Rumy – Geschichte(n) aus Bulgarien_Folge 1

Wir sind wie die Zellen eines Körpers – des kosmischen Körpers unserer Welt – Sterne, Galaxien, lebende, leblose Systeme. Und alle Menschen, so unterschiedlich sie sind, pochen in einem universellen Puls und messen den Rhythmus der Sanduhr der Welt.

 

Ich bin Rumy, ich wurde in Bulgarien am Ufer der Donau geboren. Der gleiche Fluss, der aus dem Schwarzwald in Deutschland entspringt. Es soll der Beginn eines Baches sein, der im Schloss „Fürstlich Fürstenbergisches Schloss“ bei Donaueschingen entspringt, wo Adolf Heer 1895 über der erbeuteten Quelle im Schlosspark eine skulpturale Komposition errichtete.

Die Skulptur zeigt Mutter Baar – den Namen des Plateaus, auf dem sich die Quelle befindet. Mutter Baar weist den Weg zur jungen Donau. Ich bin sicher, dass Mutter Baar sich Sorgen um die junge Donau gemacht hat. Und die Donau sammelt ihr Wasser in mehr als 14 Ländern.

Sie konnte nicht anders, als mich zu kennen. Als kleines Mädchen verbrachte ich viel Zeit im damals klaren Wasser der Donau. Wir Kinder wagten es, die Hügel zu beobachten, die von den Wellen zu unseren Füßen gefaltet und von tanzenden Sonnenstrahlen durchschnitten wurden. Und in den Muscheln, so groß wie unsere Handflächen, sammelten sich alle Farben des Regenbogens in ihrem Perlmutt!

 

Sie können nicht zweimal in denselben Fluss treten … jetzt ist der Fluss anders, schlammig und zieht sein Wasser hart.

Mutter Baar weist den Weg zur jungen Donau, aber der Fluss reicht mit seinem Wasser nicht aus, um uns in einem Kreis des Friedens und des Teilens zu verbinden.

Bulgarien liegt auf dem Balkan. Das Wort „Balkan“ bedeutet Berg, aber in der öffentlichen Rede der reichen europäischen Länder ist es ein Schimpfwort. Es ist mit Barbarei, Elend und Blut verbunden. Diese strategisch zwischen Ost und West gelegenen Länder auf dem Balkan sind der Apfel der Zwietracht zwischen den Großmächten. Und sie, die Großmächte, verteilen sie, verteilen sie neu, kämpfen um Einfluss, um Macht. Und so häufen sich in den endlosen Kriegen und Auseinandersetzungen Wut und Hass zwischen Serben, Bulgaren, Griechen, Türken, Rumänen, Kroaten, Albanern, Slowenen …

Aber zurück zu meiner Geschichte, bevor ich geboren wurde.

Wusstest du, dass die ersten beiden Fürste von Bulgarien Deutsche waren? Der erste hieß Batenberg und war nicht lange an der Macht. Der zweite, Ferdinand Maximilian Karl Leopold Maria von Sachsen-Coburg und Gotha, regierte das Land 31 Jahre lang zusammen mit kurrupten bulgarischen Händlern.

Bulgarien ist in eine Reihe von wahnsinnigen, endlosen Kriegen verwickelt.

Und jetzt werde ich endlich sagen, was das mit meiner Geschichte zu tun hat, bevor ich geboren wurde.

Meine Vorfahren väterlicherseits lebten in Thrakien, das nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches zur Türkei gehörte.

Eine Million Bulgaren blieben nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches und der Zerlegung und Neuordnung der Gebiete auf dem Balkan durch die Großmächte hinter den Grenzen Bulgariens zurück.

Und als der Balkankrieg aufflammte, während der Prinz und die Generäle träumten, erhaben von dem Ehrgeiz, Konstantinopel / Istanbul, zu erobern, begann ein Massaker an der bulgarischen Bevölkerung in diesen Ländern.

Mein Urgroßvater wurde gehängt. Meine Urgroßmutter und ihre Kinder konnten zusammen mit 100.000 Flüchtlingen aus den Gebieten entlang der Grenzen zur Türkei, nach Griechenland und Serbien fliehen.

