Besuch kommt !

Was eine Woche. Ich hatte Besuch von meinen Eltern. Das war so so schön. Ich spreche schon gefühlt immer davon, dass ich nach de, Abi ins Ausland möchte. Weg von Zuhause. Weg von allem gewohnten. Hin zur Selbstständigkeit und Unabhängigkeit. Und ich würde behaupte , das ist mir auch gelungen. Doch trotzdem ist es einfach wunderschön gewesen, meine Eltern wieder um mich zu haben. Im Nachhinein fühlt es sich an wie ein Traum. Ich bin in dem Blog immer sehr ehrlich zu euch: als sie gefahren sind, war das unglaublich schlimm. Im Nachhinein, weis ich garnicht mehr warum. Klar, ich vermisse sie. Und ich wiederhole mich — es war wunderschön. Aber ich sehe sie ja schon bald wieder und kann noch mehr schöne Sachen genießen. Ich habe jeden einzelnen Tag so genossen als sie hier waren. Einfach die Wärme und die Liebe, die einen stetig umgeben. Aber hier habe ich auch Freunde, liebgewonnene Menschen. Es ist einfach nicht dasselbe. Eltern sind immer nochmal ein Spezialfall.

In den 7 Tagen, haben wir alle Touri Punkte abgeklappert. Also wirklich alle. Bin Altstadt, über Essen gehen und durch polnische Dörfer fahren. Alles. Und natürlich hat meine Mama wieder einen philosophischen Sprich rausgehauen, ohne es wirklich so gemeint zu haben.

Wie mit dem Rad bergab fahren. Du freust dich auf den Adrenalinkick aber unten angekommen hast du Angst vor der Kurve, die neue Wege bringt und das Tempo verhindert.

Mittlerweile bin ich wieder „allein“ (man bemerke, allein ist nicht das gleiche wie einsam) und mir geht es gut. Ich hab vor dem allein sein keine Angst, habe eher Kraft aus der letzten Woche gezogen. Ich bin bereit und offen für die Präsenzschule und den Sommer. Es gibt mehr Veranstaltungen und viel mehr Menschen auf den Straßen. Also allein ist man wirklich selten. Und der Unterricht wird präsent! Ich könnte nicht euphorischer sein. Endlich Gesichter zu Stimmen und Mimik zum Deuten. Kein 5 Minuten auf eine Antwort warten und Google Übersetzer Texte lesen (naja, wer weis). Sich richtig unterhalten, Reaktionen sehen, auf Schüler*innen eingehen können. Oh ich freu mich so.

Dazu hatte ich am Sonntag mein erstes Konzert seit Dezember 2019. Wow. Es hat super viel Spaß gemacht und ich habe es einfach nur genossen. Auch wenn es total komische Umstände waren, nur jeder 2. Platz besetzt war, alle Masken hatten und ich kein Wort verstanden habe. Aber es schien sehr gut gelaufen zu sein. Der Komponist eines Stückes war sogar anwesend und war mehr als zufrieden. Freude versteht man eben auch ohne Worte. Und Gänsehaut, wie ich sie immer bekomme, wenn ich auf der Bühne stehe, ist auch jedes Mal einmalig. Andere Lieder, andere Menschen, anderes Publikum. Nur ich bleibe, meine Leidenschaft und mein Spaß.

Der Sommer kommt, alles wird gut.

Bleibt gesund, bleib lieb,

Leana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.