post

Tag 91 – Blau machen

Nemam volje! Immerhin etwas Kroatisch habe ich heute gelernt… Wenn auch lange nicht das, was ich hätte lernen sollen. Denn morgen steht meine erste Kroatisch-Prüfung an, eine Präsentation. Und ich fauler Hund konnte mich einfach nicht aufraffen irgendetwas dafür zu tun. Ok, die Präsi steht. Aber die Vokabeln und die Grammatik? Fehlanzeige.

Allerdings hat sich der Tag heute gerade dazu angeboten „blau“ zu machen! Die Sonne strahlte und es war auch nur ein bisschen kalt. Ok, ein bisschen sehr. Aber dafür ja die Sonne (ist die Argumentation schlüssig oder dreht sie sich im Kreis – wer weiß, wer weiß 😉 ). Auf jeden Fall machte ich mich gegen Mittag auf, ein wenig mehr von der Stadt zu sehen. Für das gute Gewissen packte ich natürlich auch meine Lernsachen ein. Nur blöd, dass man beim Laufen so schlecht draufschauen kann. Und an dem Lernort meiner Wahl, der Torpedo-Rampe, war es dann leider leider ein wenig zu windig.

Allerdings auch zu windig, um lange in der Sonne sitzen zu bleiben. So ging es also weiter: Erst hoch zur Werft „3. Mai“ (dem Tag der Befreiung Rijekas von der nationalsozialistischen Besetzung im 2. Weltkrieg) wo mir ein Schwung an Arbeitern entgegenkam (und das um 15 Uhr! Ob die wohl extra früh anfangen um extra früh Feierabend zu haben?), dann am Kantrida-Stadion runter Richtung Strand. Und obwohl Fußball meiner Meinung nach die am meisten überbewertete Sportart unserer Zeit ist – das Stadion ist ein echter Hingucker! Wie es sich in die Felswand schmiegt – der helle Wahnsinn! Da würde sogar ich mir ein Fußballspiel anschauen (bzw. das Meer im Hintergrund) nur wird dort seit 2015 nicht mehr gespielt. Stattdessen soll an der gleichen Stelle ein neues, größeres Stadion für den Heimatverein gebaut werden. Halt mit Betonung auf „soll“…

In der Zwischenzeit kann man sich das Meer allerdings auch ganz gut vom gleichnamigen Strand anschauen. Plus: Im Sommer lässt es sich hier super baden (sagt zumindest Branka). Die Rutsche fand ich auf jeden Fall schonmal der Hit. Hoffentlich ist es im März wieder warm genug, um ins Wasser zu gehen… oder zumindest, um länger draußen zu sein, ohne dass einem sämtliche Finger und Zehen abfrieren! Um genau das zu verhindern (und um doch noch ein klitzekleines bisschen Kroatisch zu lernen) ging es für mich schließlich zurück ins Warme. Nicht, dass es morgen so endet:

PS: Für alle, die wehmütig nach Kroatien schauen – auch hier wurden die Corona-Maßnahmen bis zum 31. Januar verlängert. Wie ich die Cafés vermisse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.