post

Tag 42 – Antreten zum Appell

Nie wieder eine Prüfung schreiben. Mit dieser Gewissheit bin ich vor drei Wochen aus meiner Masterarbeitsverteidigung gegangen. Aber Pustekuchen. Denn heute war der Tag der DSD-Prüfungen.

Geschrieben wurden sie in der Turnhalle des Gymnasium Andrija Mohorovicic (GAM). Und das heißt: Warm einpacken! Noch schnell einen Burek vom Bäcker gegenüber, Fieber-Pistole gegen die Stirn gerichtet und nichts wie hinein ins Gefecht. Die dicken, braunen Umschläge mit den Aufgaben sind noch versiegelt. Und obwohl ich diesmal auf der anderen Seite des Lehrerpults sitze, kommen Erinnerungen an mein Abi auf. Ob ich den Test bestehen werde? Finden wir es heraus!

Im ersten Teil geht es um das Leseverständnis. Katharina und ich schlagen unsere Prüfungsbogen auf und fangen an zu lesen. Ganz schön schwer, denke ich bei der ersten Aufgabe. So hundertprozentig sicher bin ich mir nicht, als ich mein erstes Kreuz mache. Doch immerhin, die anderen Aufgaben fallen mir leichter und am Ende bin ich mir sicher: Den Teil habe ich bestanden.

Kurze Pause, dann steht Hörverstehen auf der Agenda. Die einzelnen Aufgaben sind mit einem schrillen Piepton abgetrennt der mich jedes Mal zusammenzucken lässt. Trotzdem, ich merke: Zuhören kann ich.

Noch eine Pause und schon sind wir am letzten Aufgabenblock des Tages angelangt: Der schriftlichen Kommunikation. Und deren Thema hat es in sich. Ich meine: Staatliche Gesundheitsvorsorge! Da braucht man mehr als ein Wörterbuch um das zu verstehen. Ich für meinen Teil bin daher ganz froh, dass ich mich die nächsten zwei Stunden in mein Buch vertiefen kann. Katharina neben mir korrigiert hingegen fleißig meine Lösungen. Und – tja, was soll ich sagen – ich glaube das C1-Niveau geht für mich in Ordnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.