Zurückgekommen

Jetzt bin ich schon lange wieder in Deutschland. Am 20.02. bin ich zurückgeflogen und hatte dann noch 5 Tage Nachbereitungseminar. Eigentlich wollte ich schon lange wieder schreiben, aber irgendwie hat mir der Elan dazu gefehlt.

„Wie war es denn?“ „Hat es dir gefallen?“ „Was hast du da eigentlich gemacht“

Fragen die mir oft gestellt wurden. Fragen die auch gerecht fertigt sind. Fragen die aber auch nerven und die ich müde bin zu beantworten. Ich habe das Gefühl, dass die meisten nicht wirklich verstehen, wie es ist weggewesen zu sein. Natürlich waren auch einige weg, aber ich glaube, dass das für jeden anders ist. Trotzdem kann wohl kaum jemand 100%ig nachvollziehen, wie es war. Muss aber auch niemand. Es ist schließlich meine Erfahrung. Ich merke sogar immer wieder, dass ich selber gar keine Ahnung habe, was viele meiner Freunde machen oder was sie beschäftigt, was ich sehr schade finde. Nach dem Abitur ist man sowieso schon in einer Phase, wo sich jeder orientiert und wo auch viele Freundschaften auseinander gehen. Für mich ist es aber schwer herauszufinden, hatten wir nichts zu tun, weil ich weg war oder weil es jetzt so ist? Ich bereue, dass ich nicht noch mehr Kontakte gehalten habe.

Schon am Beginn des Freiwilligendienst war es mir bewusst, dass ich irgendwann das letzte Mal für lange Zeit durch die vertrauten Straßen gehen werde und meine vertrauten Plätze aufsuchen werde. Und irgendwann musste ich diesen Gang auch machen. Noch einmal alles genau ansehen, in sich aufsaugen und genießen und in sich fühlen. Gerade spaziere ich in meinen Gedanken nochmal diesen letzten Rundgang. Ich habe jedes Haus, jede Gasse, jeden Geruch klar vor meinem inneren Auge aber gleichzeitig verschwimmt es wieder. Natürlich weiß ich, dass ich wieder kehren werde. Aber ich weiß, dass diese Situation – dieses Lebensgefühl nie wieder kommen wird. Dieses unbeschwerte Leben, das ich selber so gestalten kann wie ich es will ohne auf jemanden Rücksicht zu nehmen.

Aber wie ist es zurück zukehren? In Athen habe ich immer gesagt, ich freue mich auf meinen Freund, meine Katze und mein Gewehr am meisten. Erstmal ist es wunderschön wieder im eigenem weichen Bett zu schlafen. Meine Katze hat mich erst nicht wieder erkannt und dann ignoriert. Mittlerweile verstehen wir uns aber wieder ganz gut. Wir haben unser Kaninchen, die übrigens schon 2016 von meiner Schwester „Athene“ getauft wurde, begraben. Jetzt sitze ich hier ohne Athene nicht in Athen. Ganz schöne dumme Ironie. Ich hab auch schon ein paar Wettkämpfe geschossen und eine Meisterschaft verkackt. Ich habe irgendwie damit gerechnet, dass ich bei mindesten dem Level einsteige, mit dem ich gegangen bin. Ich muss aber einsehen, dass man bei einem halben Jahr ohne Training schon aus der Übung kommt. Ich weiß auch gar nicht, wie das mit dem Schießen weiterlaufen soll, wenn ich aus Paderborn für das Studium weggehe. Aber das ist gerade im Moment ja ziemlich egal. Ich habe viele Freunde wiedergetroffen, was echt schön war. Ich habe gar nicht gemerkt, wie sehr viele mir gefehlt haben.

In dem halben Jahr hat sich so viel geändert, dass ich dachte hier hat sich auch viel geändert. Es ist aber ein bisschen so, als wäre die Zeit stehen geblieben. Fast alles ist genau gleich. Die gleichen verrosteten Zahnräder greifen in einander und drehen sich träge weiter. Auf viele Dinge habe ich einen anderen Blick bekommen. Manches kommt mir so unwichtig oder lächerlich vor, was vorher für mich einen großen Wert hatte.

Auch die Möglichkeiten hier sind ganz anders. In Athen war zum Ende immer am Rand der Erschöpfung, weil ich so viel wie möglich sehen und erleben wollte, ohne etwas zu verpassen. Ich wollte überall nochmal essen, die letzten Museen machen und neue Wege entdecken. Und was kann ich hier machen? Es regnet die meiste Zeit, ist kalt und grau. Ich habe mir für zu Hause so viel vorgenommen und hab jetzt auf nichts davon Lust. Ich war zwar schon einmal im Museum in der Kaiserpfalz und das war auch interessant, aber es ist im Vergleich zu vielen Museen in Athen doch sehr langweilig. Ich weiß nicht, was ich hier gerne esse. In Athen habe ich viele Produkte sehr verpasst, aber jetzt verpasse ich das Essen aus Athen noch viel mehr. Ich traue mich nicht hier Griechisch essen zu gehen, weil ich damit rechne, dass schon die Konserven Gigantes (Riesen Bohnen) aus Athen 1000 mal besser als alles hier schmecken. In Athen wüsste ich rund um die Uhr, wo ich lecker und günstig essen kann, während hier sogar MCs um 2 Uhr nachts zu hat.

Apropos Essen ich habe heute Nacht geträumt, ich wäre mit meiner Oma in Athen und würde ihr erklären, wo man Pita essen kann und wieviel das kostet. Ich träume fast jede Nacht von Athen. Meistens bin ich da, kurz bevor ich zurück muss. Ich habe im Traum Angst vor der Heimkehr und bin froh, noch eine oder zwei Wochen dort zu verbringen und dann wache ich auf und bin schon wieder zurück. Ich träume auch oft von allen meinen Katzen dort mit denen ich mich angefreundet habe. Von vielen habe ich mich nicht richtig verabschiedet. Athen werde ich wiedersehen, aber sie? Ja gut, es sind nur Katzen, die mich wahrscheinlich sowieso schon vergessen haben, aber ich vermisse sie trotzdem! Ich träume auch ab und zu von meinem Mitbewohnern oder den anderen Freiwilligen dort oder von der Arbeit.

Ich weiß, dass ich das jetzt alles hinter mir lassen muss, mich darüber freuen soll, dass ich das erleben durfte und den Abschied nicht so dramatisieren sollte, aber das versuche ich ja auch. Oft denke ich, wenn ich jetzt in Athen wäre, wäre alles viel einfacher, alle meine Probleme wären gelöst. Aber ich muss einsehen, dass ich meine Situation so hinnehmen muss, wie sie ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.