post

Tag 181 – In alle Himmelsrichtungen verstreut

Wie werde ich meine Mitfreiwilligen im Gedächtnis behalten? Ich glaube so, wie sie vor wenigen Minuten vor mir standen: Etwas außer Atem, verschwitzt, müde aber mir und Christian im Bus mit jeweils einem lachenden und weinenden Auge hinterherwinkend.

Und angesichts unseres letzten, ambitioniert geplanten Tages ist das echt keine Selbstverständlichkeit. Natürlich wussten wir von Anfang an, dass unser Zeitplan ein wenig eng gestrickt war. Schließlich mussten wir unser treues Auto um 14 Uhr in Zagreb abgeben, um dann bis 15 Uhr am Busbahnhof zu sein. Trotzdem wollten wir uns diesen Vormittag nicht nehmen lassen:

Früh (für die Mehrheit, spät für Arne) rollen wir uns deswegen aus den Betten. Während Arne unsere restlichen Vorräte zu Pfannkuchen verarbeitet, dreht der Rest von uns noch eine Runde durch die idyllische Umgebung. Wir schlagen uns etwas übermotiviert in die Büsche, finden den Weg, umrunden einen kleinen See und entdecken ein wunderschönes Schlösschen. Dann versperrt uns ein großer Schweinepferch den Weg und obwohl wir zuerst todesmutig über einen schmalen Graben springen, zwingt uns der matschige Pfad schließlich doch zum Umkehren.

Wieder bei unserem Blockhaus angekommen, ist der Zeitplan schon gesprengt. Dafür schaffen wir es, fast alles aufzuessen (was mich als Planerin doch ziemlich glücklich macht). Der Rest wird an den oder die Meistbietende*n versteigert (bzw. an die Person, die sich nicht schnell genug wehrt). Und dann ist es höchste Zeit, einen Abflug zu machen.

Entspannt kurven wir durch die Ortschaften, unser Ziel: Schloss Trakošćan – das Neuschwanstein Kroatiens. Denn seit ich den Prospekt des Schlosses bei Birgit entdeckt habe, steht es auf meiner Liste. Und heute ist es der goldene Abschluss unserer kleinen Osterreise. Schon vom Parkplatz aus blickt es stolz auf uns herab. Und auch wenn wir leider nicht die Zeit haben hineinzugehen, erklimmen wir erst den Hügel und dann die Zinnen. Anschließend schlendern wir ein wenig durch den Park. Der Weg am Uferrand des Sees ist hübsch angelegt und bietet einen perfekten Blick zurück.

Irgendwann drehen Arne und ich um und nicht lange, dann haben die anderen unseren kleinen Schabernack durchschaut und zusammen laufen wir zurück zum Auto. Dort angekommen steht der erste Abschied des Tages an: Meine braven, ausgelatschten Wanderstiefel finden ihre letzte Ruhestätte im Mülleimer, das Gepäck wird enger geschnürt.

Mit traditionell schlechter Musik (Ballermann) geht es zurück nach Zagreb. Doch kurz vor dem Flughafen müssen wir nochmal abdrehen, um zu tanken – zehn Minuten, die durchaus nochmal spannend werden. Dann kommen wir an dem Ort an, wo unsere wilde Fahrt begann. Eine Woche, eine Ewigkeit. Ohne viel Federlesen wird uns das Auto abgenommen, wir schultern unser Gepäck und dackeln aufs Klo.

Ich bestelle ein Uber und denke: „Komfort“ – wie bei der Hinfahrt – sollte ja passen. Doch als wir schließlich das Auto gefunden haben (das schon wieder am Abdrehen ist) und unser Gepäck im Kofferraum verstaut ist, trifft mich die Erkenntnis: Wir sind zu fünft, das heißt plus Fahrer zu sechst. Upsi… doch keine Rücksicht auf Verluste, die Zeit rennt und wir müssen los. Also nichts wie rein, Türen zu und möglichst bedeckt halten.

Über Nebenstraßen nähern wir uns mit Tempo 40 der Stadt (denn auf der eigentlichen Straße ist eine Polizeikontrolle), regelmäßig nervöse Blicke auf die Uhr und die Karte werfend. Ich halte mir notdürftig meinen Schal vor Mund und Nase (Croatian style 2.0), Helen muss Pipi (da sie sich vorher geopfert hat, auf unser Gepäck aufzupassen) und Annemarie wird von meinem Fliegengewicht erdrückt. Arne leidet stumm, nur Christian auf dem Beifahrersitz hat tatsächlich den bestellten „Komfort“. Aus dem Radio trällert „I will go down with this ship“ und wir können nicht anders, wir müssen lachen.

Als wir endlich vor dem Busbahnhof zum Stehen kommen, purzeln wir aus dem Auto. Ich weiß nicht, wer erleichterter ist: Der Fahrer, weil er seine schwierige Fracht losgeworden ist, oder wir, weil wir tatsächlich noch zehn Minuten bis zur Abfahrt haben. Zielstrebig laufen wir auf unseren Bus zu, checken ein und umarmen uns – zumindest so gut es das Gepäck eben zulässt. Tja und dann fährt unser Bus los und wir sitzen drin.

Kaum ist unsere Hasenfamilie gewachsen, wird sie schon wieder in alle Himmelsrichtungen zerstreut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.