Khalfalar

Gott verbannte Adam und Eva aus dem Garten Eden. Mona und Henri haben ihn wiedergefunden. Beeren und Minze im Straßengraben. Haselnusssträucher, Koriander, Quitten- und Apfelbäume in den Gärten. Nach einigen nassen Tagen blüht das Land und die Bäche gurgeln. Es gibt keine Wasserleitungen. An den Quellen des Tales füllen die Dorfbewohner ihre Kanister. Lautes Wasser, grüne Wiesen, weißer Schnee auf den Berggipfeln. Dem spiegelglatten Gipfelsee begegnen wir niedergeschlagen und triumphierend bei der Wanderung mit der ganzen Familie. Wir erfahren am Abend, warum man hier so stolz auf die Gastfreundschaft ist. Emotional unbezahlbare Geschenke werden wir in Tüten und Taschen nach Hause tragen. Danke Nurana, danke an alle.

Viele Grüße von Henri

 

Ein Gedanke zu „Khalfalar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.