Ferien in Armenien!

In den Ferien Anfang März hatten Vera, Paulina, Helly, Laeti und ich uns überlegt, nach Armenien zu fahren.

Also setzten wir uns am Montag in die Marschrukta nach Yerevan- so lange braucht man nämlich gar nicht: nur 5 bis 6 Stunden. Leider hatten wir uns aber nicht vorher um eine Unterkunft gekümmert und nahmen das erst dann in Angriff- dafür mussten wir uns nach dem Grenzübergang Internet bei den mitfahrenden Armenier*innen abzapfen. Wir sahen schnell, dass es in Yerevan nicht allzu viele Übernachtungsoptionen für uns gab- die Frauenschlafsäle der Hostels waren voll, Ferienwohnungen gab es nicht. Da wir erstmal nur eine Nacht in der Stadt bleiben wollten, entschieden wir dann gezwungener Maßen in einem gemischten Schlafsaal zu übernachten. Auf der Fahrt erfuhren wir auch, dass Laeti am Mittwoch doch an ihrer Schule bei der schriftlichen DSD- Prüfung helfen sollte- und deshalb schon am nächsten Tag zurückfahren müsste. Ich habe auf dem Weg vom Marschrukta Bahnhof zum Hostel meine Bauchtasche mit ALLEN wichtigen Dokumenten im Taxi liegen lassen. Zum Glück hatten wir das Taxi mit einer App bestellt, konnten den Fahrer anrufen und ich hatte all meine Sachen schnell wieder. War kein Ferienstart, wie man sich ihn vorstellt. Deshalb gingen wir dann in eine Bar- um uns den Abend noch schön zu machen und etwas zu essen. Das war eigentlich auch ganz nett, wir unterhielten uns mit ein paar Leuten- und dann war Mitternacht und damit Frauenkampftag, feministischer Kampftag oder Frauentag (wie auch immer man es nennen möchte). Helly hatte sich mit jemandem unterhalten, der ihr dann einen frohen Frauentag wünschte und noch etwas dummes sagte- ich weiß nicht mehr was, aber ich sah in Hellys Gesicht, drehte mich dann zu Laeti und meinte: „Oh man, da geht’s gleich richtig los!“. Dem Typen mit dem wir uns unterhalten hatten, gefiel es nicht, dass ich auf Deutsch mit ihr sprach und wollte, dass ich übersetze. Ich meinte daraufhin nur, dass ich nicht glaubte, dass es ihn interessierte- immerhin ginge es um Feminismus. Und so führten Helly und ich in den ersten 3 Stunden des Frauenkampftags gleich 2 feministische Diskussionen mit uneinsichtigen Männern. Lieben wir!

Dann gingen wir wieder ins Hostel zurück und schliefen dort die eine Nacht. Laeti musste den nächsten Tag relativ früh los, um die Marschrukta zu nehmen, wir anderen machten uns nach einem Frühstück in der Innenstadt auf den Weg zum Marschrukta- Bahnhof, von dem die Busse nach Sewan fahren sollten. Das war nämlich unser nächstes Ziel- der Sewansee, der größte See des Kaukasus. Dort angekommen wäre die nächste Marschrukta erst viel später gefahren. Ein Taxifahrer nutzte die Gunst der Stunde und machte uns ein ziemlich gutes Angebot- also fuhren wir Taxi. Nach etwa anderthalb Stunden waren wir in der richtigen Ortschaft- er fuhr aber an unserer Unterkunft vorbei. Deshalb liefen wir dann erstmal wieder ein Stück zurück. In dem kleinen Bungalow, in dem wir schlafen würden, aßen wir dann erstmal etwas. Dann liefen wir mal runter zum See. Ganz schön kalt! Vom Ufer aus konnte man die Halbinsel sehen, auf der ein Kloster steht und das sogenannte Writers House, in dem Schriftsteller der Sowjetunion einquartiert wurden- auch um zu schreiben.

Dort wollten wir hin. Also stellten wir uns vorne an die Hauptstraße und kurze Zeit später hielt jemand an und nahm uns mit. Ein Rechtsanwalt, der in Frankfurt am Main studiert hatte und deshalb sehr gut Deutsch sprach. Er fuhr uns bis zum Kloster. Dort gingen wir ein bisschen spazieren, wir sind in die Kirche hineingegangen, irgendwann fing es an, zu schneien (es war so kalt!), wir liefen zum Writers House. Dann liefen wir die Straße wieder zurück- leider nahm uns diesmal niemand mit. Dafür waren wir jetzt ganz schön im Schneegestöber. Als wir an die größere Hauptstraße zurückkamen, war es dort noch windiger und kälter, also probierten wir unser Glück nochmal und wurden wieder relativ schnell mitgenommen und direkt bei unserem Hotel abgesetzt. In dem Restaurant dort aßen wir nicht nur gut, sondern wurden dann auch zu dem Betriebsessen des Hotels eingeladen (da waren wir dann schon seeeehr satt) und von den Frauen mit zum Tanzen gebracht.

