Neujahr und Reise nach Sarajevo

Neujahr

Das neue Jahr fing für mich zusammen mit einer Couchsurferin an, die die Stadt Pula (meinen Austausch-Ort an der Küste Kroatiens) zu diesem Anlass besucht hatte. Sie hatte eine Anfrage dort gestellt, ich ihr Unterkunft angeboten, und sie dann angenommen. Wir entschlossen uns, zum neuen Jahr an den Strand zu gehen, wo uns gleich in bewölktem Wetter und Regen starke Wellen grüßten. Der Strand und das Meer hatten so etwas fast Melancholisches, gar Trauriges an sich, und ich weiß noch, dass sie sich dort mit Reflektionen im Tagebuch beschäftigt hat. Ich sah auch einige in den starken Wellen und Wind surfen und anderen Wassersport treiben, und einige hat das neue Jahr auch zum Schwimmen bewegt. Ich bin dieses Jahr mit den Füßen reingegangen, für Schwimmen habe ich mich in dem Moment nicht fit/mutig genug gefühlt.

Reise nach Sarajevo

Nachdem die Couchsurferin an ihren nächsten Reiseort zog, ging es dann auch für mich fast direkt weiter. Denn ich hatte zu Beginn des Jahres mir mit dankbar erhaltenem Weihnachtsgeld eine Reise durch die Region erhofft und grob geplant. Meine Idee war, Richtung Süden des ehemaligen Jugoslawiens zu fahren, mir Split (zweitgrößte Stadt Kroatiens im Süden des Landes), Sarajevo (Hauptstadt von Bosnien-Herzegowina), Podgorica (Hauptstadt von Montenegro) und Tirana (Hauptstadt von Albanien) jeweils anzuschauen, und dann zurückzukehren. Dabei hätte ich an drei Orten mich je mit den dort wohnenden Freiwilligen getroffen. So eine große Reise hatte ich noch nicht gewagt geschweige denn geschafft, doch ist ja das FSJ eine Zeit zum Experimentieren.

Ich fahre für die erste Strecke von Pula nach Split über 12 Stunden mit dem Zug, von 9 Uhr morgens bis ca. 21-22 Uhr abends, steige auf der Strecke dreimal um, gönne mir im istrischen Dorf Lupoglav einen Kaffee, erkunde die Gegend um den Hauptbahnhof in der (Groß-)Stadt Rijeka und probiere leckere Teilchen eines dortigen Bäckers und warte einige Minuten im Halbdunkeln an einer Station im Dorf Oštarije in den kroatischen Bergen.

Die Fahrt führt durch diverse spektakuläre Landschaften, und ich realisiere, wie viel ich doch von Kroatien noch nicht gesehen habe, bzw. wie mir teils dessen Existenz gar nicht mal bewusst ist. Istrien, die Region in der ich lebe, ist bloß ein Teil eines großen Landes, und selbst hier kenne ich nicht mal alles. Auf dem letzten Teil der Strecke komme ich dann mit einem Fahrgast ins Gespräch, der mit seinem Sohn vom Zagreber Weihnachtsmarkt [dem größten des Landes in der Hauptstadt] zurückkommt. Er erzählt mir auch, wie er zwei Jahre in Deutschland als Flugzeug-Bauer gearbeitet hat, da mehr Geld als in Kroatien verdient hat, doch nach Kroatien zurückkehrte, denn „home is home“. Er riet mir auch dazu, das jährlich stattfindende Fest Alka in seiner Heimatstadt zu besuchen, welches einen Sieg der Kroaten gegen die Osmanen im 18. Jahrhundert zelebriert.

In Split holt mich dann ein lokaler Couchsurfer ab, der mich für die Nacht beherbegt. Mit ihm habe ich noch eine schöne Unterhaltung, erfahre noch von anderen Seiten in Kroatien, wie auch in Split viel Tourismus herrscht, vor allem zu den berühmten Festivals und von Besuchern der nahegelegenen Inseln. In Split blieb ich bloß für die Nacht und fuhr gleich am Morgen weiter nach Sarajevo. Im Nachhinein hätte ich mir mehr Zeit in Split nehmen sollen, denn wirkte das doch sehr interessant, und ist es gar nicht so einfach und billig, von Pula nach Split zu kommen.

