19.02. – Gedankenchaos

Dieses Datum hat sich in mein Gehirn eingebrannt.
Nicht nur, weil es der Dienstag vor meiner Vorabiklausur in Geschichte war.
Und auch nicht nur weil ich bis zu diesem Tag es nicht wirklich hinbekommen hatte, mich auf den zu lernenden Stoff zu konzentieren.
Sondern auch, weil heute vor einem Jahr, am 19.02.2019 mein Auswahl-/Kennlerngespräch (wie auch immer man es nennen will) in Bonn war.
Ein komisches Gefühl. Es werden noch weitere Daten kommen – aber die haben eher mit den letzten paar Tagen/Wochen Schule zu tun.

Wir sind mit einem Leihwagen nach Bonn gefahren (meine Eltern wollten mir nicht noch die Deutsche Bahn antun – und das war wohl auch die richtige Entscheidung und mein Vater hatte bei der letzten längeren Fahrt etwas bemerkt, was er lieber erst einmal checken lassen wollte).
Bin nach der vierten Stunde nach Hause gerast, umgezogen, in Deo geduscht, Essen runtergwürgt, noch gefühlte zehntausend Mal kontrolliert ob ich auch ja alles dabei hatte und dann haben wir meine Schwester von der Schule abgeholt und los ging’s.
Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie nervös ich war und als die Autobahn dann ab und zu etwas voller war, lagen meine Nerven absolut blank. Wir sind früh genug angekommen, ich bin also reingegangen, angemeldet, mit ein paar Alumni etwas geredet; für richtige Fragen war ich viel zu angespannt.
Dann zu den anderen Wartenden gesellt, eine (die auch genommen wurde) gefunden, die aus Bielefeld kam und mit der Bahn gefahren ist (und schon so gegen 9 Uhr aufgebrochen ist …) und dann wurden alle aufgerufen – bis nur noch drei andere und ich übrig waren. Super.
Dumme Witze gerissen, ob man uns denn vergessen hätte und eine Alumna war so nett, uns aufzuklären, dass die „Jury“ (also die beiden, die uns interviewt haben) noch etwas Zeit für die Besprechung der Gruppe vor uns brauchen würden.

Als wir dann aufgerufen wurden, dachte ich, es würde losgehen – aber stattdessen durften wir noch einmal vor der Tür warten. Dass meine Nerven zu diesem Zeitpunkt mehr als nur blank lagen und ich es doch einfach nur hinter mir haben wollte, machte die ganze Warterei nicht einfacher.

Irgendwann durften wir dann rein und ich erinnere mich nur noch an Bruchstücke. Wie beeindruckt wie ich von dem einem Mädchen war, das sehr viel für die Schule selber organisiert hatte und daneben kam ich mir mit meiner Jugendarbeit in der Kirche (und noch mehr Jugendarbeit in der Schule) doch sehr dämlich vor. Auch die anderen beide hatten (meiner Meinung nach) viel mehr anzubieten als ich mit Jugendarbeit, Jugendarbeit und you guessed it – Jugendarbeit. Fotos gezeigt, Liste der Regionen noch einmal kontrolliert (ich wusste absolut nicht mehr, was ich wo hingesetzt hatte …) und versucht, mich nicht von den anderen und ihren Antworten verrückt machen zu lassen.

Rausgegangen. Erleichterung. Aber auch Zweifel, denn gerade neben diesem einen Mädchen fühlte ich mich extremst ungeeignet (irgendwer hat das anscheinend anders gesehen :D). Noch kurz mit den anderen geredet, gehört, wie es bei ihnen lief. Dann Mama in den Arm gefallen. Im Auto die Absage eines anderen Freiwilligendienstes gelesen. Lecker essen gegangen. Dann zurück nach Hause und noch schnell unseren Wagen zur Werkstatt fahren.

Ich wollte eigentlich nur die Absage endlich haben, damit ich mich um Studium und so weiter kümmern könnte. Aber dann kam die Mail mit dem Platzangebot – aber die Story kommt dann im April.

Es wirkt so surreal, dass das erst (oder schon?) ein Jahr her ist.
Heute vor einem Jahr in Bonn – heute in Sofia für das Aufbauseminar von Jugend Debattiert International, damit ich dann auch schön in der Jury sitzen darf.

In diesem Jahr ist so unglaublich viel passiert – Mottowoche, Abitur, Abiball, Vorbereitung für Burgas, Vorbereitungsseminar, Ankommen in Burgas, meine erste eigene Wohnung und was das alles so mit sich bringt, habe eine bulgarische Aufenthaltsgenehmigung (für 5 Jahre!!) und eine elektronische Busfahrkarte, Fahrten nach Sofia, Plovdiv, Bucharest, Veliko Tarnovo, Athen, Sibiu, Timisoara, Stara Zagora, Varna (in absolut nicht chronologischer Reihnfolge), der Botschaftsempfang, DSD-/JDI Basis- und jetzt das Aufbauseminar, das Zwischenseminar in Rumänien (mit abenteuerlicher Hin- und Rückfahrt), Abenteuer Bahn/Nachtzug/Bus, Besuch von Jana in (bald nicht mehr) Tirana, Weihnachten in Bucharest, Besuch meiner Familie (und noch einmal von Papa), 127 DSD Aufsichten, keine Ahnung wie viele Stunden im Café am Strand, tolle Abende mit tollen Menschen, Weihnachtsmärktetour in Bulgarien und Rumänien, selber Wasser und Strom zahlen, tolle Schüler*innen kennengelernt, mit Kira (der Freiwilligen aus Ecuador) über 6 Stunden am Stück geskypt (hehe), nette Abende mit der französischen Freiwilligen, so langsam ein Gefühl des Ankommens, ab morgen dann auch offiziell dazu berechtigt, eine JDI Debatte zu jurieren, und das Glück, ganz viele tolle Menschen kennengelernt zu werden (@ beide Homezones, Kira, … <3).

Und auch, wenn ich heute vor einem Jahr absolut nicht damit gerechnet hatte, irgendwo auf dem Balkan – besser gesagt in Burgas, an der bulgarischen südlichen Schwarzmeerküste – zu landen und wer auch immer das beschlossen hat: es ist doch gar nicht mal so verkehrt hier. Und so langsam merke ich, dass ich Burgas doch schon deutlich mehr in mein Herz geschlossen habe, als ich eigentlich zugeben kann/will/möchte.
Es ist zwar noch immer etwas komisch, dass die ersten jetzt wieder zuhause sind und ich noch etwas über 6 Monate vor mir habe – aber jetzt geht es hier doch irgendwie erst so richtig los, mit dem Theaterwettbewerb, Jugend Debattiert International und vielleicht noch dem Vorlesewettbewerb für die 8. Klassen!

Wie es so schön auf den Bussen steht: Аз обичам Бургас. (Ich liebe Burgas/ „Az obitscham Burgas“)

[Es ist hier 0:10, aber in Deutschland ist es noch der 19.02. – passt also schon irgendwie :)]

Plovdiv – oder: Lichtblicke am Verzweiflungs-Horizont

Der Zeitpunkt meines Besuchs in Plovdiv hätte nicht besser liegen können. Die Schulwoche war der absolute Albtraum, ich war kurz davor gewesen, in den nächsten Flieger zu steigen und meinetwegen auch über Moskau nach Hause zu fliegen. Wirklich, ich war am Ende meiner Kräfte (und Nerven) und jede Kleinigkeit war einfach absolut viel zu viel für mich. Aber es gab einen Lichtblick: ich war das Wochenende nicht in Burgas, sondern besuchte eine Freiwillige aus der Märzausreise dieses Jahres in Plovdiv.
Und nachdem mir zwei Schülerinnen das Ticket am Freitag nach der Schule gekauft hatten, sollte dem ganzen auch nichts mehr im Wege stehen.

Schon alleine die Zugfahrt war etwas abenteuerlich. Die anderen Menschen in meinem Abteil versuchten, mit mir zu reden und panisch versuchte ich ihnen klarzumachen, dass ich aus Deutschland komme – was ihren Reaktionen zufolge auch irgendwie geklappt haben muss. Und ich glaube, dass der Herr neben mir dem Schaffner mitgeteilt hat, dass die Blondine neben ihm eh nichts versteht, denn zu mir sagte er kein Wort, während er sich mit den anderen unterhielt, aber das war mir nur recht. Ich bin recht Bahnerfahren und dachte dementsprechend, dass das ja schon irgendwie funktionieren wird. Bis Clara, die Freiwillige aus Plovdiv mich darum bat, ihr zu schreiben, wenn der Zug in Stara Zagora hält, das läge nämlich ziemlich genau auf der Hälfte der Strecke zwischen Burgas und Plovdiv. Und plötzlich viel mir auf, dass es weder Anzeigen noch Ansagen gab – anscheinend wusste man einfach, wann man denn aussteigen müsse.
Ich wusste ja ungefähr, wann der Zug ohne Verspätung ankommen sollte (die er natürlich hatte, #Heimatgefühle), und machte mich, wie meine Routine beim Bahnfahren in Deutschland eben nun einmal so war, knapp fünf Minuten davor fertig – packte also alles ein und stopfte meine Kopfhörer in meine Jackentasche. Nur dass ich absolut keine Ahnung hatte, wann ich wirklich ankommen würde. Meine mobilen Daten reichten noch gerade so, um auf Maps zu verfolgen, wie sich der Zug immer weiter Plovdiv näherte.

