Memory child

The ocean is wide, endless. What arrives as a wave at the beach, is only some little hill, some peak outside at the open sea. Far out, the water molecules are still on their way to collect themselves, to find pairs, triples, to form groups and bound each other until they are countless, as is the energy they are carrying.

The sun is falling. In that particular moment it’s hiding behind some clouds, the rest of the morning fog, some rainy dust. Below the warm orange, yellowish sun, the ocean’s blue is even more beautiful. I’m sitting at a tongue of land that is extending into the Atlantic Ocean. It’s a Portuguese piece of land, their holy coastline, as I could also call it – the coastline of the world surf reserve Ericeira.

Five years have passed and I’m finding myself back in that small surfer’s village. At that time I had passed hours and hours at the beach without taking a foot out of the water. It’s probably there where a new description of myself was born: “My hair is out of order, my eyes are red, my skin is hispanic. And I won’t stop until my entire body starts hurting.” Now, passing by the surf school, I recognize the surf teacher that had taught passionately the art of surfing. He used to provoke me by throwing me off the board. I pretended to be angry, but of course the only thing he could see, was some little girl’s smile. It takes a while until I remember his name. But then the memory pops up. Alvaro – this is how he was called.

Being here the second time, I would enter the surf school routinely every day, grab a new board to test it, smile to one of the surf teacher behind the welcoming desk and search for Alvaro to ask him the “daily question”. Often he wouldn’t be around, then I’d shrug my shoulders, jump in the water, and wait for another occasion. The daily question would deal with surf technique, surf material, or surf anything. I would realize soon, that I annoyed Alvaro with my questions (understandably a surf teacher had other preferred subjects in his free time than again and again this one and only issue. However, one day I couldn’t but ask whether he’d like to go surfing together.

I was laying on a bench reading a book, when I dared to ask this question. One leg was stretched, one bent, so that Alvaro would easily recognize the fat black and blue mark on the inner side of my leg. “What did you do, Pauline?”, he’d ask in a caring manner, but also with a voice of great humor. I explained that the fins had caught me. He would slowly shake his head and tell me that a surfboard had the purpose of laying down, not of fighting with the fins. He’d look at me with his warm and provocative eyes, he’d wait for my laughter, which would of course follow every path that he was joking with me. I loved his humor, I loved the warmth in his face. Surprisingly, the answer on my hesitant question was an offer (a ‚yes‘ would have been too simple). He offered me to join the afternoon’s surf class. However, I surely already knew, that I’d be there on point, I just casually shrugged my shoulders and told told him that I’d think about it.

At the spot, Alvaro asked me for some wax. I shook my head no. “Oh come on, Pauline, you are a surfer!”, he provoked me again. In order to tease back, I stripped some wax from my board, until my little finger was white. “Here you got some”, I offered him my littler finger. “Funny girl”, he just remarked. Of course I would laugh again, as honest and as liberated as only a kid could laugh. Probably that was the reason why he loved teaching kids, I thought.

We would paddle out together and he’d assign me which wave to take. In the beginning, I didn’t catch any. I heard some ironic shout behind me “Oh, Pauline…”. When I arrived back in the lineup, waiting for his provocative smile to appear, he stated very seriously: “When you paddle, Pauline, you have to paddle with commitment!”. I nodded. Then, for the next wave I showed my commitment. This time it was a whipeout that kept me away from surfing the wave. It was probably the strongest whipeout I experienced in my entire holidays. I grasped for air, looked how much time I had until the next wave would overrun me. And there he was – surfing a wave of his choice. The wave had partly already broken next to him, he paused and then introduced a strong, powerful bottom turn. It was fascinating to see this strength, the tension and smoothness in his movements, the harmony with the wave. A second later I had to dive to not be entirely caught by the force of mother nature.

