Mein Freund, oh du Reichtum.

Danke, mein Freund. Das Blut meiner kalten Finger fließt durch diese Zeilen. Ich versuch’s aufzufangen. Das Glück. Deine triefende Nase. Auf dem Weg zu – ach, wohin auch immer.

Dass es schön mit dir ist. Ja, mein Herz lässt dich herein. Du umfasst es, gibst ihm einen sanften, aufrichtigen Kuss. Einen Hauch von Fülle

Mit fünf Worten und einem Blick im Hinterkopf entlässt du mich. Du Wiederholungstäter. Strebst voran. Nicht von mir weg. Kein Geld der Welt vermag so etwas zu geben.

Was ein erfolgreiches Leben sei, fragte man zu Neujahr. Antworten waren mir fremd.

Jetzt. Du. Bist mir eine Antwort. Dieser Blick im Hinterkopf. Dieser Reichtum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.