Peterhof, Pushkin und die Petersburger Museumsnacht

Peterhof
Am 18.05. habe ich mir mit Jessi die Fontäneneröffnung im Peterhof angeschaut. Es gab zuerst eine Musik- und Tanzaufführung, dann eine kurze Rede und schließlich ein Feuerwerk, zu dem die Fontänen zum ersten Mal dieses Jahr angegangen sind.
Danach sind wir noch in dem riesigen Park am Meer spazieren gegangen. Alles ist sehr akkurat geschnitten und gepflegt und erinnert ein bisschen an Versailles.

   

 

Pushkin
Dort bin ich mit Nastja hingefahren. Ich habe mir allein den Katerinenpalast angeschaut (sie war schon zu oft dort) und habe mir deshalb einen deutschen Audioguide gekauft. Die Zimmer sind sehr prunkvoll, wie immer ist alles voll von Gold. Das berühmte Bernsteinzimmer habe ich mir natürlich auch angeschaut. Die Menge an Bernstein, die Formen und die Farbabstufungen sind schon sehr beeindruckend.
Anschließend sind wir noch lange im Park spazieren gegangen, der natürlicher ist als im Peterhof, und Nastja war so süß und hat mir eine Blumenkrone aus Löwenzahn geflochten!

    

 

Museumsnacht
Im Mai gibt es immer eine Museumsnacht in St Petersburg. Sie fängt um 18h an und endet um 6h morgens des folgenden Tages. Ein Ticket kostet 400 Rubel und dafür kann man sich alle Museen anschauen, die teilnehmen und das sind wirklich viele.
Zum Einklang haben wir uns ein Konzert in der Philharmonie angehört. Dort wurde Filmmusik von einem Sinfonieorchester gespielt, u.a. Harry Potter und Star Wars. Das war sehr schön.

Anschließend sind wir ins Museum für sovietische Spieleautomaten gegangen und konnten dort diverse alte Spiele ausprobieren, was wirklich total witzig und eindeutig das Highlight der Museumsnacht war. Wir konnten sogar an einem Gewinnspiel teilnehmen und haben kleine Geschenke bekommen.

 

Als nächstes haben wir das Museum für politische Geschichte besucht. Das ist sehr gut gemacht und natürlich super interessant. Leider waren wir mitten in der Nacht nicht mehr ganz so aufnahmefähig und konnten uns nicht so gut auf die historischen Texte konzentrieren, deswegen werde ich wahrscheinlich zu einem späteren Zeitpunkt nochmal dorthin fahren.

Als letztes haben wir den botanischen Garten besucht. Es war schon stockdunkel und die Gewächshäuser waren beleuchtet. Die Anzahl der Pflanzen, besonders in diesem Licht, war sehr beeindruckend. Außerdem gab es auf dem Gelände ein paar Konzerte und eine lustige Nebelmaschine, die blau geleuchtet hat.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Zur Werkzeugleiste springen