Brief an dich

 

 

Meine Liebe,

es ist lange her, dass wir uns gesehen haben, dass wir uns mit nassen Augen umarmt, bis in die Nacht hinein auf der Hängematte nebeneinander gelegen haben, und überrumpelt aufgesprungen sind, als das automatische Rollo der Terassentür, ohne Vorankündigung, seinen Weg in Richtung Boden antrat. So oft bin ich auf Reisen, außer Lande oder einfach außer Haus. Es ist meine Entscheidung zu gehen, zu reisen, die Welt zu entdecken. Dass du auf meinen Reisen nicht dabei bist, tut mir weh. So war die Reise mit dir doch die größte und schönste im letzten halben Jahr. Und ich komme wieder, und werde wieder gehen. So will ich es, so soll es sein. Schon jetzt vermisse ich dich, bevor ich dich in meine Arme geschlossen habe, und dich wieder losgelassen habe. Schon jetzt sind meine Augen nass, wo unsere Umarmung noch drei Tage und 1647 Kilometer entfernt liegt.

Ich weiß, es ist schwer, nur einen Tag bin ich daheim, und dann wieder fort. Ein Abendessen, ein Lächeln, eine Berührung unserer Wege. Entweder du oder das Meer. Von dort ruft meine Leidenschaft. Ich höre das Rauschen der Brandung, den Wind, wie er die Wellen aufbauscht, ich höre die Melodie des Meeres, die nach mir ruft, eine pfeifende Flöte, ein Summen in meinem Herzen. Ich habe es mir nicht leicht gemacht, unsere Zeit ist gezählt, jedenfalls empfinde ich es so. Ein Urlaub, ein Zwischenstopp, ein Abschiedswinken und hinterhergeschickte Küsse. Verzeih mir, ich muss gehen. Jetzt ist die Zeit. All die Gründe, es nicht zu tun, wiegen nicht schwerer als ein Sandkorn. Wie viel du wiegst, ist unbeschreiblich. Ja, du bist das Meer, bilde ich mir ein? Also gehe ich zu dir? Diese Reise nimmt mir keine Freiheit, nimmt mir keine Gesundheit, fügt Anderen keinen Schaden zu, dessen versicherte ich mich kürzlich. Ich versicherte mich auch dessen, dass du kein Grund bist, es nicht zu tun. Denn du bist ja bei mir, egal wo ich bin, so weh und schwer die Wahrheit dieser Worte klingt. Und sollte ich dich vermissen, und im Meer um dich weinen, dass unsere Zeit sei geschwind, sei geschwind, dann sind wenigstens die Tränen nicht verschwendet. Denn die gibt es nicht wie Sand am Meer. Lass mich dich vermissen, aber vermiss du mich nicht. Ich musste es tun, ich konnte nicht anders, als der Melodie nachzulaufen, den Rufen zu folgen, dem Rauschen, das ich schon zwei Jahre lang nicht mehr gehört habe. Ich wäre blind, es nicht zu tun, blind vor Liebe, vor Sorge und Angst. Ich liebe dich. Sei mit mir.

 

Bis alsbald. Und jetzt. Mit mir.

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=dzqNSAbE7Fo

Meer – du machst mich vergessen

Ich stehe am Strand. Vor mir das Meer. Der seichte, ablandige Wind streicht mir durch die Haare. Mein Blick ist weit. Nur Meer bis zum Horizont. Die Wellen treffen in regelmäßigen Abständen auf den Strand. Ich zähle eine Wellenperiode von dreizehn Sekunden zwischen dem Brechen einer und der nächsten Welle. Dreizehn Sekunden, die ich habe, um die Brandung zu überwinden und ins Line Up – dem Platz hinter den Wellen – zu kommen.

Vor mir erscheint ein Monster. Viel größer als erwartet und viel schneller als gewohnt, schiebt es sich mir entgegen. Bei dem Gedanken, von dem Wassermonster überwälzt und an den Strand zurück gespült zu werden, schüttelt es mich.  Ich tauche meine Arme tiefer ein, ziehe sie schneller durchs Wasser. Japse nach Luft, verbiete mir aber jeden Gedanken daran, langsamer zu paddeln, mich der Kraft des Meeres auszuliefern. Die Wassermasse vor mir verändert sich. Der anfänglich sanfte Berg formt sich zu einer steilen Wand, einzig die Füße des Bergs sind flache Ausläufer. Ich denke an Harakiri, eine schwarze Skipiste in Österreich, vor der ich mich im letzten Winter gedrückt hatte, und auch: eine rituelle Selbsttötung in Japan. Nicht ganz so dramatisch, aber ähnlich angsteinflößend ist der Wasserberg vor mir. Ich ahne, wie schwierig es werden würde, die Welle trocken zu überwinden. Mental bereite ich mich darauf vor, tief Luft holen zu müssen. Mein Brett in der letzten Sekunde nach hinten abzustoßen. Tief unter Wasser zu tauchen, um mich vor den Finnen zu schützen. Ich sehe, wie alles, was im Fußbereich der Welle schwimmt, nach oben gesaugt wird. Die Wellenlippe neigt sich mir langsam entgegen.

