schlechte news und ein wochenende in warszawa pt.2

Witamy meine Freunde zum zweiten Teil,

am Wochenende war ich in Warschau.

das ganze war eine eher spontane Entscheidung, weil es mir tatsächlich Donnerstag und Freitag nicht ganz so gut ging. Ich hatte irgendwie das Gefühl nichts zu tun zu haben, mir war n bisschen langweilig und ich wollte einfach was unternehmen und abgelenkt sein von meinem bisschen Heimweh.

Also habe ich trotz der verschärften Corona Bestimmungen, erschwerten Bedingungen, weil der Bus von Końskie nach Warschau nicht fuhr, und natürlich ein paar Menschen die mir wegen dem Virus vom Kurztrip abrieten, Freitag Abend den Zug von Opoczno aus gebucht
und Anna angebettelt, ob sie mich bis dahin fahren kann.
Mal wieder hat sie mir diesen Gefallen getan, und mich sogar Sonntag Abend auch noch abgeholt, obwohl ich eigentlich gesagt hatte ich finde jemand anderen dafür, tja hab ich aber nicht.
Ich liebe sie einfach <3

Eine ganz liebe deutsche kulturweit-Freiwillige namens Merlit, die in Warschau wohnt, hatte mir angeboten ich kann bei ihr übernachten, ich musste nur ein Isomatte mitbringen. Also auf geht’s.

Merlit holte mich vom Bahnhof ab, ich schmiss meinen (doch ziemlich schweren) Rucksack bei ihr zuhause ab und wir gingen los in die Hauptstadt.
Sie hat mir eine wirklich wunderschöne Tour durch Warschau gegeben, mir all die tollen Orte gezeigt, die man gesehen haben muss und die man in einer acht Stunden zu Fuß Tour reinbekommt.

Und dann war das Wetter auch noch der absolute Hammer. Und der Herbst schlug auch voll zu. Es war wie im Bilderbuch.
Es war so schön, ich hab mir sogar mein wahrscheinlich letztes Eis dieses Jahr gekauft.

Nach der Tour war ich ganz schön fertig, aber nix mit ins Bett gehen.

Merlit wohnt in einer WG mit 5 anderen Studenten unter anderem aus Polen, Indonesien und Türkei. Es is schon ziemlich klein dort. Ihr Zimmer ist echt… gemütlich klein.

Aber die Mitbewohner waren super super nett. So welche hätte ich mir manchmal schon auch gewünscht. Wir haben uns also dann mit denen unterhalten und beschlossen einen Filmabend zusammen zu machen. Erstmal haben wir Pizza gegessen.
Dann sind wir alle zusammen in den Carrefour vor der Haustür gegangen und haben wirklich ne Menge Snacks gekauft.
Da war alles dabei und da wurde auch nicht gespart. Das fand ich echt cool.

Also waren wir nun ausgestattet.
Mittlerweile war’s neun uhr – es mussten schwere Entscheidungen beim Einkaufen getroffen werden, ob Cola oder Pepsi, Cheetos oder Chips – was das ganze n bisschen in die Länge gezogen hat.

Jetzt musste nur noch entschieden welcher Film es werden sollte. Naja auch nicht einfach.
Die Mädels wollten kein Horror, die Jungs unbedingt. Die Mädels wollten nen Kinder-Animationsfilm, die Jungs auf keinen Fall, usw…

Letztendlich wurde es Forrest Gump (womit ich echt zufrieden war, den wollte ich sowieso schon ewig schaun).
Der wurde um ca. zehn angefangen und ging also mehr als zwei Stunden.
Wär der Film nicht so gut gewesen wär ich bestimmt eingeschlafen, ich war einfach hundemüde.
Aber ich hielt durch.

Dann bin ich echt schnell eingeschlafen.
War aber gut, dass ich so müde war, denn meine Isomatte war nicht mal n Zentimeter dick und mein provisorisches Bett echt scheiße unbequem.
Ich durfte aber sogar ne Stunde länger schlafen, weil Zeitumstellung.
(Na hab ich das nicht schlau ausgesucht das Wochenende? Eine Stunde länger in Warschau, hehe.)

Am nächsten morgen war ich aber nicht wirklich ausgeschlafen… warum wohl. Mir hat alles wehgetan. Also bekam ich ein wenig Blues.
Besonders doll hab ich neben meiner Family die eine Person vermisst die ich nicht vermissen will. Und von der hatte ich auch noch geträumt. Bullshit 🙁

Aber die Stimmung war ganz schnell weg als ich den Ausblick am Morgen aus dem achten Stock und Sonne sah.

Ausblick

Auch der Sonntag wurde ein ziemlich schöner Tag.
Wenn auch mit ein bisschen weniger Fußmarsch.
Ich und Merlit haben uns einfach in den Łazienki Park gesetzt, gebruncht und ewig getalked. Das war echt schön.

Ein paar Eindrücke aus Warszawa:

Dann ging für mich der Zug nach Hause.
Ich war nicht mal traurig am Sonntag Abend, nur echt fertig.

Es war ein Hammer Wochenende.

Ein Gedanke zu „schlechte news und ein wochenende in warszawa pt.2

  1. Melanie

    Hey Vivi,
    ich finde es großartig, dass du versuchst, das Beste aus der Situation zu machen.
    Bleib tapfer und genieße trotz allem die Zeit! 😘

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.