Boldog új évet!!!

Frohes neues Jahr, Happy New Year oder wie es so schön auf Ungarisch heißt Boldog új évet!

Über Weihnachten hat es mich aus Ungarn zurück nach Deutschland verschlagen ,um mit meiner Familie zu feiern, aber auch um viele alte Bekannte zu treffen. Nach zweitätigem Aufenthalt in Düsseldorf bei einem Bekannten, begab ich mich dann in meine Heimat Lette. Da ich am Samstag eintraf bat es sich an ,direkt auf dem weltbekannten Letter Weihnachtsmarkt vorbeizuschauen, der dieses Jahr zum 10ten mal stattfand. Dort traf ich auch direkt viele altbekannte Gesichter und erfuhr das doch tatsächlich jemand meinem Blog liest. An dieser Stelle viele Grüße! Nach dem Ich 100 mal den gleichen Fragen, die sich meist darum drehten warum ich denn wieder in Deutschland sei, ob ich jetzt hier bleibe, was ich überhaupt mache, wo Ungarn denn sei und so weiter, geantwortet habe fiel mir vor allem auf das sich nicht viel verändert hat. Vieles und vielleicht sogar alles ist noch genauso wie vor 3 Monaten als ich abgereist bin. Für mich hingegen hat sich vieles verändert. Ich habe unglaublich viele und besondere Menschen getroffen und erfahre an jedem Tag in Ungarn etwas neues das mich fasziniert und überrascht. Zum Beispeil wie viele Ähnlichkeiten aber auch Unterschiede es zwischen Deutschland und Ungarn gibt.

Viele fragten mich ebenfalls was ich in meiner Freizeit machen würde. Beim ersten Mal hören fand ich die Frage gar nicht so schwer ,da ich mich eigentlich bis jetzt immer gut beschäftigt gefühlt habe, auch wenn ich mich auf gar keinen Fall überarbeitet habe. Als ich dann Fußball, Einkaufen und Ungarisch lernen als Hobbys aufzählte ,fiel mir auf das es sich tatsächlich nach ziemlich wenig anhört. Auch die jetzt Mittwochs hinzugekommene Tanzstunde ändert nicht viel daran. Viele fragten mich ob ich mich denn gar nicht langweilen würde so ganz alleine in einer Kleinstadt in Ungarn. Meine Antwort war immer: „Nein ,auf keinen Fall!“. Ich bin vollkommen zufrieden in meiner Stadt und habe auch bis jetzt nie Heimweh oder Einsamkeit verspührt, viel mehr genieße ich die Zeit alleine um unabhängiger und selbständiger zu werden.

So auch gerade..

Für Silvester bin ich zurück nach Ungarn gekehrt, um in Budapest gemeinsam mit anderen Frewilligen ins neue Jahr zu feiern. Verständlicher Weise waren wir nicht die einzigen mir dieser Idee und die Stadt und ist unglaublich voll und überlaufen. Auf den Straßen hört man alle mögliche Sprachen, außer natürlich die Landessprache Ungarsich. Die Einheimischen haben sich vielleicht für Silvester aufs Land zurückgezogen um in Ruhe zu feiern, was ich bei dem riesigen Touristenansturm auch durchaus nachvollziehen kann. Und so bin ich gerade auch ganz froh das um kurz nach 12 der Großteil des Partyvolkes noch seinen Rausch ausschläft und ich mich alleine in ein Café zum Katerfrühstück aufmachen konnte und mich auf dem Weg nicht durch endlose Menschenmassen kämpfen musste.

Viele nehmen sich fürs neue Jahr etliche Vorsätze die meist nach nicht einmal einer Woche gescheitert sind. Ich sehe diese Vorsätze auch eher kritisch. Wenn ich mehr Sport treiben möchte brauch ich dafür keinen Jahreswechsel, sonder Motivation und im besten Fall ein Ziel das erreicht werden will. Dafür kann ein neues Jahr natürlich als Ansporn dienen, doch für mich täte es auch jeder andere Tag. Nichtsdestotrotz hab ich mir ein paar Ziele für das Jahr 2019 gesetzt. Vor allem die Entscheidung was ich nach meinem FSJ in Ungarn machen möchte, was auch einer der häufigsten Fragen von Freunden und Familie war auf die ich stets nach Gefühlslage mit irgendetwas geantwortet habe. Aktuell bewegt sich die Entscheidung in Richtung Lehramt ,aber das kann sich von Tag zu Tag ändern. Vor allem möchte ich aber erst einmal die restliche Zeit hier in Ungarn  genießen und so viele Erfahrungen wie möglich für meinen späteren Lebensverlauf mitnehemen.

Ich hoffe meine Leserschaft ist auch gut ins neue Jahr gestartet, wo auch immer ihr es gefeiert habt.

In nächster Zeit probiere Ich mich öfter zu melden und vielleicht auch auf einige in diesem Beitrag angeschnittenen Themen etwas genauer einzugehen.

Viele Grüße und Sziasztok!

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.