eulenspiegel

Material:
6x einfache Theaterstücke, Vokabeln müssen noch ergänzt werden

Methode:
Freiwillige finden/rekrutieren und einen Theaterworkshop machen. Wir sind noch nicht ganz…. fertig. Wie man sowas macht? Bin ich Lehrer?? Erinnert euch einfach an das Improtheater vom Vorbereitungsseminar. Und habt Mut, das Unkonventionelle zu wagen. Lange lebe das Theater 🙂

Erfahrung:
Erwartet keinerlei Initiative, rechnet mit Mädchen und Jungs, denen Zusammenarbeiten peinlich ist. Bereitet so viel wie möglich vor. Spielt notfalls selbst mit.

Was haben wir im Gesicht?

Material:
Ein Vokabelzettel zum Gesicht mit schönen Bildern!

Methode:
Das könnt ihr bestimmt viel besser als ich 🙂

Erfahrung:
Dieses Thema ist macht Spaß, denn es ist sehr anwendungsfreundlich.e

Veröffentlicht unter »kulturweit« Blog, Allgemein, Arbeit mit Kindern, Bildung, Bildungsarbeit, Bücher, Freiwillige, Freiwilligenarbeit, Gastland, Goethe Institut, HOT, kulturweit, Medien, PASCH, Sprache, Wissen | Kommentare deaktiviert für Lernmaterialien!

Ostern in Taicang

Bunte Ostereier am Tvcec 

am Beamer

frohe Ostern!

Zugegeben, Ostern ist schon eine Weile her.
Allerdings gab es in den letzten Wochen so viele Klausuren, Gasthörer die einen besonderen Unterricht sehen wollten und andere Eventualitäten, dass wir die Feierlichkeiten etwas verschieben mussten. Aber besser spät als nie!

Weniger koordiniert als die „Weihnachtswoche“ (siehe oben) und mit weniger Zeit hatte ich diesmal weniger Inhalt vorbereitet. Die älteste, Maschinenkontrolle Klasse hat wieder Praktikum und daher keinen regulären Unterricht neben den zwei Morgenstunden, das heißt sie bekam nur einen kurzen überblick: Jesus, Hase, Ostereier.

erst auspusten

dann anmalen

Für die andere Klasse gab es drei Geschichten zu den einzelnen Themen und ein abschließendes Kreuzworträtsel (siehe Anhang) aber auch hier hatte ich wieder die Schüler überschätzt. Obwohl ich alle Vokabeln angegeben habe, war es den meisten nicht möglich den Text zu übersetzen… Schaut selbst nach, die Sätze sind nicht so schwer. Aber es ist nicht leicht sich bei dem deutschen Satzbau zurecht zufinden. Vergleiche die Chinesische Grammatik: Sehr simpel, aber auch nicht einfach.

Höhepunkt und quasi Belohnung für die Quälerei mit den Texten sollte ein Osternachmittag werden. Liebevoll bereitete ich die Aktivitäten vor:
1. Eier auspusten und anmalen
2. Osterolympiade mit Sackhüpfen und Eierlaufen und Eierpecken
3. Siegerehrung und Haribo/Schokoküsse für alle

Dennoch: Es sind immernoch 140 Schüler und das ist einfach zu viel. Also besuchte ich alle Klassen mit der Nachricht, dass 7 Freiwillige aus jeder Klasse teilnehmen konnten. Ich dachte, weil es außerhalb des Unterrichts ist, kommen eh weniger. Sonst würde gelost. Ich war niedergeschlagen, als ich erfahren musste, dass aus zwei Klassen nur insgesamt 5 Leute teilnehmen wollten. Das konnte ich mir einfach nicht vorstellen! Auf Nachfrage erfuhr ich: Das zählt bei uns nicht als Spaß haben. Ich bereitete dennoch alles vor und rief meine Kollegin Wudan an, ob sie mir helfen würde. Das war das nächste Problem: Wegen eines dringenden Parteitreffens (sie ist Mitglied) kann sie nicht teilnehmen! Dann stellte sich heraus, fast alle Lehrer sind Kommunisten und können wegen dem Treffen nicht teilnehmen! Ich sah schon meine wenigen Schäfchen vom Ostertisch fortlaufen, da erklärten zwei nicht-KP Kollegen, dass sie mir helfen würden. Glücklich und etwas hektisch kramten wir die Sachen zusammen, fanden drei relativ gleichgroße Löffel und machten uns auf den Weg zum Treffpunkt. Mein Herz verging vor Rührung als ich sah, dass noch 14 Schülerinnen aus der dritten Klasse gekommen waren und wir damit ein schöne Ostergruppe zusammen hatten.

Meine nächste Befürchtung, dass das Eibasteln schieflaufen könnte aus Ungeschick oder Faulheit löste sich genauso schnell auf. Ob sie ein Basteldefizit haben oder einfach Talent und Freude daran, trotz limitiertem Material gelang es allen schöne Eier zu basteln. Wegen starkem Wind hängten wir die Eier im Klassenzimmer auf, am Beamer (siehe Bild). Eine schöne Erinnerung.

Aermel

hockrempeln!

Aus Zeitgründen mussten wir allerdings bevor alle fertig waren, mit dem Spielen anfangen, weil einige Schüler zeitig nach Hause mussten. Auf dem Rasen hatte sich ein Fussballspiel breitgemacht, aber die Laufbahnen dienten uns als gute Vorlage und nach einigem Kuddelmuddel schafften wir es tatsächlich die Teams zu bilden und in Hasen (Sackhüpfen) und Eier (Eierlaufen) einzuteilen. Mit dem gebührlichen Ehrgeiz machen sich alle an die Aufgaben und beim großen Finale, dem Eierpecken (gekochte Eier aneinanderschlagen, wer überlebt, gewinnt) flogen wahrlich die Fetzen. Es wurde aber nicht alles vergeuded sondern auch vorbildlich gegessen. Die Gewinner verteilten großzügig Haribo und Schokoküsse und so vollendeten wir die Aktion.

am Malen

Freude

Noch zwei Träume sollten für mich an diesem Tag in Erfüllung gehen, der wirklich eine schöne Erinnerung sein wird:
1. Die Schüler (Jungs!!) taten sich teilweise durch aufopferndes Engagement beim Müllsammeln hervor und revidierten damit meine einschlägige Erfahrung, dass in jeder/jedem Chinesin/en ein Schmutzfink steckt, der seinen Müll überall fallen lässt.
2. Fast der gesamte Trupp fand sich danach noch zum abschließenden Eiermalen ein und blieb noch lange, um schöne Eier zu malen.

Ich bin froh, dass es so gut geklappt hat und wünsche allen nachträglich noch schöne Ostern. Hoffentlich hat es bei allen Freiwilligen auch schöne Ergebnisse gegeben!
Frohe Frühsommertage, Zhuyixuan

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Das Dilemma des Dozenten

Worüber sprechen, wie darüber sprechen? Gedanken eines Dozenten

studieren

studieren in china

Gestern habe ich eine Vorlesung in der Schule gehalten, die mich tief berührt hat. Die heutigen Studenten scheinen wenig zu sagen, noch weniger als die Studenten zu unserer Zeit, ihre Gedanken scheinen simpel und durcheinander. All dies habe ich bei der Begegnung mit den Studenten gefühlt.

Tatsächlich habe ich die Vorlesung gestern noch sehr einfach gehalten, wegen der begrenzten Zeit. Ich habe fast gänzlich vage vorgetragen. Ich will sagen, zu der Chinesischen Kulturreform und den Zielen gibt es viele Fragen, praktische Fragen und theoretische Fragen. Zu all diesen Fragen habe ich Nachforschungen angestellt, manche sorgfältig, manche eher unsorgfältig. Aber alle sehr oberflächlich. China ist ein großes Land, noch dazu mit einer unendlichen Vergangenheit, eine Reform ist also nie eine einfache Angelegenheit. In Chinas heutiger Gesellschaft, einschliesslich der Intellektuellen, gibt es welche die eine Reform radikaler Art vertreten. Die Denkweise einiger Leute ist immer noch in Unordnung und ich bin davon auch teilweise betroffen. Aber wenn es mir erlaubt ist genauer zu werden, so kann es dadurch möglich werden sehr viele interessante Themen anzusprechen.

Das ist mir gestern nicht gelungen. Denn diese Studenten sind alle sehr jung. Ich mache also eigentlich eine Erläuterung zum Lauf der Geschichte. Ich nehme die Entwicklungen dieser Jahre und erläutere die Ereignisse sehr tiefgründig, um einen Überblick zu geben. Allerdings beschreibe ich alles mit sehr dicker Linie, damit es für die jungen Leute leichter wird einen Eindruck zu gewinnen.

Die anschließenden Gespräche der Studenten geben den Anschein, dass sie sehr mit ihrem zukünftigen Berufseinstieg beschäftigt sind und dem Problem dieser sehr realen Entscheidungen, die sie treffen müssen. Wenn es nun wirklich um so persönliche und praktische Fragen geht, kann ich auch etwas dazu sagen. Allerdings, so zu dozieren wäre einfach zu unakademisch. Im Klassenzimmer darüber zu reden scheint nicht sehr respektvoll.

Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeit mit Kindern, Bildung, Bildungsarbeit, Erlebnis, Fotos, Gastland, Geschichte, Gesellschaft, Lebensgeschichten, Menschen, Mentalität, Nachrichten, Politik, Privat, Wissen | 2 Kommentare

Die Situation in Libyen hat China gespalten

„Die Situation in Libyen hat China gespalten.

Auf der einen Seite sind sie absolut gegen eine Einmischung über die Grenzen hinweg (…). Denn China ist besorgt, das Resolutionen dieser Art unter anderen Umständen gegen China verwendet werden können.  Ich denke China hat deshalb nicht dagegen gestimmt, weil es sich bewusst sind, dass schwere Menschrechtsverletzungen vorliegen( ..) gleichzeitig [wurde] in der chinesischen Presse das Eingreifen des Westens in diesem Ausmaß kritisiert.“    Autor Robert Lawrence Kuhn auf de.euronews.net
Abbildung ähnlich

Mann in der Umkleide, Abbildung ähnlich

Ich habe dem Mann in der Umkleide des Sportzentrums (siehe Abbildung) über die Situation reden hören. Erst vernahm ich aus der Dusche Gespräche zu der Performance der Kriegsparteien im Zweiten Weltkrieg. Ein übliches Thema für Männer ab einem gewissen Alter. Aber in der Dusche? Als die Herren in die Umkleide kamen, um sich abzutrocknen, konnte ich Details heraushören: Jetzt ging es um die Entscheidung Deutschlands, dem Libyenkrieg „fernzubleiben“. Zitate:

„Deutschlands Regierung ist schlau, die haben nicht mitgemacht!“
„Die Regierung dort hört auf die Leute, die wollen das nicht, also war die Regierung auch dagegen.“
„In China ist die Regierung auch Top! Hier spielt die Meinung der Leute auch eine große Rolle! Wir haben viele gute Politiker…“
„Sag lieber nichts zu Deutschland. Der Ausländer da hört vielleicht zu.“
„Was denn, ich sage doch nur gutes über Deutschland!“
„Jetzt lacht der, der vesteht doch was wir sagen!“

Im Endeffekt habe ich jetzt einen erweiterten Kreis Badminton-Partner.

Die deutsche Beteiligung am libyschen Konflikt hat eine lange Geschichte. Bekannt geworden war die Kooperation der Imhausen-Chemie beim Bau einer Giftgasfabrik im libyschen Rabta/Rabita 1980. 2007 betrugen die deutschen Waffenexporte nach Libyen 23.844.875 Euro, 2008 4.086.276 Euro, 2009 wurde der Genehmigungswert auf 53 Millionen Euro verdreizehnfacht. Illegale Waffenexporte werden von der Statistik nicht erfasst.

Im Februar 2011 enthält sich Deutschland gemeinsam mit China und Russland bei der Abstimmung im UN-Sicherheits zur UN-Resolution 1970. Im übrigen einstimmig wird ein Waffenembargo, Reisebeschränkungen und Enfrieren der Auslandsvermögen der libyschen Regierung beschlossen.
China und Russland bedauern öffentlich die Gewalt im Land und den Militärschlag der NATO. Sie fordern eine friedliche Lösung durch Dialog und Beteiligung der Regierung.

Im März übernimmt die NATO das Kommando über den Libyen-Einsatz. Bis auf den Einsatz von Soldaten unterstützt Deutschland die Aktionen mit Flugplätzen und der AFRICOM-Kommandozentrale in Deutschland. Dazu kommen Kriegsmaterial aus Afghanistan. Dorthin gehen auch 300 deutsche Soldaten als Entlastung für die übrigen Kriegsteilnehmer.

Im April bekräftigen die BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) ihren Wunsch nach einem sofortigen Waffenstillstand, um das Leid der Bevölkerung zu lindern. Chinas Präsident Hu Jintao sprach sich für weitere Friedensangebote unter Einbeziehung der Afrikanischen Union aus, nachdem bisherige von den Rebellen und der NATO zurückgewiesen wurden.

Ebenfalls im April bestätigt eine Mehrheit im Bundestag und der Bundesregierung die Absicht, bewaffnete Soldaten zum Schutz von Hilfsgütern nach Libyen zu entsenden. Damit wird die bisherige Einstellung, sich direkter Kriegsbeteiligung zu enthalten, relativiert.

Quellen:

Kommentar Robert Lawrence Kuhn
http://de.euronews.net/2011/03/30/chinas-angst-vor-protesten/\par

Giftgasfabrik Rabta/Rabita
http://www.jungewelt.de/2011/03-24/022.php

Waffenexporte:
http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/ruestungsexportbericht-2008,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf
http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/ruestungsexportbericht-2007,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf
http://www.jungewelt.de/2011/03-05/053.php

Chinas Haltung:
http://www.tagesschau.de/ausland/reaktionenlibyen112.html

NATO-Kommando:
http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/libyen-einsatz-nato-uebernimmt-kommando_aid_612017.html

Deutsche Unterstuetzung:
http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E9E76425072B196C3/Doc~EAB4BEF5A12DF421C9DD8836E6703AE5D~ATpl~Ecommon~Sspezial.html
http://almabu.wordpress.com/2011/03/20/africom-raus-aus-deutschland/

BRICS-Staaten:
http://www.china.org.cn/world/2011-04/14/content_22354239.htm
http://www.china.org.cn/world/2011-04/14/content_22362021.htm
http://www.jungewelt.de/2011/04-15/053.php

Deutsche Kriegsbeteiligung:
http://www.tagesschau.de/inland/libyenhilfseinsatz100.htm
http://www.jungewelt.de/2011/04-08/052.php

Veröffentlicht unter »kulturweit« Blog, Allgemein, Ausflug, Bildung, Bildungsarbeit, Deutschland, Erlebnis, Fotos, Freiwillige, Freiwilligenarbeit, Gastland, Geschichte, Gesellschaft, Lebensgeschichten, Menschen, Mentalität, Nachrichten, Politik, Privat, Sport, Wirtschaft, Wissen | Kommentare deaktiviert für Die Situation in Libyen hat China gespalten