Allein allein

Letzte Woche war komisch. Anders weis ich es nicht zu beschreiben. Ich hatte allgemein wenig zu tun, das Wetter lies seiner Laune freie Hand. So kam es also dass ich Freitag, Samstag und Sonntag spontan komplett frei hatte und nicht wusste was mit mir anzufangen war. Ich hätte auch zu anderen Kultis fahren können, klar. Aber das Experiment war es mir wert. Fühlt es sich an wie ein verschwendetes Wochenende? Ja, absolut. War es es wert? Ja absolut.

Etwas Neues ausprobieren war am Freitag die Divise und auch wenn jetzt viele mit dem Kopf schütteln: Ich kann keine Pfannkuchen machen. Meine Oma ist einfach die Superheldin darin, also habe ich es noch nie ausprobiert. Bis Freitag. Ich habe mir das Rezept von Oma geholt (Bisschen dies, dann das dazu. Naja schaust du wie viel du brauchst. Dann machst du das, kannst aber auch das machen. Oder wenn du das dazu machst, schmeckt auch das gut dazu…) und habe es gewagt. Ich muss auch sagen, es hat gerochen wie bei Oma. Ausgesehen haben sie nicht wie bei Oma und Geschmack war jetzt nicht perfekt, aber sie haben geschmeckt. Und ich habe gefallen daran gefunden, Pfannkuchen zu machen.

naja fast

Einfach in den nächsten Bus stiegen und losfahren. Den Tipp hat mein Bruder mir nun schon oft gegeben, Am Freitag habe ich es mich noch nicht getraut, aber am Samstag habe ich genau das gemacht. Ich war in einem Viertel der Stadt, dass ich noch nie gesehen hatte. Es sah sehr modern aus und sehr gepflegt. Im Nachhinein habe ich auch herausgefunden, dass dieses Stadtviertel zu den neueren Lublins zählt (Weglin). Nach kurzer Zeit stieß ich aber auch viel Grünfläche und nahm es mir zum Ziel hier einmal durchzulaufen. Leichter gedacht als getan, meine Schuhe sind immer noch braun und meine Füße fingen nach 4 Stunden durch die Gegend laufen auch langsam weh. Zu allem Überfluss gaben meine Kopfhörer den Geist auf. Nichtsdestotrotz bin ich am Abend noch in die Stadt gefahren und spontan noch zu Wika. Es war spontan, kurz und schön. Aber es hat mir auch Kraft gegeben. Ja, ich bin allein. Aber nicht mehr lange. Und wenn es mir schlecht geht, habe ich so viele Leute, an die ich mich wenden kann. Ich bin mir sicher, jeder hat mindestens eine Person. Manchmal muss man auch über seinen eigenen Schatten springen und sagen, was los ist. Das ist nicht immer leicht, aber sehr wertvoll.

irgendwo im nirgendwo

Sonntag bin ich ein wenig durch die Stadt, habe mir mein erstes Eis dieses Jahr gekauft und sogar wieder eine neue Ecke gefunden. Gan still an einem Bach. Ein Fahrradweg daneben. Die Möglichkeit sich ans Wasser zu setzen und an nichts zu denken. Oder über alles nachzudenken. Dafür liebe ich Lublin. Man findet immer irgendwie eine neue Stelle eine neue Ecke, einen neuen wunderschönen Ort. Man muss nur die Augen offenhalten, mutig sein und auf sein eigenes Gespür hören. Und Zeit Management ist in der Regel auch sehr wichtig. Um 19 Uhr anfangen, wenn um 20 Uhr die Sonne untergeht ist nicht immer gut. Nur wenn man Sterne gucken will. Was so ähnlich ist, wie am Bach zu sitzen. Man kann über alles nachdenken. Oder eben über nichts.

direkt neben der Altstadt

Ich habe jedenfalls das Gefühl, dass alles nun immer mehr bergauf geht. Das Wetter ist wundervoll. Also selbst einfach in einen Park setzen (von denen Lublin unzählig viele hat) und lesen. Oder Musik hören (wenn man neue Kopfhörer hat). Schon das ist dann ein gelungener Ausflug.

Zur Zeit bin ich noch sehr gefangen zwischen „ich möchte jeden Tag was Neues sehen, etwas erleben und entdecken“ und “ Theoretisch gesehen lebe ich hier. Da ist es okay, auch mal nichts zu tun“. Ich finde es schwer dazwischen die richtige Balance zu finden. Ich weis nicht, ob ich das bis zum Ende meines FSJs lerne. Oder ob ich es lernen sollte, Denn manchmal ist es gut Dinge verschieden anzugehen. Um jetzt dem Melancholie Niveau der letzten Einträge beizubehalten :

Es gibt immer gute Tage, schlechte Tage, überwältigende Tage, zu müde Tage, Ich bin toll Tage, ich kann nicht mehr Tage. Und trotzdem jeden Tag wirst du da sein und mitmachen

Soweit von mir. Mal sehen was die nächste Woche mit sich bringt.

Bleibt gesund, bleibt lieb

Leana

2 Gedanken zu “Allein allein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.