ein Monat

Einen Monat

Nun ist es schon ein Monat. Ein Monat den man komplett in einem mehr oder weniger fremden Land unter mehr oder weniger neuartigen Bedingungen verbracht hat. Es ist wirklich schwer mein aktuelles Zeitgefühl zu beschreiben. Der Alltag fühlt sich mittlerweile sehr gewohnt an, aber es ist mehr als nur das, er fühlt sich auf eine besondere Art und Weise gewohnter an als ich mich an meine letzte Zeit in Deutschland erinnere. Das gibt einem das Gefühl, dass das derzeitige Umfeld, so neu es auch sein mag, vertrauter ist als das welches man zu Hause gelassen hat. Andersherum ist es auch immer ein sehr sonderbares Gefühl, wenn man denkt ,,Wow, es ist schon einen Monat her das ich hier angekommen bin”. Die neunen Erfahrungen und Informationen welche Freiwillige wie ich im Moment verarbeiten scheinen zu bewirken das Zeit schnell umgeht sich im Rückblick dann aber wie eine lange Zeitspanne anfühlt.

Das zuvor beschriebene ,,vertraute Gefühl” lässt sich mit Sicherheit auf unzählige Faktoren zurückführen. Ein paar konnte ich allerdings schon gut ausmachen.
Einmal währe da unsere Kontaktperson, Sergey Aleksandrov, wobei ich hier direkt einen Fehler sehe. Der Begriff ,, Kontaktperson” verkörpert nicht wirklich, das was Sergey im Moment für uns darstellt. Schon vor unserer Abreise verwendete er seine Zeit darauf uns einen Unterkunft in Gabrovo zu suchen, da dies von Deutschland aus nahezu unmöglich war. Bei unserer Reise von Sofia nach Gabrovo kam er uns dann schon auf halber Strecke entgegen.
Und auch jetzt hilft er uns weiter bei jeglichen Dingen. Ob es nun die Nebenkosten fürs Wasser, eine Monatsfahrkarte, oder Hilfe bei einer zwei wöchigen Quarantäne ist, seine Unterstützung war immer gut.

Zudem wohne ich nicht alleine. Meine 6 Monate verbringe ich mit Tom an meiner Seite, welcher ebenfalls ein Freiwilliger von Kulturweit ist.
Durch unsere ähnlichen Interessen wird das tägliche Kochen auch immer zu einem netten Austausch und gleich viel interessanter. Auch abgesehen davon hat das gemeinsame Wohnen einfach sehr viel Vorteile. Rätsel, wie das bedienen einer Waschmaschine oder das richtige dosieren von Putzmittel sind zu zweit auch meist schneller gelöst.
Insgesamt kann ich einfach sagen das mir das gemeinsame Wohnen sehr gefällt und auch einen gewissen Halt in der fremden Region gibt.

Ein Gedanke zu „ein Monat

  1. Philipp

    Dies ist das Beispiel eines Kommentars. Du kannst ihn im „Dashboard“ deines Blogs bearbeiten oder löschen. Wenn deine Besucher etwas zu deinen Artikeln schreiben möchten, wird das so aussehen wie hier. 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.