Suceava – das Saarland Rumäniens?

Wahrscheinlich hat jedes Land dieser Erde eine bestimmte Provinz, Gegend oder Stadt, welche allgemein vom Rest des Landes verspottet, veräppelt oder verarscht wird, bei jedem Witz das Nachsehen hat. In Deutschland ist das vielleicht das Saarland, in den Vereinigten Staaten Alabama und Rumänien hat nunmal das wunderschöne Suceava, eine 100.000-Einwohner (Uni!)-Stadt ganz im Nordosten des Landes, nahe der Ukraine und Moldau. Was für (beziehungsweise treffender gegen) Suceava spricht? Hier sollen Tiere auf den Straßen herumlaufen und die Leute gerne ausgiebig dem Alkohol frönen und vielleicht auch etwas zurückgeblieben sein. 

An diesem Punkt sollte gesagt sein, dass mir als außenstehendem Deutschen natürlich absolut kein Urteil über obenstehende Dinge zusteht, jegliche dieser mit einem ordentlichen Augenzwinkern versehenen Klischees wurden mir vergnügt von anderen Rumän*innen zugetragen. Meine Erlebnisse widersprechen diesen Vorurteilen jedoch zu substanziellen Teilen, inwiefern erfahrt ihr dann im Laufe des Eintrags. 

Wie komme ich überhaupt erstmal dazu, die Reise in diese etwas entlegenere Ecke des Landes anzutreten? Wieder einmal ist die Antwort der dortige Freiwillige, welcher dort anders als wir privilegierten Bukarester*innen ganz alleine ausharren muss und weitaus weniger Kontakt zu anderen Freiwilligen als wir hat. Also mache ich mich mit zwei Kumpanen auf in den letzten der drei großen historischen Bereiche Rumäniens, der mir nach der Walachei und Transsilvanien noch fehlt: Moldau (nicht zu verwechseln mit der Republik Moldau, welche nur einen Teil Moldaus abdeckt). Sechs Stunden dauert die Fahrt, die fast flacher als in Norddeutschland wirkende Landschaft in Kombination mit der sehr schnell hereinbrechenden Dunkelheit zwingt uns dazu, die Unterhaltung durch Musik und Gespräch selbst zu übernehmen. Die wichtigsten Ereignisse der Fahrt: 

-Wir fahren an einer Ursus-Brauerei (eines der bekanntesten rumänischen Biere) vorbei. 

-Wir merken, dass der Freiwillige in Suceava gerade Geburtstag hatte und kaufen ihm beim nächsten Supermarkt eine Kiste Ursus. 

-Wir machen eine Rauch- und Pinkelpause in einer gesichtslosen rumänischen Kleinstadt. Es ist kalt. 

Mit Weihnachtsschmuck wird hier überall ziemlich übertrieben

Etwa 20 Minuten vor Suceava, es ist nach Mitternacht und wir alle sind mittlerweile ziemlich müde, kommen wir in den ersten Kontakt mit einem für dieses Wochenende sehr beständigen Begleiter: Nebel. Und der ist so kurz vor Suceava nicht etwa leicht, bald können wir nicht viel weiter als zehn Meter gucken und sitzen mit angestrengt zugekniffenen Augen vorgelehnt direkt vor der Windschutzscheibe. Irgendwie überstehen wir aber auch diesen letzten Teil und kommen bei Minusgraden im Schulwohnheim unseres Gastgebers, welches er ganz für sich hat, an. 

Genau dieses alleine Wohnen gibt uns am nächsten Morgen jedoch die ersten richtigen Suceava-Vibes. Dadurch, dass keine anderen Schüler und Lehrer im Wohnheim wohnen, wurde nämlich der Boiler für Heißwasser abgestellt, das morgendliche Duschen macht gleich doppelt Spaß. Aber hey, kalt duschen ist gut für den Kreislauf! Nachdem wir nun auch richtig wach sind, wollen wir uns heute diese großartige Stadt angucken, schließlich kann es nur besser werden. 

