Pilzsafari

Spotted! Ich bin in jenem Wald nördlich von Olympia, in dem Herakles sich mit den Zentauren anlegte! 

Zwischen den Eichenbäumen parkten wir das Auto und stiegen voller Motivation aus. Bereits zur Mittagsstunde hatten wir uns auf den Weg gemacht, um Pilze zu suchen – auf eine Pilzsafari!

Und wir hatten Erfolg! Wir sammelten Walnüsse und fanden tatsächlich einige Pilze – Kaiserlinge um genau zu sein. Als erstes dachte ich, es seien Tomaten, die am Boden wuchsen, doch es waren tatsächlich Pilze. Es war wunderschön kühl im Schatten der unzähligen Eichen – eine angenehme Abwechslung zu den knorrigen Olivenbäumen – die haben aber auch was für sich!

Wir fuhren weiter mit dem Auto und hielten am Straßenrand weiter Ausschau nach Pilzen. Und wenn jemand rief „Stopp! Pilz!“ hielten wir an, einer sprang aus dem Auto und erntete ihn.

Die Safari durch die Berge ging weiter und so fuhren wir Richtung Foloi. Die Fahrt begann auf einer normalen geteerten Straße, doch nachdem wir ein kleines Bergdorf durchquert hatten, hörte die Straße auf einmal auf. Weiter holperte das Auto über einen Kiesweg, der gerade breit genug für ein einziges Auto war. Rechts der Berg, links der von Bäumen bewucherte Abgrund ins Tal. Der Schotterweg führte uns durch ursprüngliche Dörfer, in denen die Einwohner mit ihren Eseln am Straßenrand uns verwundert hintererblickten. Das Auto wurde nicht nur nass, da Bäche den Weg kreuzten und wir durch das Flussbett fahren mussten, sondern auch verkratzt, weil die Sträucher vom Wegrand hinüberwuchsen. An die Schlaglöcher mussten wir uns teilweise mit weniger als Schritttempo herantasten, kein Abschleppauto wäre hier hoch gekommen! Doch so sehr wir auch durchgeschüttelt wurden und darum bangen mussten die Kurve zu schaffen, die Aussicht auf die malerischen Berge war überwältigend!

Wir machten Halt in einem netten kleinen Café, das extra wegen uns öffnete (der kleine Junge holte seine Mutter, damit sie die Türe aufschloss), damit wir unseren Kaffee genießen konnten.  Den Abend ließen wir in einem Restaurant in einem abgelegenem Dorf auf einem Berg ausklingen. Tzatziki, griechischer Salat, Lammkoteletts und frische Trauben – echt griechisch! Außerdem gab es den leckersten Weißwein, den ich seit langem getrunken habe.

Nach diesem abenteuerlichen, erlebnisreichen und spannenden Tag fuhren wir dem Sonnenuntergang entgegen zurück nach Olympia.

XOXO Amelie

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.