Meine Familie väterlicherseits überlebte und erreichte die Grenze Rumäniens. Sie beschlossen, nach Russland zu fliehen. Damals war Russland das freundliche Wort und die große Hoffnung für die Bulgaren.

Aber zu dieser Zeit, nach dem Balkankrieg, fanden sich Banditenbanden zusammen. Die versprochenen Boote, um den Fluss zu überqueren, warteten nicht auf die Flüchtlinge. Eine Bande von Räubern kam. Meine Vorfahren versteckten sich im Wald, ließen aber das Baby, meinen Großvater Stoyan, in einem Karren, eingewickelt in Stroh, um nicht von seinem Gebrüll verraten zu werden. Das Baby schlief ein. Die Räuber, die mit Bajonetten im Karren gruben, verschonten ihn…

Deshalb wurde ich geboren. Wenn Baby Stoyan nicht überlebt hätte, dann hätte ich nie die weise Donau zu sehen bekommen und könnte jetzt nicht von Bulgarien erzählen.

Aber Stoyans Mutter, meine Urgroßmutter, noch erschöpft von der Geburt, starb unterwegs. Sie liegt in einem jahrhundertealten Wald in Dobrogea (Grenzgebiet Rumänien/Bulgarien) begraben. Alles, was übrigbleibt, ist eine Erinnerung an diese Wälder, die jetzt in riesige Felder verwandelt wurden.

Als sie in das Dorf Kamentsi kamen, trennten meine Verwandten eine Ziege, von der Herde und sie fütterten meinen Großvater Stoyan. Die Ziege weinte sogar um ihn. Sie kehrte vom Weiden und Blöken zurück und wollte zum Baby gebracht werden. Man könnte sogar sagen, dass diese süße Mutterziege eine Verwandte von mir ist.

 

Mein Urgroßvater mütterlicherseits, ebenfalls Stoyan, war Dudelsackspieler. Seine Musik nahm den Menschen die Sorgen und Ängste und führte sie in eine andere himmlisch schöne Welt.

Aber der Erste Weltkrieg brach aus. König Ferdinand und die weisen Adligen liehen sich fünfhundert Millionen Mark aus Deutschland. Bulgarien kämpfte auf der Seite Deutschlands. Auf der Seite der Verlierer.

Auf dem Balkan begannen neue Spaltungen und Kürzungen. Und leider ist meine Familie immer noch an einer umstrittenen Grenze, jetzt mit Rumänien.

Es gab einen offiziellen Befehl, die umstrittenen Grenzgebiete zu „entvölkern“. Mein Urgroßvater Stoyan wurde gefangen genommen, er war ein kluger, aufmerksamer Mann, und zusammen mit anderen rollten rumänische Soldaten sie auf dem Dorfplatz gefesselt, ritten auf Pferden über sie hinweg und trampelten auf sie ein, bis sie starben. Meine Großmutter, benannt nach ihrem Vater, Stoyana, war damals fünf Jahre alt. Sie zitterte, schluchzte und ihr ganzes Leben lang bis zu ihrem Tod hörte sie Tag und Nacht die Stimme ihres Vaters: „Tanya, gib mir Wasser!“

Zu dieser Zeit war der Name „Stoyan“, „Stoyana“ sehr beliebt – es bedeutet „widerstehen“ – die Magie des Überlebens auf dem Balkan, um allem „zu trotzen“.

Nach dem Ersten Weltkrieg, als die Menschen in Europa dachten, dass kaum jemand an einen Zweiten Weltkrieg denken würde, brach der Zweite Weltkrieg aus. Mein Vater wurde mobilisiert und sollte nach Berlin gehen… Er erreichte die Donauquelle nicht. Und wieder hat mein Glück funktioniert – er überlebte.

 

Nun, mit diesem Glück, die Donau sehen zu können und 60 Jahre in Bulgarien zu leben und Karla kennenzulernen …

Wie man meine Geschichte fortsetzt – erfahren Sie in der nächsten Folge.

 

Autorin: Rumyana Simeonova

Übersetzung: Soner Rufiev

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.