Über diesen Blog

Schon immer mal wollte ich einen Blog schreiben und wurde durch die Lektüre einiger schöner Bücher[1] inspiriert mich selbst im autobiografischen Schreiben zu probieren. Doch irgendwie im Alltag von Deutschland fand ich nie die „Zeit“, nie die „Ruhe“, nie die „Inspiration“, nie die „Stärke“, nie die „…“, um es tatsächlich einmal zu machen. Auch Perfektionismus war ein starker Teil von mir. Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ), das ich mit kulturweit machte, bot mir nun eine Gelegenheit, in der Stadt Pula in Kroatien und Umgebung sowohl einiges zu erleben als auch über dieses Erlebte zu schreiben.

Das FSJ machte ich während eines schon angefangenen Studiums, um etwas Neues zu erleben, zu lernen, mehr als nur meine kleine Heimatregion zu erleben, und aus so vielen kleinen, fast subtilen Gründen. Im Bereich Selbst-Entwicklung war ich aktiv, und hatte nun inspiriert von den hohen Idealen meiner Lieblings-Autoren Robin Sharma und T. Harv Eker vor, selbst die berühmte „Komfort-Zone“ zu verlassen und bescheiden den Worten Taten folgen zu lassen bzw. wie es im englischen so eloquent heißt walking the walk. Für meine Verhältnisse habe ich viel gewagt, was ich mir vorher nicht zugetraut hätte. Und zugleich gibt es noch eine ganze Menge, was ich lernen kann.

Dass ich überhaupt einen Tellerrand habe, über den zu blicken schwer ist, ist mir hier richtig klargeworden. Irgendwie es mir gedacht, irgendwie vermutet habe ich es schon zuvor, aber so recht fassen konnte ich es nie. Und nicht bloß „die anderen“ haben einen Tellerrand, sondern eben auch ich.

Hier im Blog habe ich einige Erlebnisse dieser Zeit, völlig subjektiv gewählt und beschrieben, ohne Gewähr, niedergeschrieben. Viel Spaß beim Lesen!


  •  Tasteful Nudes: …and Other Misguided Attempts at Personal Growth and Validation von Dave Hill und I Love You More Than You Know von Jonathan Ames, beides sehr geile, zu empfehlende Bücher

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen