Wartezeit

oder: jede Zeit hat ihren Sinn

Vor kurzem war es noch genau ein Monat bis zum Abreisedatum, dem 21.2. Jener Januartag, war eigentlich kein besonderer Tag. Ganz routiniert schaute ich morgens auf das Handy, um zu sehen, was wieder Neues in der Welt passiert war, und bemerkte: noch genau ein Monat bleibt mir. Wow! Ich spürte mal wieder, wie die Zeit rannte, wie sie schwand, an dem Ort, an dem ich mich gerade befand. Der Grund, warum ich bisher bei dem Gedanken, Rumänien bald verlassen zu müssen, keine Wehmut oder Trauer empfunden hatte, war der Blick auf eine sehr hoffnungsvolle, warme und verheißende Zeit, die folgen würde. Ein Blick in die Zukunft, den ich schon seit längerer Zeit wagte, und der jenen Abschied sehr erträglich machte, ihn gar nicht wie ein Abschied, sondern vielmehr wie ein Abschluss einer guten Zeit erscheinen ließ.

Jetzt trauere ich also nicht. Vielmehr warte ich.

Wie sich Wartezeit anfühlt hatte ich schon vor den Weihnachtsferien nachempfinden dürfen. Wartezeit hier im Internat ist nämlich ziemlich seltsam. Auch einsam und ein bisschen gruselig. Denn in der Woche vor den Ferien passiert sehr wenig. Oft fangen die Ferien inoffiziell schon am Mittwoch oder Donnerstag an. Dementsprechend reisen die Internat Kinder auch schon Mitte der Woche ab. Nach und nach leert sich das alte Gebäude. Heute, wie auch am Freitag vor den Weihnachtsferien, kann ich die noch ausharrenden Kinder an den Fingern abzählen. Statt warmen Essen, gibt es Snacks, die in kleinen Tütchen verpackt sind. Wir kommen nicht mehr zum Essen zusammen. Die Kantine bleibt leer. Jener Durchgang vor meinem Zimmer wird nicht mehr als Tanzpaket oder Gesangsstudio benutzt, auch er bleibt leer. Selbst von der ersten Etage höre ich keine Geräusche mehr herunterschallen, keine Pädagogin mehr schreien oder fluchen. Nur die Putzkräfte sind noch da, erledigen fleißig ihre Arbeit. Ab und zu erkenne ich von meinem Fenster einzelne Menschen, die über den Schulhof wandeln. Im Flur warten oft mehrere Kinder mit ihrem Gepäck in den Händen. Sie warten auf ihre Eltern oder Verwandten. Warten darauf, dass endlich auch sie nach Hause kommen dürfen. Ab und zu kommt ein Auto auf den Schulparkplatz gefahren. Dann laufen die Kinder an meinem Fenster vorbei und winken mir wild zu oder schicken mir einen Kussmund, wünschen „Vacanta placuta“. Ich winke und grüße zurück. Ein paar Sekunden später sind sie um die Ecke verschwunden. Noch mehr Stille. Noch mehr Internatsleere. Noch mehr warten.

Jetzt, wie auch vor den Weihnachtsferien, ist die Wartezeit ein ganz seltsames Gefühl. Alles bewegt sich so langsam voran. Das einzige, was ich tue, ist warten. Natürlich könnte ich mich auch beschäftigen. Doch in der Wartezeit erscheint mir das Warten als die einzig sinnvolle Aktivität. Jede Zeit hat auch einen Sinn, philosophiere ich jetzt ganz tiefgründig, sitze am Fenster, und warte.