post

Advent, Advent

Eine Süßigkeit aus Rüben: Auch im Lehrerzimmer kommt die besinnliche Zeit durch

Es ist soweit! Die schönste Zeit des Jahres ist angebrochen (bzw. die Zweitschönste; als Rheinländerin gilt meine Loyalität natürlich immer noch der fünften Jahreszeit).

Passend zum ersten Schultag im Dezember, wird Chambarack unter eine dicke Schneeschicht gelegt; aus dem Wohnzimmerfenster bietet sich mir der Blick auf verschneite Berge, vor denen etwas melancholisch die armenische Flagge weht: Ein echtes Winterwunderland.

Natürlich hat der Advent eine ganze Menge Möglichkeiten zu bieten, zumal Weihnachten in Armenien gar nicht mal so groß gefeiert wird. Wenn ich die Schüler frage, wann bei ihnen das Weihnachtsfest stattfindet, bekomme ich meistens statt dem 6.1., den 31.12. als Datum zu hören. Und so habe ich Spaß daran, ihnen von Adventskränzen und -kalendern, Weihnachtsmärkten, Zimtsternen und Glühwein zu erzählen.

Manchmal kommt es auch vor, dass eine der Lehrerinnen eine Flasche Granatapfelwein mit zur Schule nimmt.

Mit den Sechsten bastele ich außerdem etwas Weihnachtsdeko, alle Klassen ab der Siebten wichteln und im Deutschkabinett habe ich einen kleinen Adventskalender aufgehängt.

Für jeden Tag habe ich mir eine andere, kleine Weihnachtsaktion ausgedacht, zum Beispiel Schneeflocken aus Papier basteln, Weihnachtslieder singen oder auch kleine Spiele spielen, und die Klassen, zu denen die tägliche Aktion passt (die Neuntklässler verdamme ich nicht dazu, kleine Fensterdeko zu basteln), besuche ich ungefähr die letzten zehn Minuten der Stunde und wir arbeiten kurz zusammen.

Auch in der Deutsch-AG ist alles auf Weihnachten ausgerichtet: Mit der achten Klasse habe ich am Montag Arbeitsblätter zum Advent bearbeitet und am Freitag werden wir einen Adventskranz zusammen basteln; mit der Fünften lese ich eine Weihnachtsgeschichte und auch bei den Anderen behandeln wir das wichtigste deutsche Fest.

All das macht mir wirklich unglaubliche Vorfreude auf Weihnachten selbst, das ich Zuhause in Deutschland verbringen werde. Auch unter den Freiwilligen ist ein kleines Fest am 4.Advent geplant, da Lena und ich Heiligabend ja nicht da sind, und auch wir wichteln zusammen.

Winterliche Grüße aus Chambarack:)

Lucy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.