Den nächsten Morgen fuhren wir mit einem Taxi nach Sewan und wollten von dort die Marschrukta nach Yerevan nehmen. Die kam natürlich erst viel viel später. Dewegen holten wir uns erst etwas zu essen und bestellten dann ein Taxi an die Autobahn. Wir teilten uns in Pärchen auf und kurze Zeit später hielten Autos an, die uns mitnahmen. Paulina und ich fuhren bei einem Vater, seiner Tochter und ihrem Mann mit- zumindest soweit wir verstanden hatten. Denn Armenisch ist nochmal ganz anders als Georgisch (mit noch einem Alphabet), Englisch sprachen sie nicht und Russisch wir nicht. Wir wurden bis Yerevan mitgenommen und mussten nur noch ein Stück laufen, um die anderen in einem Café zu treffen.

In Sewan hatte ich eine Ferienwohnung im Yerevan gebucht, während Vera sich darum gekümmert hatte, ein Auto zu mieten. Helly und ich gingen also zur Wohnung und die Schlüssel holen, Paulina und Vera das Auto.

Wir fuhren dann zum Kloster Chor Wirap, in dem quasi die Christianisierung Armeniens begann und von dem man normalerweise einen tollen Blick auf den Ararat hat. Bei uns war es eher Nieselregen und so wolkenverhangener Himmel, dass man den Berg nicht mal erahnen konnte, aber es war trotzdem schön. Zurück in Yerevan gingen wir ins Anteb- Restaurant, von dem die anderen in höchsten Tönen sprachen und es war wirklich unfassbar lecker.

Den nächsten Tag fuhren wir zur größten Kirche Armeniens, kamen an einem Kriegsdenkmal vorbei und endeten unseren Tag an einem See, der gut in eine Star- Wars- Landschaft gepasst hätte…. und dann am Abend nochmal zu Anteb (Ich werde leider nicht gesponsert- es ist einfach verdammt gut).

Den nächsten Tag fuhren wir zu einem ehemaligen Observatorium, von dem man auch einem tollen Blick hatte- es sah insgesamt ziemlich cool aus. Wir dachten erst, dass wir nicht richtig sind (das Gelände ist von Zäunen umgeben und es gibt Wachmänner an einer Schranke am Eingang), aber wir waren es dann doch. Wir hatten sogar das Glück, dass wir von jemandem in die Gebäude dort hineingelassen wurden. War super interessant- dort stehen noch die ganzen Schaltpulte und so herum. Zurück in Yerevan gaben wir das Auto wieder ab und aßen Zaatar bei Lahmajun Gaidz (wo wir natürlich mal wieder einen Deutschen trafen). Nach einem Päuschen waren wir an diesem Abend dann tatsächlich auch noch mal woanders essen! Wir trafen abends noch Andrea, eine Kanadierin, deren Familie ursprünglich mal aus Armenien kam und gingen noch mit ihr in eine Bar.

Den nächsten Tag verbrachten wir vollständig in Yerevan, die anderen führten mich ein bisschen herum, sie waren ja beim Zwischenseminar schon in Yerevan gewesen. Wir waren beim Cascade- Complex und gingen zu einem Garagensale, bei dem Leute waren, die sie letztes Mal kennengelernt hatten.

Zuhause entspannten wir uns dann erstmal- wir wollten später noch in den Club Poligraf gehen. Wir machten uns Nudeln mit Pesto, schauten dabei die Kardashians und hatten eigentlich gar nicht mehr so richtig große Lust, motivierten uns dann aber doch noch. Zum Glück! Hat mir ehrlich richtig gut gefallen. Wir waren irgendwann um 5 oder 6 Uhr wieder zuhause, um 9.30 Uhr sollte der Mann kommen, dem die Wohnung gehörte und uns die Schlüssel wieder abnehmen, um 10 sollten wir in der Marschrukta zurücksitzen. Hat alles funktioniert- aber man, waren wir fertig.

Viele Grüße und bis bald,
Clara

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.