Zuerst bemerken wir: Im Gegensatz zu nahezu allen anderen, gerade ähnlich großen Städten, gibt es keine Altstadt. Der zentrale Platz ist nicht etwas umringt von Kirchen und schönen alten Häusern, sondern von hässlichen 70er-Jahre Bauten des Sozialismus, hier möchte man nicht wirklich Zeit verbringen. Selbst das uns im Vorhinein angepriesene “Hollywood-Sign” ist nicht mehr als ein circa 1,5 Meter hoher Schriftzug. Aber das „V“ in Suceava ist ein Herz. Einfach beeindruckend. Aber genug des Spotts, ab hier geht es bergauf! (das ist u.A. wörtlich zu nehmen)

Schlichtweg beeindruckend

Nach einem kurzen Snack (leckeres, noch warmes Gebäck hat Suceava) brechen wir nämlich zu der wohl sehenswürdigsten Sehenswürdigkeit der Stadt auf, der hiesigen Festung. Zuerst kommen wir jedoch durch einen größeren Park, dessen winterliche Kahlheit durch den Schnee wieder wett gemacht wird. Wie es sich gehört, ist die Festung Suceavas etwas höher gelegen und so befanden wir uns schnell vor einer Treppe, die einen ganz schön steilen Hügel hinauf führt und uns zur Sicherheit vor den extrem glatt vereisten Stufen natürlich kein durchgehendes Geländer bot. 

Eines meiner bisherigen Lieblingsfotos aus Rumänien

Auch dieses Hindernis überstanden, stehen wir bald in einer etwas skurrilen Szenerie: Auf einer Säule steht ein großes Reiterdenkmal vom historisch bedeutendem Ștefan cel Mare (Stefan der Große), welches umringt von großen Girlanden in den rumänischen Nationalfarben ist. Darum nur der kahle, fast schwarz-weiße Wald mit Schnee und der allgegenwärtige Nebel.

Der gute Stefan
Kontraste und so

Nach etwas Schneeballwerfen in Richtung des stolzen Reiters geht es weiter Richtung Festung und wir kommen an einem weiteren, noch ein wenig unheimlicherem Ort vorbei. So viel lässt sich sagen: Friedhöfe im Nebel und Schnee sind sehr atmosphärisch. 

Spooky spooky

Nun, kurz vor der so ersehnten Festung, möchte ich jedoch einen Trommelwirbel für die Krönung eines jeden Suceava-Besuches und einem wirklich beeindruckenden Monument: Dem (ehemals) größten Osterei der Welt. Wer kann so einer Attraktion nicht widerstehen?

Ein Anblick für die Götter

Nachdem wir uns wieder beruhigt und die Ticketverkäuferin mit einer bunten Mischung aus gebrochenem Rumänisch, abgelaufenem Schülerausweis, Krankenkassenkarte und Freiwilligenausweis überzeugt hatten, Studenten zu sein, waren wir dann auch endlich in der Festung. Diese ist ganz gut erhalten und wiegt hinter breitem Burggraben und dicken Mauern in den erhaltenen Räumen mit einem Museum von unglaublichem kulturellen Wert auf. Daher verbringen wir die meiste Zeit damit, das Eis, was sich auf den unebenen Mauern der Festung gebildet hat, zu zerbrechen und als Einmal-Frisbees in den Nebel zu befördern. Normalerweise gäbe es hier auch eine tolle Aussicht über die Stadt, jetzt dient uns der verhangene Horizont nur noch als Zielscheibe. 

Hey, normalerweise ist die Aussicht toll!

Als uns unsere verfrorenen Füße zum Rückweg zwingen, merken wir erst, wie hungrig wir nach so intensiven Kulturprogramm geworden sind. Und zur Feier unseres Aufenthalts in Suceava wollen wir einmal etwas typisch Rumänisches probieren, wobei, nachdem wir einen kühlen Außenplatz gefunden haben, die erste Ernüchterung folgt. Es gibt nicht ein einziges vegetarisches Gericht, lucky me. Als dann jedoch die mir versprochene vegetarische Zusammenstellung ankommt, bin ich etwas enttäuscht. Kartoffeln und Krautsalat sind vollkommen in Ordnung, aber die wirklich sehr geringe Menge an weißer Soße auf den Kartoffeln scheint schon unbefriedigend. Also probiere ich natürlich ein Kartoffel mit ordentlich Soße und kriege erstmal spontane Schnappatmung. Die Soße ist wohl nahezu purer Knoblauch, viel rumänischer geht’s nicht. Auch meine Mitstreiter probieren mutigst eine winzige halbe Messerspitze und haben schon mit dem überwältigend scharfen und knoblauchigen Geschmack zu kämpfen. Das Beste daran merke ich jedoch als wir das Restaurant verlassen: Ich ersticke fast unter meiner Maske, es ist die Knoblauchfahne des Todes. 

Im letzten Tageslicht nutzen wir noch das Auto für den Besuch eines der berühmten Klöster (übrigens sogar UNESCO-Weltkulturerbe) in der Region, der Bukowina, die sich bis in die Ukraine erstreckt. Wir parken neben einer Straße und nach etwa 100 Meter tauchen plötzlich massive, fast burgähnliche Mauern und Türme vor uns aus dem Nebel auf. Drinnen erwartet uns eine extrem schmale aber sehr schöne Kirche, mal wieder typisch orthodox innen von Gold und Ikonen überladen. Später wird dann das Geburtstagsgeschenk ausgiebig gewürdigt, bevor wir uns am nächsten Tag auf den Weg zurück machen müssen.

Schmal aber nicht klein – die Kirche im Kloster Dragomirna

Eine letzte Attraktion und Überraschung sollte jedoch noch folgen, nachdem wir das wunderschöne Suceava hinter uns gelassen hatten. Ersteinmal hatte sich der Nebel endlich verzogen, was uns interessante Einsichten auf die verschneite Landschaft Moldaus ermöglichte. Wir wollten jedoch auf dem Rückweg noch eines der schönsten Bukowinaklöster mitnehmen, und alleine der Weg lohnte sich. Ich als nicht skifahrender Norddeutscher hatte nämlich noch nie eine verschneite hügelige oder gar bergige Landschaft gesehen, was ich nach dieser Erfahrung dann doch ein wenig bereue.

Ein wirklich schöner Parkplatz

Angekommen beim verschneiten Kloster Voroneț zahlen wir etwa 60 Cent für den Eintritt (als ob ich noch einen Euro extra zahle, nur um fotografieren zu dürfen) und stehen vor der über und über von außen (!) und innen in vor allem blau bemalten Kirche. Das vor der weißen Kulisse ist wirklich absolut einen Besuch wert. 

Ein weiterer Friedhof
Elegant heimlich aus der Hüfte fotografiert
Intensivstes blau

Da auf dem Rückweg nicht viel mehr passiert (außer der mysteriöse Verlust einer Felge), hier abschließend noch Fotos der super detaillierten und 500 Jahre alten Malereien und eine Liste meiner persönlichen Detail-Highlights: 

Ich wusste nicht, dass es so viele Heilige gibt
Soo schlimm sieht die Hölle gar nicht aus

Meine Highlights (zu finden hauptsächlich in der Hölle):

-Drei Hunde mit Händen im Maul

-Eine Schlange mit Hand im Maul

-Ein Bär mit Ball im Maul

-Ein Greif mit Ball im Maul

-Ein Drache, der einen Löwen mit Ball im Maul in den Schwanz beißt

-Die einfach unglaubliche Menge an Heiligenscheinen, holy halo

Auch von innen ist alles bis in die Kuppel bemalt
Gold und noch mehr gold

Wie viel Ungarn geht in Rumänien?

Weihnachten und Silvester sind passiert. Aber viel wichtiger und offen gestanden auch ziemlich erschütternd für mich – die Hälfte meines Freiwilligendienstes ist nun vorbei. Nie war ich hier so in meinem Element wie die letzten drei Ferienwochen, von einer Reise und Freiwilligenkonstellation stolperte ich in die nächste, seit drei Wochen schlafe ich nicht alleine in einem Bett. 

Daher dieser Eintrag über einen Ort der vielleicht besonders bezeichnend für diese Rastlosigkeit, Reiselust, Rumtreiberei meinerseits steht: Oradea, eine für rumänische Verhältnisse größere Stadt ganz im Nordwesten des Landes. Wer jetzt in Geographie aufgepasst hat weiß, das muss dann wohl ganz in der Nähe von Ungarn sein, und richtig, es sind nicht mal 10 Kilometer. Eine andere Freiwillige wohnt dort, nur schlappe 650 Kilometer mit der Bahn von Bukarest entfernt. Das entspricht ungefähr der Strecke Hamburg – München, eine Strecke vor der ich in Deutschland mächtig Respekt hätte, und trotz der deutlich langsameren Züge hier war ich nun schon zwei Mal dort. 

Wie überall in Rumänien ist man stolz EU-Mitglied zu sein

Woran das liegt? Einmal natürlich an der reizenden Gesellschaft vor Ort (übrigens auch eine (halbwegs) aktive Blogschreiberin: https://kulturweit.blog/ruppmaenien/), andererseits an einem für Rumänien aus meiner Erfahrung ziemlich speziellem Stadtcharme: Oradea ist grüner als die meisten Städte hier, zeigt wie einige der westlicheren Städte deutlichen ungarischen Einfluss und ist, für mich wohl fast am wichtigsten, merklich ruhiger als andere Städte dieser Größenordnung. 

Etwas grün in der Großstadt
Bei Tag sieht man, dass der Fluss als grüne Ader durch die Stadt fließt

Im Zuge meiner zwei Besuche in Oradea sprach ich auch mit Schüler*innen meiner Schule über Oradea und bekam hauptsächlich zwei Dinge mit, eins sehr direkt und eins eher unterschwellig. Sehr offen wurde mir direkt leicht belustigt mitgeteilt, die Menschen in Oradea und Umgebung sein wohl im Kopf und Handeln etwas langsamer. Dies ist aber meiner Erfahrung nach ein relativ häufiges Urteil der schnelllebenden Bukarester über den (nördlichen) Rest des Landes. Indirekt bekam ich schnell mit, dass Ungarn und der ungarische Einfluss im nordwestlichen Teil des Landes immer noch ein sensibles Thema sind, einer leichten Abneigung gegen Ungarn*Ungarinnen inklusive. 

Eine typisch ungarische Fassade

Kleine Geschichtsstunde zwischendurch: Nicht unerhebliche Teile des heutigen Rumäniens, insbesondere Transsilvanien, waren zu unterschiedlichen und längeren Zeiten Teil Ungarns bzw. des Ungarischen Einflussbereiches. Und das ist in Oradea immer noch stark sichtbar. Die ungarische Minderheit ist hier so nicht-Minderheit, dass Ungarisch mindestens genauso wichtig und präsent wie Rumänisch ist. Viele hier Lebende können sogar kaum oder nur brüchig Rumänisch, sodass nahezu alle Hinweis- und Informationsschilder und selbst Ladenschilder auch auf Ungarisch sind. 

Der zentrale Piața Unirii

Noch spannender für mich zu beobachten ist jedoch der ungarische Einfluss auf die Architektur. Oradea hat eine schöne und nicht zu kleine Altstadt, inklusive zentralem Platz mit mehreren u.A. katholischen Kirchen, die so auch in Ungarn oder Österreich stehen könnten. Noch schöner und mit unzähligen Details sind allerdings die sehr gut renovierten Palais der Altstadt, it’s Jugendstil at its best: 

Besonders beeindruckend: Der Palatul Vulturul (Adlerpalast)

Aber ist gibt mehr als die ewigen Kirchen, unweit des zentralen Piața Uniriis kann Mensch eine von außen nicht übermäßig überwältigende aber von innen verspielte jedoch nicht überladene Synagoge inklusive kleiner Kunstausstellung besuchen, was offen gesagt um ein vielfaches spannender ist, als die 1000. vor Gold starrende Orthodoxe oder Katholisch-barocke Kirche. 

Die Synagoge von außen…
von innen…
und im Detail.

Ich habe Oradea und ihre schönen Ecken nun einmal bei um die 0 Grad Celsius Mitte November und einmal bei überraschender Wärme und Sonnenschein zwischen den Jahren erlebt, und bei beiden Besuchen besonders begrünte Bereiche genossen. Dazu zählen hauptmerklich der Fluss mit dem entzückenden Namen Crișul Repede (Schneller Kreisch), welcher direkt von der Wohnung der Freiwilligen umrandet von Bäumen und Wiesen in die Altstadt führt, und mein persönlicher Lieblingsort Oradeas: der Bischoffspalast und -garten. Der Palast ist wohl das am einfachsten als Ungarisch identifizierbare Gebäude der Stadt, die dazugehörige Kirche trotz überladenem Barock schön und im Abendlicht nahezu leuchtend und der Garten sehr ruhig und mit teils seltenen Bäumen bestückt. 

Der Bischofspalast
Mir gefiel die mächtige konkave Fassade
Der Bischofsgarten als Ruheort

Und immernoch habe ich erwähnenswerte Orte dieser Stadt ausgelassen, so zum Beispiel die von vorne sehr gut restaurierte, von hinten zerfallende Festung (Analogie für nahezu alle rumänischen Städte???) und den Ciuperca (Pilz) Hügel, auf dem, wenn Mensch den Aufstieg mit Kiloweise Lehm, der sich an die Schuhe klebt, übersteht, eine lohnende Aussicht über die ganze Stadt wartet. Natürlich fehlen auch die notorischen Plattenbauten nicht, mit einer Stadthalle finde ich allerdings doch noch ein sehr interessantes Stück sozialistische Architektur. 

Die Rückseite der Festung gefällt mir sogar besser
Die Aussicht vom Pilzhügel
EU-Flagge vor sowjetischem Mosaik

Nun aber doch zurück in meiner schon sehr zuhausigen Bukarester WG merke ich beim Schreiben dieses Eintrags und dem Sichten der zugehörigen Fotos, wie ich einige Details und Erlebnisse gerade meines ersten Oradea-Ausfluges schon wieder fast vergesse. Vielleicht waren die letzten Wochen und Monate ja doch etwas viel. Ganz vielleicht. Sollte ich dann eventuell mal etwas kürzer treten? Doch dann der Blick auf mein Zugticket nach Oradea – nur knapp über 20€ – und der Vergleich mit einer Fahrt von Hamburg nach München – 100€ aufwärts. Und, viel wichtiger, die Hälfte meines FSJs ist ja wie zuvor festgestellt schon hinüber. Also, um mal ausnahmsweise Selbstreflektion walten zu lassen, nein, ich werde sicherlich nicht kürzer treten. Aber, mit etwas Glück habe ich ja vielleicht die Motivation ein wenig häufiger darüber zu schreiben – stay tuned. 

🙂

Zwischen den Wänden der Cheile Turzii

Auch wenn nun schon der letzte Tag meines gemeinsam mit anderen Freiwilligen verbrachten Wochenendes in Turda sein sollte, war die Action noch lange nicht vorbei. Müde und leicht verklatscht stehe ich an diesem Sonntag auf, Zeit zum auskatern bleibt aber nicht wirklich. Nach dem Frühstück muss gleich das ganze AirBnB auf Vordermann gebracht und anschließend gepackt werden, das Gepäck dürfen wir netterweise noch da lassen. Heute ist nämlich das geplant, weshalb wir uns eigentlich auf den Weg in diese kleine, eher schwierig erreichbare Stadt Turda gemacht haben: Wandern in den Ausläufern des nahen Apuseni-Gebirges, welches ein Teil der Karpaten ist. 

