post

Tag 176 – Anheuern

Schnee im April – nach den letzten warmen, sonnigen Tagen wirkt das Wetter gerade nicht nur grau, sondern auch surreal. Ein Glück, dass wir für heute nicht viel geplant haben. Nach Vanillepudding, Pfannkuchen und frischen Hefeteigbrötchen zum Frühstück, packen wir unsere sieben Sachen und fahren los. Auf den ersten Metern nehme ich fast ein anderes Auto mit, danach düsen düsen düsen wir im Sauseschritt mit Tempomat 140 km/h nach Dakovac.

Dakovac hatte ich bei meiner letzten Fahrt nach Osijek nur aus dem Busfenster heraus gesehen, aber die große Backsteinkirche hatte es mir auf Anhieb angetan. Daher auch der Entschluss: Hier muss ich nochmal hin!

Als wir allerdings aus dem Auto steigen, schwirren die Schneeflocken nur so um uns herum. Es ist kalt, grau und nass. Trotzdem laufen wir die Hauptstraße bis zur Kirche vor und drehen dann sogar noch eine Runde durch den Park. Auf dem Rückweg versuchen wir unser Glück an den diversen Türen des Kirchenportals und haben letztendlich Glück: Eine Seitentür schwingt nach innen auf und gibt den Blick auf einen Traum in Gold-Blau frei. Kurz zögern wir noch, als wir die Putzfrauen bei der Arbeit sehen, dann werden wir (trotz erbarmungswürdig dreckiger Schuhe) freundlich hereingewunken.

Nachdem wir den Sternenhimmel und die Malereien ausreichend bewundert haben, setzen wir uns wieder ins Auto und es geht weiter nach Osijek. Noch ein schneller Einkauf und schon ist es Zeit, Annemarie vom Busbahnhof abzuholen. Gerademal seit zwei Tagen ist sie in Kroatien, schon lernt sie Land und Freiwillige kennen. Zweimal kurvt Arne am Busbahnhof vorbei, dann haben wir unseren Neuzugang erfolgreich auf der Rückbank verstaut. Zusammen fahren wir zu unserer Unterkunft, checken ein und machen uns kurz darauf an einen Spaziergang in und durch die Stadt.

Das letzte Mal, als ich in Osijek war, war es kalt aber sonnig. Heute hingegen hängt eine dichte Wolkendecke über der Stadt. Und dennoch haben wir Spaß: Wir gehen Kaffeetrinken, Second Hand Shoppen, gucken in die ebenfalls große Backsteinkirche rein und statten dem Muschelmuseum einen Besuch ab (auch wenn das Museum leider bereits geschlossen hat).

Zurück im warmen Apartment macht sich Christian an Käsespätzle (was in einer wahren Materialschlacht ausartet) und beim anschließenden Essen quasseln alle wie wild durcheinander. Full house.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.