In der nächsten Sekunde peitscht sie in mein Gesicht, die Welle fließt unter mir hindurch. Ich krache auf den Rücken der Welle und gleite über den massigen Körper hinweg. Atme aus. Die Gischt der gebrochenen Welle spritzt durch den ablandigen Wind nach hinten weg. Salzregen ergießt sich über mir. Kurz und kräftig. Als wolle mir die Welle zeigen, wer hier draußen das Sagen hat. Ein letztes Zeichen geben, einen Warnhinweis, ein Schnaufen, das von dem gefallenen Monster ausgeht. Ich jubele, schreie vor Freude, vor Meereskraft. Ich liebe das Meer. Ich liebe die Kraft, die es in sich birgt.

‚Geh ans Meer‘, sage ich mir fortan, um meiner Angst mit Vertrauen zu begegnen. Das Meer ist mir ein Riegel, den ich vor das Schloss schiebe, wenn sich die Tür zur Angstspirale öffnet. Das Meer lässt mich Angst und Sorgen vergessen. Schenkt mir Ruhe und Jubel. Schenkt mir ein Bild, ein Meeresbild für die Zukunft.

Vom Meer aus schaue ich jetzt zum Strand. Perspektivwechsel. Ich blicke zurück, wundere mich, wie unüberwindbar die Monsterwelle schien.  Beobachte Welle für Welle, die anfangen am Peak, dem höchsten Punkt der Welle, zu brechen. Welle für Welle, deren Farbe sich von Ozeanblau in Rasierschaumweiß verwandelt. Schaumkronen, die am Strand ankommen, als Überbleibsel jener Energie, die sich weit draußen im Ozean aufgebaut hat, wo sich Milliarden Wassermoleküle zusammengeschlossen und von ihrem Freund, ‚dem Wind‘, in Bewegung gesetzt wurden, um dann tausende Meilen über den Ozean zu wandern. Ich erkenne in der Ferne, dass sich die nächste Monsterwelle dem Strand nähert. Frage mich verwundert, wie es sein kann, dass Angst und Vertrauen im Meer so eng miteinander verbunden sind.

frankophiles Meeresbild

Es ist schon gut zwei Monate her, da lief ich mit Cristiana durch die dunklen Straßen in der Nähe der großen Palace Mall. Wir waren auf der Suche nach einem Burger Restaurant, oder besser, sie war auf der Suche, und ich folgte ihr. Und plötzlich flüsterte ich in die dunkle, schwarze Nacht, mitten in eine Bucht von Plattenbauten, die die grellen Lichter des Shoppingcenters abschirmten, hinein „Ich glaube ich studiere in Frankreich“. Als hätte ich dies schon immer gewusst, sprach ich diese bisher noch nicht so ehrlich und fest ausgesprochene Wahrheit aus. Und erzählte dann auch ein paar Tage später meinem Papa davon. Erzählte, dass ich nicht immer versuchen müsste, mich neu zu erfinden, dass ich mich stattdessen auf Dinge stützen sollte, die ich schon weiß, die ich mir nicht erst noch erarbeiten muss. Dinge, an denen ich nicht zweifele. Ich erzählte von den Dingen, die ich wusste. „Ich weiß, dass ich französisch liebe, und ich weiß, dass ich das Meer liebe. Also werde ich in Frankreich am Meer studieren.“ Papa lachte. Und vielleicht stimmte er dann zu, oder so ähnlich.

Jedenfalls tauchte in den letzten Tagen wieder ein Bild auf. Ein Bild, in dem ich in Frankreich am Meer studierte.

Und mich irgendwann wohl auch in naher Zukunft an die Aufgabe begeben werden müsse, das Internet zu durchforsten, was man denn in Frankreich am Meer studieren könnte. Aber das hat noch ein wenig Zeit.

Es war ein sehr schönes Bild.