Am Bahngleis wartete Clara dann auch schon auf mich und wir brachten erst einmal mein Gepäck auf ihr Wohnheimzimmer, bevor die Stadt bei Nacht unsicher machten. Nachdem ich in einem Restaurant, an dessen Namen ich mich leider nicht mehr erinnere, panierte Paprika mit Käse gefüllt (oder so ähnlich) und sie irgendetwas mit Bohnen gegessen hatte (muss ja für meine Schwester auch mal die vegetarischen Optionen ausprobieren 😀 ), liefen wir etwas rum, setzten uns in eine kleine Bar, tranken leckere Cocktails und erklommen dann einen der sieben Hügel Plovdivs, von welchem wir eine super Aussicht hatten. Anschließend liefen wir knapp eine Stunde zum Wohnheim zurück und fielen in unsere Betten.

Der Samstag begann mit einem Vormittag im Bett, guten Burgern und weiterem Erkunden der Stadt; die Altstadt ist wirklich wunderschön und auch in der Innenstadt gibt es ständig irgendwelche historische Dinge zu sehen, was mich persönlich sehr gefreut hat (bis auf die Ruinen neben dem Museum, auf denen immer Kinder rumklettern, gibt es glaube ich nicht besonders viel historisches in Burgas zu sehen). Dann waren wir türkischen Kaffee trinken, liefen weiter durch die Stadt, waren in Buchläden, in einem Café (in dem es eigentlich Fritz Kola gibt, aber natürlich nicht dann, wenn zwei Deutsche ankommen und darauf total Lust haben) und einer Mall, kauften bei Billa Wein und Knabberzeugs für einen entstpannten Abschluss auf ihrem Zimmer und aßen bei einem eher traditionell bulgarischem Restaurant zu Abend. Anschließend ging es zurück ins Wohnheim, wo ich dann auf dem Flur saß, um auf Netflix „To All The Boys I Loved Before“ herunterzuladen – normalerweise bin ich absolut nicht der Typ für Klischees, aber so socially awkward wie das in dem Film dargestellt ist, finde ich die Klischees gar nicht so schlimm und nach dem Film war Clara derselben Meinung.

Am Sonntag machten wir uns früher auf den Weg, probierten die Smoothiebowls aus, die wir am Vortag am Nachbartisch gesehen hatten, während wir auf unsere Burger gewartet haben und waren davon sehr angetan. Danach ging es Frappé trinken, und zwar dieses Mal auf die „richtige Art“: mit dem Strohhalm wird der feste Schaum quasi die ganze Zeit wieder runtergedrückt, so bleibt er am Ende nicht übrig. Eigentlich wollten wir dann noch eine Ausstellung besuchen, trafen dann aber Ingrid, die deutsche ZfA-Lehrerin in Plovdiv und verquatschten uns etwas, was ich aber gar nicht so schlimm fand, denn das Gespräch war nett und interessant.
Bevor es zurück ins Wohnheim ging, um meine Sachen zu holen, aßen wir Crêpes und auch wenn ich eigentlich eher der süße Typ bin (also absolut der süße Typ wenn es um Crêpes geht), war mein Crêpe mit Basilikum-Pesto, Tomaten und Oliven sehr lecker.

Am Bahnhof kauften wir das Ticket (Clara redete, ich bezahlte) und die restliche Zeit meines Aufenthalts in Plovdiv saßen wir am Gleis, quatschten, waren beide total unsozial und am Handy und ich merkte, wie die Anspannung wieder kam. Die Anspannung, von der ich mich so gerne dauerhaft auf der Hinfahrt nach Plovdiv verabschiedet hätte.
Kaum fuhr der Zug aus Plovdiv los, hatte ich plötzlich Pipi in den Augen und als dann ein paar Stationen später mein Abteil bis auf mich komplett leer war, wurde aus dem Pipi in den Augen Sturzbächer. Ich wollte partout nicht zurück in die einsame, ruhige und für mich alleine vielleicht doch etwas zu große Wohnung, ich wollte nicht nach Burgas zurück, ich wollte am liebsten aussteigen und nach Plovdiv zurück laufen, wenn es hätte sein müssen. Aber das Leben ist nun einmal kein Wunschkonzert und so verwunderte es mich nicht weiter, als ich den Tag heulend in der Wohnung beendete.

Wieder tat es wirklich gut, rauszukommen, einmal kurz die Batterien etwas aufzuladen und zumindest irgendwie für die kurze Zeit keinen Gedanken daran verschwenden zu müssen, wie man die Zeit noch totschlagen kann, bis es endlich so spät ist, dass man schlafen gehen kann. Aber es war irgendwie doch zu kurz und die deepen Gespräche, die wir geführt haben, lassen mich noch nicht ganz los.