La mulţi ani, România!

„La mulţi ani, România!“  (wortwörtlich: “ auf viele Jahre, Rumänien!“) – dieser Glückwunsch war am 1. Dezember häufig zu lesen oder zu hören, denn am Tag des ersten Türchens wurde nicht nur der Brasover Weihnachtsmarkt eröffnet, sondern auch in ganz Rumänien Nationalfeiertag gefeiert. Denn vor nunmehr 101 Jahren – kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs – wurde die Vereinigung Siebenbürgens mit dem Rest Rumäniens zum heutigen rumänischen Staat verkündet. Dieser Tag wird nach wie vor groß begangen, sodass es doch einiges zu entdecken und bestaunen gab – und die Nationalfarben kamen auch nicht zu knapp.

So fand man neben den üblichen Flaggen an öffentlichen Gebäuden auch welche an allen Hauptverkehrsstraßen der Stadt, ebenso wie an manchen Privathäusern und natürlich an den Bürgern selbst, die alle möglichen Blau-gelb-roten Accessoires trugen. Mützen, Handschuhe, Schals waren genauso zu finden wie Anstecker. Wären ich und meine zu Besuch hier verweilenden Mitfreiwilligen ein bisschen schneller gewesen, hätten auch wir noch Schals ergattern können, die auf der Straße kostenlos verteilt wurden. Zur Mittagszeit füllten sich dann die Hauptstraßen Brasovs mit Bürgern und Schaulustigen wie uns, die der angekündigten Militärparade beiwohnen wollten. Und tatsächlich – nach nicht zu knapper Wartezeit – kam ein Trupp Soldaten die prächtigste Straße der Stadt entlang marschiert und stellte sich nicht weit von uns entfernt auf.

Dann fingen vermutlich wichtige Personen der Stadt an, Reden zu halten und ein orthodoxer Priester ging, Weihrauchdöschen schwenkend auf und ab, während er segnende Worte vor sich hersang. Das Ganze wurde uns ehrlich gesagt auf Dauer etwas zu langatmig und die Kälte tat ihr übriges, sodass wir uns gerade auf den Heimweg machen wollten, als wir oben am Himmel in weiter Ferne etwas entdeckten. Es entpuppte sich als ein Fallschirmspringer, der munter auf das Zentrum der Festivitäten zuflog, ca. 100 Meter über dem Boden seinen Fallschirm zog und ein riesiges Tuch entfaltete. Der geneigte Leser wird – genau wie wir – sicher eine Vorahnung haben, was für eine Art Stoff das war und was soll ich sagen; wir wurden nicht enttäuscht. Es handelte sich tatsächlich um eine riesige Flagge in den Farben Blau, Gelb, Rot. Nach dem was ich gehört habe, steht das Blau übrigens für den freien Himmel und die Freiheit, das Gelb für das Land, die Felder und die Gerechtigkeit und das Rot für das Blut und die Bruderschaft (Quelle: https://ro.wikipedia.org/wiki/Drapelul_României).

Am Abend desselben Tages konnte ich – eher aus Zufall – auch noch einem Fackelzug von Militär, Polizei und Feuerwehr beiwohnen, der in einem pompösen Feuerwerk endete, das definitiv nicht zu knapp gehalten war. Alles in allem ein erinnernswerter Tag, der mir einmal mehr vor Augen geführt hat, wie sehr Nationalstolz und damit auch die Bedeutung nationaler Feiertage doch von Land zu Land variieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.