On the traces of my country’s identity

On the traces of my country’s identity

„Silence, please “, is what I said when I was standing in front of the curious faces of 8th class students. I did it in a different way than normally. I knew I had to give everything or nothing, otherwise I would get lost in the pubescent crowd. In fact, I don’t know what exactly was different this time, but I could read from the reaction of the students, that there must have been something different, as from one second to another the class was entirely silent. Some students were surprisingly lifting their heads, others looking a bit confused, but everyone was indeed silent, listening to what I was going to say.

I have the feeling that I am biologically disadvantaged. I’m small and my voice is tiny. So, neither my physique, nor my voice create the impression of authority and leadership. I never was a leader, and probably I’ll never be. I’m rather being led by others, or I am trying to resist and criticize the leadership. From time to time though, I tried to grove myself into that new position – the place in front of a class.

And this was where I stood now. However, enjoying the second of silence, what happened next was as well unexpected: a Nazi salute. One boy in the last row decisively stretched his arm in the air. He looked me in the eyes. A smile widened his face. Rapidly he pulled the arm downwards. I was unable to say anything, neither to behave in a certain way. Yes, I was somehow shocked. Gladly, the boy sat in the last row, so that his action did not distract the class or take my authority away. The impact of the Nazi salute was not a social one (related to the classes’ reaction), but a personal one. It touched me, as it would probably not have touched any Romanian. The reason was my historical background, the background of my people – the background of the German people.

I feel that I, as a German, wish to emancipate myself from the past. This doesn’t mean that I want to forget, nor to make people forget what happened, but it means that I want to relocate, to redefine my German identity. I want to redefine patriotism and pride, because I believe that to a certain extent patriotism is precious for the development of one’s identity as well as for the development of a nation’s identity. I don’t want to reduce myself to my people’s past, as I don’t like to be reduced to it by others. When I am not able to promote my country’s beauty, which it has indeed, I realise that I lack some pride, because I’m partly reducing my German identity to the past. When I’m not able to appreciate my country’s language, my country’s mentalities, it’s because I associate a huge part of the “cultural pot” with relentlessness, with discipline, with little humour, with harshness, so I’m reducing this culture pot to my country’s past. When people make a Nazi salute to be funny, even if I know that it’s not meant seriously, I feel reduced to the past. I feel reduced to all these stereotypes the past has generated. I feel reminded of all this indescribable pain my country has caused.

The German past serves other countries as a weapon. A psychological weapon to cease every dispute, to minimize every German voice, to degrade every German reputation, to stigmatise every German opinion. Just recently the Romanian president of German origin, Klaus Iohannis, has been shown with a Hitler beard. Some months before that, the German chancellor has been titled as “Mrs Hitler” in the Turkish newspaper “Yeni Akit”. Some months before that, right wing (extremist) supporters, among them the German right-wing party “Afd” have accused German politicians of acting as Hitler. Only three examples of what turbulent, disrespectful and psychologically destructive comments have run through international media.

And of course, these comments, these descriptions shape the German politics, the German society, the German individual. Political actions that are from my point of view clearly influenced by medial depiction, and thus by the German past, are for example Germany’s humanitarian “welcome policy” when facing the refugee crisis. Or the little investment in military resources in general until these days (I recently read a report about the downfall of the German army – the “Bundeswehr”). Or me as a volunteer, being sponsored by the German tax payer. Why? ( – a question I ask myself lots of times: why does the German state invest millions of euros in young people going abroad? But this is another issue to which I’d like to dedicate a separate article). In either case, it has got something to do with Germany’s international image, with her reputation, with her position in world politics, and hence, with an emancipation of the past.

I believe that in the end, even nation wise, it all comes down to appreciation. Of course, there is patriotism and national pride, but as the pride exists for the own nation, it can also be resented for other nations. I am proud of Europe’s diversity, I am proud of the worldwide individuality. I appreciate many single cultures, especially my beloved French culture! Certainly, countries themselves are searching for appreciation, for national acknowledgement, for particularity – probably a difficult task for the German people.

So, on the traces of my country’s identity, on the effort to emancipate myself from the past, I ask myself what I actually appreciate about the German culture, the German mentality, my German identity. Every country has strengths and weaknesses. While I had difficulties in the beginning of the voluntary service talking about Germany’s strengths, the weaknesses I experienced abroad taught me to appreciate different cultural aspects that I had taken for granted until now. Today, I see the controversial democracy in Germany that is alive. People are arguing, discussing, demonstrating, and using any peaceful means to fight for their opinions. I see debates about discrimination and environmental policies. I see an education that is liberated from religious and political fanaticisms. I see values, socially still not being fixed enough, that make me feel home and willing to fight for. I see a country on its way to emancipation, that doesn’t need the past anymore to be humanitarian. And I feel more appreciation than before, when realising that all this is globally seen not usual.

Von Zeigefinger-Kultur und Zickenkrieg

Das Problem vieler Politiker ist, dass sie, statt Lösungsansätze für aktuelle Probleme auszuarbeiten, strategische Parteipolitik betreiben. Dies tritt besonders in politischen Talkshows zum Vorschein. Hier umgehen sie Fragen, die ihnen gestellt werden, indem sie die Schwächen des Anderen aufzählen. Gleichzeitig versuchen sie dann paradoxerweise die Argumentationsstrategie des Anderen zu enthüllen und darauf hinzuweisen, dass dieser, der Andere, lediglich von seinen Fehlern/internen Probleme ablenkt, und mit dem Zeigefinger auf die Anderen zeigt. Als Vorbereitung auf eine Talkshow gilt, die Schwächen, die Faux-pas, die internen Kämpfchen des Gegners zu recherchieren und als Konter verwenden zu können, anstatt sich mit der Thematik, mit den wirklichen gesellschaftlichen Problemen auseinanderzusetzen. Leider wird dieses Verhalten oft von dem Moderator/in der Talkshow unterstützt, indem diese[r] Fragen stellt, die auf parteipolitische Machtkämpfe abstellen, bzw. einen solchen vorprogrammieren. Was wir erleben ist ein politisches Klima, das sich immer mehr jenem in den USA besonders zu, aber auch außerhalb von Wahlkampfzeiten annähert. Es geht nicht mehr um die Inhalte, die Problemstellungen, es geht nicht mehr um die Spaltung der Gesellschaft, um den rechten, auch rechtsextremen Mob, der sich mit Teilen der AFD vermengt, um Rentenarmut, um das Bildungssystem, den Mangel von Pflegekräften, […] wirklich wichtige Probleme, die angepackt werden müssen, sondern um politische Namen und Gesichter, deren Rang und Position, um Parteien, deren Geschlossenheit oder Widersprüchlichkeit. Während der Rücktritt eines Politikers/in, die Distanzierung oder Zurücknahme einer Aussage rauf und runter diskutiert wird, gerät die Sache zunehmend stark in den Hintergrund. Auch ich bemerke, dass ich inzwischen besser über die einzelnen politischen Gesichter informiert bin, als über die Themen, für die sie, jene Gesichter, einst ins Amt gewählt wurden.

Dass die Bevölkerung dann enttäuscht ist, sich mit den sie umzingelnden Problemen allein gelassen, ja, von den Politiker/innen im Stich gelassen und in ihrem Vertrauen missbraucht fühlt, ist kein Wunder. Traurig ist auch, dass sich dieser parteipolitische Zickenkrieg in das Auftreten der jungen Politiker/innen einpflanzt, bzw. diese keine konträre Position beziehen, sondern sich von dem verführerischen Spiel mitreißen lassen. Dem Spiel, Wahlkampf auf Kosten Anderer zu führen, Wählerstimmen durch das Fehler-Aufzeigen Anderer gewinnen zu wollen. Jenes Spiel führt offensichtlich auch zu einer gewissen Blindheit. Einer Blindheit dafür, dass eine solche Strategie bei den Wähler/innen erfolglos ist, und stattdessen (rechts-)populistische Parteien erstarken lässt. Es scheint einer Alkoholsucht zu ähneln, durch das Trinken (bzw. Mitspielen) können die eigentlichen Probleme ignoriert werden. Die Sucht (hier: das Spiel, die Schuldzuschreibungen) ist somit ein Vorhang, eine Kaschierung der eigentlichen Fragen, der eigenen Inaktivität. So lernen schon die Parteichefs/Parteichefinnen der jungen Parteien (Jusos, junge Union, junge Liberalen, etc.), wie sie sich zu verhalten haben, um an die Spitze zu kommen. Und die älteren aktuellen Minister/innen nutzen nicht ihre Erfahrung, um den Anschuldigungen mit Gelassenheit und Sachlichkeit entgegenzutreten, diese vielleicht sogar selbstkritisch und reflektiert zu behandeln. Nein, sie spielen mit und unterstützen die vom medialen Sensationsgeist geprägte politische Zeigefinger-Kultur. Gesagt sei auch, dass diese Strategie von allen Parteien verwendet wird, egal ob Opposition oder Regierungspartei, d.h. egal ob, von Natur der Sache her „kritisierende Partei“, oder „befürwortende Partei“.

Politiker/innen müssen begreifen, dass sie die Menschen durch ihr Auftreten in der Öffentlichkeit verlieren. Jeder einzelne politische Geist kann durch ein themen-fokussierteres Auftreten das Vertrauen der Bevölkerung zurückgewinnen! Wichtig ist, dass überhaupt ein Bewusstsein für das eigene politische Spiel entsteht. Wichtig ist, dass gehandelt wird, und zwar schnell! Weg von den Gesichtern, Namen, Anschuldigungen und Rücktrittsforderungen, hin zu Themen, Lösungsstrategien und Kooperation!

Dass dieser Beitrag ein wenig ernster und im Verhältnis zur Lebenserfahrung einer 19-Jährigen etwas „zeigefingerhaft“ formuliert ist, liegt daran, dass ich kurz zuvor eine Polit Talkshow gesehen habe. Seltsamerweise hat mich die Sendung gleichzeitig ermüdet und gereizt, ja, geärgert. Meine Eindrücke bzw. im Speziellen meine Ärgernis will ich gerne teilen. Ich denke, dass gerade in den heutigen Zeiten das Teilen von Eindrücken und auch Empfindungen, wie Ärgernis oder Ermüdung, etc. sehr wichtig ist. Jedweder Versuch in den Diskurs zu treten erhält offene, freiheitliche Denk- und Verhaltensstrukturen, somit also einen der Grundpfeiler der Demokratie. Das Beitragsbild zeigt ein an eine Hauswand gekleistertes Plakat (sog. Paste Up). Auf diesem ist ein Witz über die Inaktivität der politischen Parteien Rumäniens gekritzelt, die, laut des Street Art Künstlers, die Bevölkerung im Stich lassen. Die rumänische Bevölkerung hat momentan mit antidemokratischen Bewegungen stark zu kämpfen. Ich wiederum möchte dennoch nicht nach Rumänien, sondern in mein eigenes Land schauen. Möchte auf Deutschland zeigen. Auf uns. Auf mich. Sehe, dass dort, besonders wenn ich wieder Zuhause bin, genügend Bedürfnis für Benennung (dessen, was passiert) und aktiver Gestaltung der Gesellschaft besteht.

https://www.ardmediathek.de/tv/Anne-Will/Streit-um-Maa%C3%9Fen-in-welcher-Verfassung/Das-Erste/Video?bcastId=328454&documentId=56096326