Vorbei ist der Mai…

… astreines Wortspiel zum Anfang 😉

Anfang Mai stand direkt das Zwischenseminar an. Da es online war, dachten wir uns (Ernest aus Ungarn, Magda aus der Slowakei, sowie Deborah und Steffi aus Italien), dass wir die Gelegenheit nutzen, um wĂ€hrenddessen ein anderes Land zu besuchen. Unsere Wahl fiel auf Albanien und ich kann mit voller Überzeugung sagen, dass wir nicht enttĂ€uscht wurden! Wir mieteten uns zu fĂŒnft in einer Ferienwohnung in Ksamil ganz im SĂŒden des Landes ein. Am Anreisetag trafen wir uns alle jedoch zunĂ€chst in der Hauptstadt Tirana, welche ebenfalls sehr zu empfehlen ist (hier gibt es mehr Mercedes Benz als in ganz Deutschland glaube ich, sehenswert ist jedoch eher die Architektur, als die ganzen SUVs). Am nĂ€chsten Tag machten wir uns dann mit einem Mietwagen auf den Weg quer durchs Land in Richtung SĂŒden. Unser kleiner „Roadtrip“ fĂŒhrte uns von Tirana ĂŒber Fier nach Vlora und von dort aus noch zum Blue Eye, eine Quelle mit kristallblauem Wasser mitten im albanischen Gebirge.
Wenn wir gerade nicht alle vor den Bildschirmen unserer Laptops klebten, nutzten wir die freie Zeit, um z. B. Gjirokastra (UNESCO-Weltrerbe) und den Butrint Nationalpark (UNESCO-Weltkulturerbe) zu besuchen.
Neben wunderschönen Gebirgsketten gab es auch einiges an Tier-Action zu beobachten: KĂŒhe, Schafe und Ziegen, welchen man auf der Straße ausweichen musste, Wasserschildkröten, eine Schlange und mein persönliches Highlight: eine (Breitrand-?)Schildkröte beim Eierlegen! Das sieht man wirklich nicht alle Tage, zumal Schildkröten auch noch meine Lieblingstiere sind 🙂 Der Trip nach Albanien hat sich wirklich gelohnt (abgesehen vom Regenwetter, aber darĂŒber wollen wir jetzt wirklich nicht sprechen 😉 )

Altstadt von Gjirokastra

Altstadt von Gjirokastra

KĂŒste bei Saranda

KĂŒste bei Saranda

unser Strand in Ksamil

unser Strand in Ksamil

Blue Eye

Blue Eye

Gebirgsketten in Albanien

Gebirgsketten in Albanien

Hafen von Fier

Hafen von Fier

ZurĂŒck in Ungarn machte ich noch einen kurzen Abstecher nach Tata, wo eine kleine Geburtstagsfeier stattfand. Leider wieder mal verregnet, aber doch ein sehr schönes StĂ€dtchen.

Mitte Mai bekam ich dann die Möglichkeit im Besucherzentrum HarkĂĄly HĂĄz (Specht-Haus) bzw. den Rangern, welche dort stationiert sind, zu helfen. Es war wieder einmal sehr tierreich, wovon ich selbstverstĂ€ndlich begeistert war. An einem Tag waren wir auf der Suche nach der Raupe einer gefĂ€hrdeten Nachtfalterart (mit Erfolg!). An einem anderen machten wir uns auf den Weg, um die Nester eines Adlers (leider habe ich die genaue Bezeichnung nicht mehr im Kopf – shame on me), sowie des Schwarzstorches (sieht aus wie ein „normaler“ Storch, nur die Farben sind umgekehrt) zu suchen. Leider diesmal mit weniger Erfolg. Am ursprĂŒnglichen Nistplatz konnten wir das Nest leider nicht mehr finden, womöglich sind sie weitergezogen und sind wo anders sesshaft geworden. Zu unserer EntschĂ€digung konnten wir jedoch immerhin die Adler am Himmel kreisen sehen. Außerdem haben wir noch eine Schlange, zahlreiche Eidechsen, Schmetterlinge, Raupen, Mufflons und Rehe gesehen. Mein Highlight: Ich durfte mit dem Pick Up durch den Wald cruisen, ziemlich cool, aber auch etwas herausfordernd, angesichts gefĂŒhlt metertiefen Schlaglöchern oder BĂ€chen, welche den Weg kreuzten. Aber ich kann mit Stolz feststellen, dass ich keinen Unfall gebaut habe 😉
Nach getaner Arbeit habe ich dann noch zusammen mit zwei Rangern den höchsten Berg in Ungarn, den KĂ©kes mit 1014 m bezwungen …allerdings nur mit dem Auto 😀