Doch hatte ich da bereits den nächsten Schritt nach Sarajevo geplant. Denn wollte ich mich mit den dortigen Freiwilligen treffen, die jedoch selbst auch einige Tage später verreisten, sodass ich keine Zeit zu verlieren hatte. Ich fuhr also am frühen Morgen los, kam gegen Nachmittag wohlbehalten, wenn auch müde, in Sarajevo an. Mich eben in einem Hostel eingerichtet, mir die Altstadt schonmal angeguckt, merke jedoch hier schon, dass mein Geld knapp wird. Eine Weiter-Fahrt ginge schon noch, doch gäbe es dann ein Problem: ich würde nicht mehr zurückkommen. Und fürs Hitch-Hiking fehlte mir in dem Moment der Mut.

Für den nächsten Tag war ich dann verabredet mit den Freiwilligen aus Sarajevo und einem Freiwilligen aus Belgrad, der dort zu Besuch war. Wir trafen uns vor dem National-Museum, es gesellten sich zwei Freiwillige aus den Vereinigten Staaten dazu, die einen vergleichbaren Austausch in Sarajevo machten. Zuerst war wohl eine Wanderung geplant, doch da der Bus nicht oder sehr spät kam, entschieden wir uns für den Besuch mehrerer Kaffee- und Tee-Häuser, in denen wir uns gut gönnten, entspannten, spielten und uns unterhielten. In einer Pause besuchte ich zwei Kunst-Museen, während der Rest ins Genozid-Museum ging. Letzteres wurde mir persönlich zu viel, doch der Krieg war auch in der zeitgenössischen Kunst präsent.

Denn hat Sarajevo unter dem Bosnien-Krieg stark gelitten und war währenddessen über 4 Jahre besetzt. Der ganze Krieg war keine schöne Angelegenheit, und — meines Eindrucks nach — zwar vorbei, aber noch nicht komplett verarbeitet. Für mich war das das erste Mal ein (direkter) Kontakt mit dem Krieg, denn mein Arbeitsort Pula war weit vom Kriegsgebiet entfernt. Nach der Pause ging der Tag dann in den Tee-Häusern und Restaurants weiter, und auch am nächsten Tag hatten wir eine gute Zeit, bis die Freiwilligen dann auf Reisen zogen.

Ich entschied mich dann, den Trip noch zu verlängern, da es mir so gut gefiel. Ich guckte mir noch einige der touristischen Attraktionen an, nahm einen spektakulären Sonnenuntergang auf einem Hügel der Stadt mit (danke für die Empfehlung!), aß täglich die dort erhältlichen Sirnica [vom türkischen Bürek inspirierte Teigtaschen mit Käse gefüllt]. Ich empfand die Stadt als ziemlich beeindruckend und schön, und hoffe, dass ich da nochmal hinkomme.

Auf der Rückfahrt hatte ich dann noch ein ungewolltes Abenteuer. Ich nahm für die Rückfahrt den Bus über Zagreb, denn war dies die günstigste Route. Der Bus brauchte für die Strecke jedoch länger als geplant, sodass ich den Anschluss in Zagreb verpasste, ich versuchte dort, einen anderen Bus zu nehmen, doch war der letzte für diesen Tag bereits voll. Ich war also am Zagreber Busbahnhof gestrandet. Schrieb eine Last-Minute-Anfrage auf Couchsurfing, im schlimmsten Fall nehme ich mir ein Hostel für die Nacht. Und ich erhielt tatsächlich zwei Angebote, einmal zur Übernachtung in Zagreb, einmal für eine Überfahrt nach Rijeka (auf halber Strecke), entscheide mich im „Heat of the Moment“ für die Fahrt, vielleicht um dem Zuhause in Pula näher zu kommen. So fuhr ich dann also mit einem freundlichen Couchsurfer durch die kroatische Nacht in ein Zuhause und ein Bett für die Nacht irgendwo in Rijeka. Während solcher außerplanmäßiger Abenteuer will ich immer bloß so schnell wie möglich in das mir vertraute Zuhause in Pula. Während ich das jetzt so schreibe und reflektiere, wirkt es mir eigentlich halb so wild, ich bin da keine 20 Stunden in einer ungewohnten Situation gewesen. Doch das Zeit-Empfinden in dem Moment ist dann anders.

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen