Goddayum

Ein lakonischer erster Eintrag ohne viel Inhalt, bis auf den Ausdruck meiner allgemeinen Überforderung, meine langsam keimenden Vorfreude, die vermutlich im Laufe der Zeit so grenzenlos wird wie das Betonmeer, in das ich ziehen werde, und ein Zitat, das hübsch und passend ist und vorgibt, ich könnte wer weiß wie toll Portugiesisch – mein geliebter Portugal-Nationaldichter, nicht Camões, sondern dieser merkwürdig pluralistische Eigenbrötler namens Pessoa…

A vida é o que fazemos dela. As viagens são os viajantes. O que vemos não é o que vemos, senão o que somos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.