post

How to vermeid a Rückenbruch

Oder: Am Minimalismus ist nicht alles schlecht

Less is more. – Mies van der Rohe

Manchmal braucht es mehr als nur einen Schlag ins Gesicht, um zu begreifen, dass das was man gerade macht, eigentlich völliger Bullshit ist und dir überhaupt nicht gut tun wird. Du denkst dir trotzdem „Ach was, wird schon passen“ und machst weiter und dann irgendwann, irgendwann wird dir klar, „Ähmmm…nein. Ok, schon gut. Ich habs begriffen.“ Continue reading

post

Schule 352, ick liebe dir!

Ein ehrlicher Moment zu Beginn: Es war nicht mein primäres Ziel, an eine DSD-Schule zu gehen. Erwachsenenbildung wäre mir viel lieber gewesen und wenn es schon eine Schule sein muss, dann aber auch bitte eine deutsche Auslandsschule. Nichtsdestotrotz habe ich zugesagt, sechs Monate in der Schule 352 zu arbeiten. Was tut man nicht alles, um ins Ausland zu gehen, dachte ich mir und habe es dann weitestgehend vergessen.

Erst auf dem Vorbereitungsseminar kam mir wieder in den Sinn Continue reading

post

Pischki – eine Liebeserklärung

Es gibt eine Sache, die ich von Russland nicht erwartet hätte, nämlich dass ich hier mein neues Lieblingsgebäck finden werde. Aber Pischki, diese von der Form her an Donuts erinnernden kleinen Racker waren mir von Tag eins, beziehungsweise von Tag zwei an ein Freund in der Not. Egal ob für das erste Wiedersehen nach langer Zeit, gegen menstruell bedingte cravings und Heimweh oder für den klassischen kleinen Hunger zwischendurch, Pischki sind Alleskönner – und eine Petersburger Institution. Es gibt also genug Gründe, unsere Lieblingsspots, wie es auf schönstem Bloggerdeutsch heißt, einmal vorzustellen, mit einem kleinen Gastbeitrag meiner Mitbewohnerin (und fast-kulturweitlerin) Kira: Continue reading