Es geht weiter

Noch am Schreibtisch 27.10.2019 14.49 Uhr

Jetzt bleiben mir noch sechs Stunden. Sechs vorerst letzte Stunden in Sydney. Heute Abend steige ich den Zug und fahre ca. 11 Stunden über Nacht nach Melbourne. Nicht ohne, dass wir mit den Mädels noch ein kleines FastFood Picknick im Park veranstalten. In Melbourne bin ich ganze 12 Stunden, bevor es mit dem Bus weitere 10h nach Adelaide geht. In Adelaide bleibe ich dann noch eine weitere Nacht und dann schließe ich mich einer geführten Tour bis nach Perth an. 10 Tage dauert das Ganze. 10 Tage Bus, zelten, wandern und Natur pur! So zumindest meine Hoffnung. In Perth treffe ich dann auf Nina und habe eine Woche Zeit um die Stadt im Westen (ca. 3400km von Sydney Entfernt) und Umgebung zu erkunden. Dann geht es mit dem Flieger zurück nach Melbourne, wo ich Ryan am Flughafen treffe.

Mein letzter Tag in Sydney ist eigentlich ganz normal – nachdem wir gestern Abend mit den Mädels im Theater und dann noch etwas in der Stadt unterwegs waren, sind Alice und ich am Morgen durch den Botanical Garden und am Sydney Opera House vorbei gejoggt. Dann waren wir zu dritt frühstücken und haben danach das Haus geputzt – wobei ich nebenbei auch meine letzten Sachen zusammen gepackt habe. Gleich gehen wir noch zur Banksy Ausstellung und gegen 6pm kommt Sina und dann bin ich ganz offiziell raus aus dem Haus.

Auch wenn ich erst gestern mit dem Packen angefangen habe, war ich die Woche über schon damit beschäftigt Dinge zu organisieren. Ich habe mich um mein Certificate of Stay von der Uni gekümmert, damit ich den Rest meines Stipendiums ausgezahlt bekomme; ich war beim Deutschen Konsulat, um meinen Führerschein zu übersetzen, damit ich ganz legal durchs cruisen kann; ich habe sehr viel Geld im Reisebüro gelassen und als Resultat fixe Pläne für die Reisezeit mit Anton im Dezember; und ich habe einige Leute nochmal gesehen und brav allen „Tschüß“ gesagt, bzw. „Bis Januar!“. Ich glaube, wenn ich nicht wüsste, dass ich nochmal zurück nach Sydney komme, würde mir der Abschied sehr sehr schwer fallen, so bin ich einfach etwas traurig und aufgeregt zugleich.

Bevor ich die Stadt verlasse, wollte ich noch ein paar Momente teilen:

Vor einem Monat hatte ich das Gefühl, dass die Stadt bzw. unsere Gegend, freundlich ausgedrückt, nach Scheiße stinkt. Nachdem ich ein paar Tage irritiert durch die Straßen lief, meinte Alice plötzlich: Ist es nicht lustig, dass die Parks auf einmal so riechen, nachdem alles mit Mist gedüngt wurde…?! Da war sie also, des Rätsels Lösung. Inzwischen ist auch alles gut in der Erde eingezogen und meine Nase wieder glücklich.

Was ich auch sehr spannend finde, ist, dass es hier den Trend gibt, in der Mittagspause im Park Gruppensport zu betreiben. Egal wo, überall turnen, boxen, rennen Menschengruppen herum und schwitzen in der Sonne. Das ist das, was ich an dem ganzen Treiben nicht wirklich verstehe – sicher Sport ist toll und gut, vor allem, wenn man die ganze Zeit vor dem Computer sitzt – aber warum in der prallen Mittagshitze?!

Ziemlich praktisch finde ich, dass es so gut wie bei jedem größeren Strand einen Pool gibt, das heißt ein Becken, in dem das Meerwasser gesammelt wird, so dass man auch bei großen Wellen ganz entspannt seine Bahnen schwimmen kann. Ich war inzwischen einmal im Meer baden und am Freitag in einem richtigen „Pool“, sprich Schwimmbad, wo ich letztendlich aber auch in Salzwasser schwamm, mit Blick auf das große Kriegsschiff, dass immer in der Nähe vom Botanischen Garden stationiert ist. Im Becken schaffte ich es einen kleinen Unfall zu verursachen bzw. einen Zusammensturz, indem ich auf der falschen Seite der Bahn schwamm. Links und Rechts – ich habe jetzt schon Bammel vorm Autofahren…

P.s. Wir gehen doch nicht zur Austellung – Alice war dort eigentlich verabredet, aber das ganze wurde kurzfristig abgesagt. Auch nciht schlimm, da bleibt mir noch etwas Zeit letzten Krams am Computer zu erledigen und mich zu freuen, dass ich einen so wunderschönen Platz zum Leben, mit so wunderbaren Mitbewohnerinnen in Sydney gefunden habe!

Noch ein FunFakt – in Deutschland wurde heute die Uhr umgestellt – damit sind es nun zehn stunden Zeitunterschied zu Sydney. Das ändert sich jedoch wieder, je näher ich in Richtung Perth fahre – Der Unterschied Perth Deutschland beträgt „nur“ sieben Stunden.

 

Dieser Beitrag wurde unter »kulturweit« Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.