Der Nationalpark erwartet uns

Mit zwei Taxis und einer äußerst überzeugenden Zurschaustellung unseres noch mehr als brüchigen Rumänisch schaffen wir es zu einer beeindruckenden Schlucht namens “Cheile Turzii”. Und schon von Weitem kann man den massiven Einschnitt in die Szenerie sehen, es sieht beinahe aus wie ein Riss in der Landschaft. Ausgestiegen, führt uns der Weg erstmal durch ein waldiges Stück, man kann immer wieder die jetzt schon mächtigen und steilen Abhänge der Berge um uns durch das sich herbstbedingt lichtende Laub der Bäume erahnen. 

Die Aussichten werden nur noch besser werden

Außerdem machen wir schon erste Bekanntschaft mit dem Fluss, der sich anscheinend gerne durch Landschaften fräst und die Bezeichnung “Fluss” nicht wirklich verdient hat, da er vielmehr ein mäßig schnell fließender Bach ist. Ab und an dürfen wir ihn auf alternden, kleinen Hängebrücken überqueren, natürlich ist der erste Gedanke von uns erwachsenen und verantwortungsvollen Freiwilligen, sie alle gleichzeitig zu betreten und durch herumspringen zum Schwingen zu bringen. Danach sehen wir dann auch das Schild, welches zwei Personen und ein ruhiges Gehen empfiehlt. Upsi. 

Der Fluss/Bach

Langsam präsentiert sich uns immer mehr der eigentliche Reiz der Cheile Turzii, die bis zu 300 Meter hohen und krass beeindruckenden Steilwände. Nach so viel grauer Stadt und eher wenigen Parks in Bukarest tut die frische Luft und schöne Natur hier sehr gut, die Kühle in der schattigen Schlucht lässt den Kopf richtig frei werden. Und die Kulisse wird von Schritt zu Schritt besser, die Steilwände steiler und höher und die Bergspitzen spitzer. 

Die Steilwände sind mehr als beeindruckend
Beleuchtete Spitzen

Auch wenn das Licht den Grund der Schlucht nicht erreicht, werden die Felsen teilweise toll beleuchtet, während die Wände sich immer enger an den Fluss drücken und eine sehr gegensätzliche Atmosphäre erzeugen. Der Weg ist zwar merkbar viel benutzt und gut befestigt, aber immer noch uneben genug, dass es Spaß macht zu gehen; die vielen reizenden Perspektiven zum Fotografieren tun den Rest. 

Es wird enger
Zwischen Licht und Schatten

Kurz bevor uns die Zeit zum Umkehren zwingt, macht ein nettes Paar noch ein Gruppenfoto von uns auf einer der Brücken über den Fluss und auch ich nutze die Szene für ein paar interessante Fotos mit einem gleichsam motivierten Freiwilligen. Nach diesem äußerst netten Spaziergang/kleiner Wanderung steht mir nach der Rückfahrt nach Turda und stundenlangem kalten auf-den-Bus-warten noch eine volle und sehr interessante Woche in Oradea und Cluj-Napoca bevor, von der eventuell zu späterer Zeit ein Eintrag handeln wird. 

Elegant wie immer

Die Schlösser und Burgen Transsilvaniens

Aufgrund aktuell akutem Aufmerksamkeitsdefizit angesichts mehr als achtstündiger Anfahrt über Nacht durch deutlich mehr als das halbe Land gibt es diese Woche keinen geschriebenen Beitrag. Hier stattdessen nur ein paar Bilder von einigen von den unzähligen Burgen und Schlössern Transsilvaniens (noch war ich zu dickköpfig um meinen Wochenrhythmus aufzugeben):

Schloss Peleș in Sinaia:

Festung Făgăraș:

Festung Câlnic (sogar UNESCO-Weltkulturerbe):

Burg Corvinilor in Hunedoara:

Nächste Woche gibt es dann wieder schriftliche Ergüsse meinerseits – dann erspare ich euch alle angehäuften Alliterationen wieder.

Die Erklimmung des Roten Berges

Fynn² sind mit dem Auto unterwegs. Was? 

Ich, Fynn, den Namen solltet ihr euch mittlerweile gemerkt haben, bin mit einem anderen Fynn, auch kulturweit-Freiwilliger aus Bukarest und stolzer Besitzer eines Führerscheins, über ein langes Wochenende unterwegs. In einem rumänischen Mietwagen (Dacia sollte den meisten etwas sagen) machen wir uns auf den Weg raus aus der Walachei und Bukarest in das zentral gelegene Transsilvanien, um in Deva den Geburtstag einer anderen Freiwilligen zu feiern. Schlafen tun wir in den Karpaten im Auto bei knapp über 0° Celsius (es dauert Stunden die beschlagenen Fenster frei zu kriegen) und bei einem Bekannten (dem großen Netz der Freiwilligen in Rumänien sei Dank). 

Nette Aussicht am Schlafplatz in den Karpaten

Den Ort, dem dieser Blogeintrag gewidmet ist, erreichen wir nach einer hastigen Fahrt über einen Feldweg, wir wollen das schwindende Tageslicht ausnutzen, auf Tipp des in Sebeș lebenden Freiwilligen: den Râpa Roșie, den Roten Berg. 

Nachdem wir das Auto auf einem Parkplatz am Ende des Feldwegs neben dem einzigen anderen Auto abgestellt haben (es wird auf Schildern gemahnt, die Autos abzuschließen) sehen wir erstmal nicht viel. Hinter einigen Bäumen und Gestrüpp leuchtet es jedoch vielversprechend und man sieht die oberen Ansätze des außergewöhnlichen Abhangs des “Roten Berges”. Das genügt uns dreien natürlich nicht und wir stürzen uns in das Gestrüpp, einem schlecht zu erkennenden Pfad folgend. Es geht ein paar mal steil auf- und abwärts, der Boden ist lehmig und noch sehr nass und rutschig, bis es irgendwann nur noch bergauf geht und man mit immer besseren Blicken durch das Gestrüpp hindurch auf den Berg belohnt wird. 

Noch lässt sich nicht so viel erahnen

Irgendwann lichten sich die Büsche und man kann den Râpa Roșie immer besser erkennen: Viel mehr als ein Berg ist es eigentlich eher der Abhang eines steilen Hügels, der allerdings beeindruckende Formationen und Farben aufweist. Ein bröckeliger Pfad führt uns immer höher, trotz neben uns steil abfallendem Gelände lassen wir die durch stundenlanges Autofahren aufgestaute Energie durch teilweise waghalsiges den-Berg-hochrennen raus. Und der Aufstieg lohnt sich: Als eine Mischung aus Marslandschaft und Grand Canyon präsentiert sich der Rote Berg im Abendlicht von seiner besten Seite und macht seinem Namen alle Ehre. 

Nach etwas schwitzen folgt die Belohnung
Zwischen Mars und Grand Canyon

An den mutmaßlichen Besitzerinnen des anderen Autos vorbei (zwei posierende Instagram-Fotos schießende junge Frauen) erklimmen wir den steilen letzten Teil des Abhangs und stehen sozusagen genau über dem “roten” Teil des Roten Berges. Das Tageslicht schwindet und wir können in der Ferne Sebeș mit seinen großen Industriegebieten und nach und nach erglimmenden Lichtern erkennen. 

Das letzte Sonnenlicht
Und die beeindruckende Kulisse

Wir machen unseren Weg entlang der oberen Kante des Abhangs, die tolle Aussicht immer neben uns, unwissend ob es auf der anderen Seite auch wieder einen Weg runter gibt. Glücklicherweise schaffen wir den Abstieg ohne größere Zwischenfälle (Übermut führte zu Ausrutschen und einem dreckigen Hosenboden) und kriegen noch ein paar andere schöne Perspektiven auf den Berg zu sehen. Nach einem letzten Sprint den letzten Hügel hinunter stehen wir wieder vor dem Auto (es war ganz brav abgeschlossen) und fahren zufrieden zurück nach Sebeș, wo uns noch ein entspannter Abend mit Skat und Bier erwarten sollte. 

Sebeș in der Ferne