Östliche Smaragdeidechse

Östliche Smaragdeidechse

on top of KĂ©kes (1014 m)

on top of KĂ©kes (1014 m)

WĂŒrfelnatter

WĂŒrfelnatter

Perlmuttfalter

Perlmuttfalter

Raupe Nimmersatt ;)

Raupe Nimmersatt 😉

"mein" Pick Up

„mein“ Pick Up

DafĂŒr habe ich den Nagy-Eged bestiegen, welcher mit seinen 536 m zwar fast um die HĂ€lfte kleiner ist, aber am Gipfel wurde man mit einem Panoramablick auf Eger und die umliegenden Weinberge belohnt. Außerdem habe ich mit meinem Fahrrad noch einen Flohmarkt im Nachbarort FelsƑtĂĄrkĂĄny besucht. Ohne einen kleinen Einkauf konnte ich da natĂŒrlich nicht weg, daher habe ich eine CD der Band Zanzibar aus 2002 fĂŒr sagenhafte 1000 Forint erstanden. Das Cover sieht aus wie die ungarische Version der Vengaboys, bin mal gespannt, ob sie auch so klingt 😀

Neben meinem neu entdeckten Hobby: dem Backen mit Gasofen, habe ich mich erstaunlicherweise auch schon etwas sportlich betĂ€tigt. Jeden Dienstag Pilates-Kurs in der Arbeit, beim Bouldern war ich schon und im Fitnessstudio (was sich leider eher als Bodybuilderstudio herausgestellt hat und ich mich eeetwas fehl am Platz fĂŒhle) habe ich mich angemeldet. Wie regelmĂ€ĂŸig ich dort hingehe, tut ja hier nichts zur Sache 😉

Das letzte Maiwochenende fĂŒhrte mich mal wieder ins schöne Budapest, wo ich die Zeit mit meinem Freund verbringen durfte. Diesmal hatten wir (anders als an Ostern) zum GlĂŒck ausgezeichnetes Wetter, sodass wir die Tage wirklich mehr als genießen konnten. Unter anderem machten wir eine Bootsfahrt auf der Donau inkl. unlimited Prosecco. Das kann ich wirklich nur jedem ans Herz legen, der gerne Secco trinkt, zumal die Kellner es wirklich ernst mit dem „unlimited“ meinten. Sie schenkten sogar nach, wenn das Glas noch halb voll war, aber das war schon so in Ordnung 😉
Nachdem mein Freund dann am Sonntag leider schon wieder abreisen musste, nutzte ich den restlichen Tag noch fĂŒr einen Besuch des Magyar Zene HĂĄza (Haus der ungarischen Musik) im StadtwĂ€ldchen von Budapest zusammen mit Ernest. Wirklich empfehlenswert, wenn man schon immer mal ein paar Instrumente ausprobieren oder seine SingkĂŒnste im Aufnahmeraum austesten wollte!

Noch ein kleiner random Fact zum BĂŒkk Nationalpark, welchen ich erzĂ€hlenswert fand: Es gibt dort einen Berg (BĂ©l-kƑ), dessen Gipfel komplett durch ein Steinbruchunternehmen abgebaut wurde, um daraus Zement herzustellen. Der Steinbruch wurde mittlerweile zum GlĂŒck stillgelegt, die Ausmaße des Abbaus sind allerdings immer noch deutlich sichtbar. Es sieht aus, als wĂ€re einfach der Gipfel abgeschnitten worden. Wenn man darin steht, denkt man wirklich man sei auf einer Mondlandschaft, ziemlich beeindruckend, aber auch ein bisschen erschreckend leider.
Fun-Fact: Die Produzenten von Dune (der Film mit TimothĂ©e Chalamet) hatten hier angefragt, eine Szene fĂŒr eine geplante Spin-Off-Serie zu drehen. Es wurde jedoch abgelehnt, weil das Gebiet streng geschĂŒtzt ist. Dort wachsen mittlerweile wieder seltene Pflanzenarten und an den SteilwĂ€nden sind einige Vögel beheimatet.
Der Blick von oben ist auf jeden Fall ziemlich einzigartig!

Blick auf den BĂ©l-kƑ

Blick auf den BĂ©l-kƑ

Pfingsten ist zum GlĂŒck auch hier in Ungarn ein Ding, sodass der letzte Montag im Mai ein Feiertag war. Kurze Wochen sind doch immer schön 🙂
So, das war’s dann auch schon wieder fĂŒr diesen Monat. Köszönöm szĂ©pen (Vielen Dank) fĂŒr’s Lesen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert