Welcome to St. Tropécs!

Budapest ALAAF,

nur Mona feiert diesen Anfang, weil sie seit gestern in Köln studieren will!

 

Die 4 (!) Leute aus Budapest waren übers Wochenende bei uns.

That‘s the topic for today!

Wir haben die große Rolle der Gastgebenden übernommen und uns wurde gesagt, dass wir das gut gemacht haben.

Wahrscheinlich lag das an den 26(!) Pfannkuchen die wir und unsere lieben Gäste am Samstag Morgen hungover verzehrt haben.

Das sind 26 Pfannkuchen!

Boah absolut geil, hab grade schon wieder Lust auf Pfannkuchen.

 

Samstag abend ging nämlich hier in der türkischen WG ja sowas von die Post ab,

hier hat der Bär gesteppt

und die Sau wurde rausgelassen,

das Spahnferkel wurde gegrillt

bzw. die 3kg Spaghetti haben geschmeckt

und auch sonst war die allgemeine Stimmungslage recht heiter.

Der absolute Partyhochunkt war neben diversen endgeilen Peter Fox und Seeed Liedern natürlich auch unsere Budapest Hymne-

Von diesem Lied hatten wir alle, also wirklich alle,

die ganze Zeit, also wirklich die ganze Zeit, einen Ohrwurm.

 

…“hier kommt der Ostblock // hier kommt BUDA FUCKING PEST //“

 

OHHHHHH BUUDAAPEEEEEEST….. wir wollen hiiiiiiiier niewiederweg…. Für iiiimmer

 

Für alle die dieses Lied schon kennen:

gern geschehen für den Ohrwurm.

 

Für alle die dieses Lied der Medimeisterschaften 2018 noch nicht kennen:

genießt es und feiert mit uns diesen Song.

 

 

Samstag war dann Touri-Tag mit kreativer Stadtführung und interaktiven Mitmachaufgaben.

Da haben wir alle die Kathedrale gemalt.
Da habe ich die Zettel ausgeteilt, auf die wir die Kathedrale gemalt haben.

Wir waren auf Tettye oben und auf dem Hauptplatz. Und sind so bisschen in Pécs rumgeirrt.

Wir genießen die Aussicht.
Wir sind auf dem Széchenyi Tér.

Da wir dann in Pécs auch schon recht schnell alles gesehen hatten war dann abends noch Fußball dran.

Und ich sag euch beim Fußball haben wir alle nochmal richtig – aufgedreht- .

Das hat zumindest der Muskelpulverkonsument Marcus gesagt der mit uns gespielt hat.

Außer ihm waren noch die angenehme Annika, die außerdem andersgut in  Französisch ist und  die intellektuelle (dieses Wort wird ohne „r“ geschrieben) AC da.

Nicht zu vergessen die einkaufsaffine Valli und ich sag euch zuvinosagtsienieno, denn das habe ich bei unserem Wein-Tasting Freitagabend schönerweise herausgefunden.

 

Samstag Abend waren wir dann fertig mit der Welt.

Sind den ganzen Tag rumgelaufen und waren unterwegs und so ziemlich jeder hatte ja eigentlich nen Kater vom Vortag.

 

Deswegen war Sonntag auch ein Sonntag wie er im Buche steht:

rumliegen auf der Couch, bisschen was spielen, bisschen reden, bisschen essen

– einfach gammeln.

 

Und dann Tschüss sagen zu den 4 Knuffis. Aber nur für ein paar Tage denn nächstes Wochenende geht’s dann für uns nach Budapest.

Also

Stay tuned!

Beitrag geschrieben von Livia, die manchmal auch Lilli heißt.

7 Gedanken zu „Welcome to St. Tropécs!“

  1. Als Musikliebhaber freue ich mich besonders über den musikalischen Aspekt dieses herausragenden Schriftstück. Auch ich durfte einmal der süßen Stimme der Mannheimerin Livia bei einem Stadtrundgang horchen, verlor dabei mein Herz an die Stadt und stehe heute noch gerne auf deren Balkons herum, um den Geigenklängen des Pécser Geigers zu lauschen.
    Ich kann Ihnen also einen Besuch dieser Stadt ans Herze legen, da sie auch nach einigen Gehminuten einen Döner erreichen können, der eventuell nur noch Vollkornpizza hat. So bleiben Sie gesund und schützen sich vor jedwedem Virus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.