Raus aus dem Wald, rein in die Puszta

Hey zusammen!

Eine Woche später und schon wieder haben wir viel erleben dürfen. Zunächst sind wir natürlich wieder unser Hauptaufgabe nachgegangen und haben unser Waldstück in einzelne Gebiete aufgeteilt, in welchen wir im Anschluss die invasiven Pflanzen entfernt haben.

Letzten Donnerstag durften wir einen anderen Teil unseres Nationalparks entdecken. Wir wurden von Feri, dem lokalen Ranger, herum geführt. Da Feri schon etwas älter und damit sehr erfahren ist, hat er uns sehr viel über die Veränderungen, wie beispielsweise das Verschwinden der Natronseen aus seiner Region, erzählt. Der Grund für das Austrocknen der Seen sind wir Menschen. Durch den Klimawandel gibt es kaum noch Regen oder Schnee, welcher die Seen mit Wasser hätte befüllen können. Ein weiteres besonderes Merkmal dieses Teils des Nationalparks sind die Fülöpháza Sanddünen. Die Dünen wandern jedes Jahr um einige Zentimeter bis Meter.

Freitag und Samstag waren wir dann in der zweitgrößten Stadt Ungarns – Debrecen. Die Stadt an sich ist nicht unbedingt die zweithübscheste Ungarns… Na ja, dafür war der Weihnachtsmarkt schon aufgebaut und teilweise auch geöffnet, sodass wir bereits eine heiße Schokolade in weihnachtlicher Atmosphäre genießen konnten.

Der Weihnachtsmarkt, der bereits Mitte November geöffnet hat

Dank unserer Ansprechperson, durften wir auch den berühmten Hortobágy Nationalpark ganz in der Nähe von Debrecen besuchen. Wir haben mit dem lokalen Ranger eine Safari durch den gesamten Nationalpark gemacht und konnten verschiedene Tier- und vor allem Vogelarten in der Puszta entdecken. Zum Sonnenuntergang waren wir dann an einem Aussichtspunkt und konnten den Kranichen dabei zu sehen, wie sie in den Süden ziehen – ein wunderschönes Erlebnis.

Am Sonntag haben wir uns dann noch mit den anderen Kulturweit-Freiwilligen aus Ungarn getroffen und in einem sehr leckeren veganen Restaurant in Budapest zu Mittag gegessen. Danach sind ein Paar von uns noch in das Lucács-Bad gegangen und haben den Tag ausklingen lassen.

Morgen besuchen wir wieder einen anderen Teil unseres Nationalparks und bald steht auch schon unser Zwischenseminar an. Also seid gespannt!

Eure Stella und Helene

Neue Städte, neues Land

Hey zusammen!

Seitdem wir euch das letzte Mal geschrieben haben, haben wir nicht nur ein neues Land sondern auch gleich drei neue Städte entdecken dürfen.

Am Halloween-Wochenende waren wir, wie bereits angekündigt, in Bratislava. Mit dem Auto sind wir knapp drei Stunden gefahren. Davon sind wir in der Slowakei allerdings nur maximal 20 Minuten gefahren, weil Bratislava sehr nah an der Grenze zu Ungarn und Österreich liegt. Daher haben wir es genossen, endlich mal wieder Radio auf Deutsch zu hören.

Unbekannte Stadt, bekannter Fluss – die Donau begleitet uns auf unseren Reisen

In Bratislava haben wir insgesamt drei Nächte verbracht, da wir am Montag wegen Allerheiligen frei hatten und uns am Dienstag frei genommen haben.

Als wir vor der Reise Allen erzählt haben, dass wir nach Bratislava (welches übrigens früher auch zu Ungarn gehörte) fahren, haben viele die Stadt als eher nicht sehr schön bzw. sehenswert beschrieben. Allerdings müssen wir dies an dieser Stelle hinterfragen, denn uns persönlich hat die Altstadt und das Schloss sehr gut gefallen! Ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall.

In Bratislava haben wir auch wieder Freiwillige getroffen. Einige leben dort, andere waren auch zu Besuch aus der Slowakei. Daher haben wir gleich mehrere Insider-Tipps zum Entdecken der Stadt und natürlich zum lecker-Essen gehen bekommen. Selbstverständlich durften wir uns es auch nicht entgehen lassen Halloween zu feiern. Geschlafen haben wir in einem Airbnb direkt neben dem Schloss. Das war für uns eine kleine Luxus-Auszeit, da wir eine Spülmaschine hatten und kein Feuer zum Heizen oder Duschen notwendig war.

Auf dem Rückweg kommt man genau an Györ vorbei. Györ hat ca. 130 000 Einwohner und auf Grund der Nähe einen engen Bezug zu Österreich. Viele Menschen denen wir begegnet, sind konnten Deutsch. Auch dort haben wir von einer anderen Kulturweit-Freiwilligen eine kleine Stadtführung bekommen und sind mit ihr auf Adventskalendersuche gegangen. Györ ist uns als eher reich und hübsch in Erinnerung geblieben.

Letzte Woche hatten wir also nur noch drei Arbeitstage übrig von denen wir zwei Tage invasive Pflanzen entfernt haben und einen Tag mehr oder weniger vom Regen durchnässt worden sind, bevor wir uns dann am Ofen getrocknet haben.

Dafür hatten wir am Wochenende wieder Programm, da uns @frida03l, eine Freiwillige aus dem Norden Ungarns besucht hat und wir mit ihr zusammen Szeged erkundet haben. Szeged ist die dritt größte Stadt Ungarns (mit ca. 160 000 Einwohnern). Es liegt ganz im Süden Ungarns, nah an der Grenze zu Serbien und Rumänien. Die Altstadt ist relativ groß und wir hatten eine unglaubliche Sicht vom Turm des Doms auf die Theiß und die Stadt.

Frida ist bis Sonntag geblieben und hat noch eine kleine Führung durch unseren Nationalpark bekommen. Heute kam dann ein staatlicher Radiosender und hat unsere Ansprechperson und einige andere Ranger interviewt. Wir haben versucht zuzuhören, aber leider eher weniger verstanden. Dafür wurden wir heute von unserer Ansprechperson zu sich nach Hause eingeladen und durften einen schönen Abend verbringen!

Diese Woche werden wir vermutlich auch die zweitgrößte Stadt Ungarns kennenlernen und somit ganz in den Osten fahren. Was uns dort erwartet, erfahrt ihr im nächsten Beitrag. Also seid gespannt!

Eure Stella und Helene

Von der Puszta zur Donau

Hey zusammen!

Zunächst einmal müssen wir uns bei euch entschuldigen! Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, hatten wir in der letzten Woche ein Paar technische Probleme bezüglich der Bilder. Jetzt sollten aber alle Bilder wieder sichtbar sein und unsere Startseite endlich wieder normal aussehen!

Während der letzten Woche haben wir bereits viele neue Orte und Menschen im und außerhalb des Nationalparks kennengerlernt.

Am letzten Mittwoch haben wir eine „Safari“ durch mehrere andere Teile des Nationalparks, welche von unserem Teil des Nationalparks gut zu erreichen sind, gemacht. Zunächst haben wir einen einzigartigen Teil der Puszta mit Salzböden erkundet.

Ein Büffel in der Steppenlandschaft

Danach durften wir die Büffel des Nationalparks beobachten. Diese werden vom Nationalpark zur Begrasung der Wiesenlandschaften eingesetzt. Ein wirklich einzigartiges Erlebnis, auch wenn sie uns nicht besonders nah gekommen sind.

Vielleicht fragt ihr euch jetzt, warum die Wiesenlandschaften der Puszta begrast werden, schließlich stehen sie unter Naturschutz. Die Antwort ist relativ einfach: Studien haben ergeben, dass man bei mittelstarker Begrasung der Wiesenlandschaften das Maximum an Artenvielfalt erreicht. Daher ist es durchaus sinnvoll Büffel und Weidetiere einzusetzen.

Diese einzigartige Blumenart ist stark vom Aussterben bedroht, daher hat jede einzelne Blume einen Naturschutz-„Wert“ von 3ooo€, daneben liegt eine hübsche Schmetterlingsraupe

Letzten Freitag durften wir am Sporttag des Nationalparks teilnehmen. Es gab verschiedene Sportarten (Darts, Tischtennis, 3,5 km Crosscountry-Lauf, Fußball und Tauziehen) zur Auswahl. Wir haben beim 3,5 km Lauf mitgemacht, wo wir mittelmäßig abgeschnitten haben. Man konnte seine Zeit allerdings durch Sackhüpfen und das Trinken eines Biers jeweils um eine Minute verbessern ;). Das Lustigste war, dass beim Seilziehen das Seil gerissen ist und plötzlich alle auf dem Boden lagen… Zum Glück gab es noch ein Ersatzseil.

Das große Fußballtunier um die Ehre

An unserem freien Wochenende haben wir Dunaújváros und Dunaföldvár besichtigt. Erstere ist eine Industriestadt, welche im 2. Weltkrieg komplett zerstört wurde, daher war das touristische Highlight eher der Einkauf beim Lidl. Dunaföldvár, auf deutsch Donaufeldburg, hat dagegen schon einen deutlich höheren Besichtigungswert. Als Wahrzeichen gilt die Burg, welche auf einer kleinen Anhöhe neben der Donau liegt.

Dunaföldvári Vár, das Herz der Stadt

Zufälligerweise sind wir genau pünktlich zum Erntedankfest der kleinen Stadt gekommen und haben einen Festumzug miterlebt. Danach haben wir uns gestärkt und sind weiter zum Festivalgelände gegangen.

Der Festumzug mit sehr niedlichen Cheerleadern

Auf dem Festivalgelände des szüreti fesztivál dunaföldvár haben wir unsere erste richtige (abgesehen vom Gulasch natürlich) ungarische Spezialität probiert, den Kürtőskalács (dt.: Baumstiezel). Für das Gebäck wird ein süßer Hefeteig um Holzrollen gewickelt und über offenen Holzkohlefeuer gebacken, um schließlich mit Zimt oder ähnlichem bestrichen zu werden.

Kürtőskalács – ein traditionelles ungarisches Gebäck

Danach haben wir noch einen kleinen Spaziergang an der Donau gemacht. Damit ging ein wunderschönes Wochenende zu Ende.

Die Donau mit der Beszédes József Brücke im Hintergrund
Auf dem Rückweg zum Förster Haus
Auf dem Rückweg zum Förster Haus

Vielleicht wundert ihr euch, dass wir bereits heute einen neuen Beitrag schreiben… Daran ist der Regen Schuld. Normalerweise ist es hier sehr trocken, nur im September/Oktober kann es mal zu einem richtigen Regentag kommen. Heute ist genauso ein Tag, allerdings wird er vermutlich der Einzige sein, den wir hier erleben werden. Durch den Klimawandel ist die Trockenheit nämlich nur noch stärker geworden…

Am Wochenende geht es zum ersten Mal nach BUDAPEST und wir freuen uns schon! Wir treffen uns mit den anderen deutschen Freiwilligen von Kulturweit (dem Freiwilligendienst der UNESCO-Kommission). Also seid gespannt!

Eure Stella und Helene