Karneval in Pula und Rijeka

In der Stadt Köln aufgewachsen, hat mich der Karneval wie jede*n von dort geprägt. Der Karneval ist dort kein Event à la „Jahrmarkt“ oder „Kirmes“, sondern ein monatelange vorbereitetes, knapp ein-wöchentliches Ereignis und Spektakel, die größte Karnevals-Veranstaltung in Deutschland und eine der größten der Welt. So fand ich es interessant, ob bzw. wie das in Kroatien gefeiert wird. Ich hatte gelesen, dass es in Pula da etwas gibt, allerdings werde es „richtig gefeiert“ nur in Rijeka [drittgrößte Stadt Kroatiens, mit 2 Autostunden Entfernung die nächstgelegene Großstadt von Pula aus].

Da die Veranstaltungen für mich glücklich an zwei verschiedenen Wochenenden stattfanden, musste ich keine schwierige Entscheidung wagen, sondern konnte einfach zu beiden gehen. Mitte Januar versuchte ich dann mein Glück bei der ersten ausgeschriebenen Veranstaltung in Pula, der Schlüsselübergabe des Bürgermeisters an die „Jecken“ (kölscher Begriff für die Leute, die Karneval feiern). Hiermit wird der Schlüssel der Stadt, und damit die Herrschaft darüber, vom Bürgermeister an die Jecken übergeben, die von da an das Geschehen in der Stadt bestimmen. Ich traf also zeitig zur genannten Uhrzeit vor dem Rathaus ein, wollte reingehen, doch vom Sicherheits-Personal gestoppt, ich hätte hier keinen Zugang ins Rathaus und zu der Schlüsselübergabe. Ich versuche also soweit möglich, das Geschehen — als einziger Zuschauer auf dem ganzen Platz — zu verfolgen. Ich bemerke, wie eine Gruppe von ca. 15 kostümierten Leuten ankommt, und sich langsam in dieses Rathaus begibt und auch eingelassen wird. Von draußen bekomme ich jedoch wenig mit, sodass ich mich bald aus der Kälte draußen nach Hause begebe.

Mehr zu sehen und erleben hatte ich am Samstag, den 3. Februar, als die Karnevals-Vereine Pulas (und Umgebung, wenn ich das richtig wahrgenommen habe), einen Zug durch die Stadt machten. Hier habe ich eine kostümierte Parade gesehen, und da es vergleichsweise wenig Zuschauer und keine Absperrungen gab, war ich auch ziemlich nah an dem Geschehen dran. Fand es schön, bei diesem Ereignis dabei sein zu dürfen, und es sogar recht angenehm, dass so viel weniger als im Rheinland los war. Karneval muss nicht groß sein, um schön zu sein.

Die größere Veranstaltung hatte ich dann dafür am folgenden Wochenende in Rijeka. Eine kulturweit-Alumni, die mittlerweile in Kroatien lebt, hat mir freundlicherweise ein Zimmer in ihrer Wohnung zur Verfügung gestellt, da sie zu dem Zeitpunkt nicht vor Ort war. Hier war der Karneval zu einer ähnlichen Zeit im Januar losgegangen, im Vorfeld jedoch viel mehr Veranstaltungen und Vorbereitungen auf die Veranstaltung, genauso finden an dem Wochenende selbst viele Feiern statt. Ich konzentrierte mich dabei auf den großen Umzug durch die Altstadt und über den Korzo, die berühmte Promenade und Fußgängerzone der Stadt. Die ganze Stadt ist prächtig und spektakulär, eine Großstadt mit eigenem Puls. Am Samstag gucke ich mir die Stadt an, besuche den Suppen-Ausschank eines Autismus-Vereins in der Stadt, und probiere selbst von der Suppe. Hier ein paar Fotos davon:

Am Sonntag schaute ich mir den Zug auf dem Korzo touristisch an für einige Stunden am Stück. Aus den verschiedensten Ecken Kroatiens und der Welt kamen dazu Vereine und Organisationen, die ihren Teil zum Zug beigetragen haben. Der Zug dauerte lange, es waren schon mindestens 50 Gruppen an mir vorbeigezogen, als ich eine Pause machte. Auch eine Gruppe aus Pula, die ich am Samstag zuvor gesehen hatte, war beim Zug dabei. In Erinnerung blieb mir, dass ich am Sonntag gegen 18 Uhr den Bus zum Zug zurück nahm, ich bin auch selbst schon völlig platt, auf meinem Weg zum Bahnhof der Zug immer noch lief. Es war ein spektakuläres Ereignis, ähnlich und doch anders als es in Köln ist. Danke, dass ich dabei sein durfte!

Fotos vom Karneval in Pula

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen