Tauwetter

Oder: von der Freiheit zu gehen

 

Ich sitze hinter meinem Fenster und beobachte, was auf der anderen Seite vor sich geht. Nacht. Null Uhr vierunddreißig. Der Schulhof ist in der Dunkelheit gut zu sehen, wird von zwei sich zuzwinkernden Laternen bestrahlt. Das Zwinkern wird vom grau-lila schimmernden Himmel abgemildert. Die Blätter auf dem Boden glänzen. Alles steht. Ich liebe diese Ruhe, dieses scheinbar ewige Standbild. Als würden die Gebäude, welche wochentags für so kurze Intervalle so viele Kinder schlucken und sie gegen Nachmittag für den Rest des Tages wieder ausspucken, nachts zu Obst- und Gemüse eines Standbilds verfallen. Kein Licht mehr, kein Tumult mehr, keine Wärmezufuhr mehr, kein Bodengeschrubbe mehr. Nur noch Standbild. Und der Schnee taut. Jener, der sich vor zwei Wochen im Wege eines schweren Schneesturms angesammelt hatte. Es ist Tauwetter. Ich lausche der Stille, dem Standbild.

Vor gut zwei Tagen diagnostizierte ich nun endgültig, dass ich anfällig für Freiheitsentzug bin. Obwohl es hier doch noch so (Jura-Studiums-) verhältnismäßig wenig zu tun gibt, schaffte ich es, mir einen Arbeitshaken zu suchen, an dem ich mich und meine Kleider aufhängen konnte – auf unbestimmte Zeit. Ich entdeckte, wie viel Potenzial darin steckte, rumänisch zu lernen, wie viel Raum, den es zu füllen galt, wie viel Leiterstufen, die noch empor zu klettern waren. Ich verfiel in ein altes Muster – jenes, der Arbeitssteuerung, die von nun an bestimmte. Ich war am Beginn, mich in eine Routine, in die Hamsterrad Routine einzuarbeiten. Was diesmal anders war: ein Infusionsschlauch versorgte mich mit Reflektionswasser. So spürte ich selbst, wie ich mir meine eigene Freiheit entzog. Diesmal sah ich zu, wie ich das Schloss meiner Zelle verriegelte und den Schlüssel aus dem Fenster warf. Ich sah, wie ich aus Zwang, Strebsamkeit, meinem Ehrgeiz oder dem selbstausgesprochenen Verbot heraus, Freude empfinden zu dürfen, in dem Hamsterrad gefangen blieb. Ich schrieb:

„Ich spüre, dass ich süchtig bin. Ich spüre meine Sucht. Sie ist immer noch da. Alles was sie benötigt, ist ein kleiner Raum, in dem sie sich niederlassen kann. Ein kleines Potenzial, das sie entdeckt. Ein Potenzial, an dem sie sich festbeißen kann, mit den Worten: nutze es! Verschwende es nicht! Reize aus, was es auszureizen gibt! Schaffe einen Ort der Perfektion! Und höre nicht auf, ehe du fertig bist!“

Mir wurde klar, dass, sollte ich ein neues Studium anfangen, dann musste ich einen Weg finden, meine Freiheit zu bewahren. Vor zwei Monaten hatte ich mit einer Pfarrerin gesprochen, die mir von ihrem Sonntag erzählte – für sie ein Tag der Ruhe und des Rückzugs. Mir gefiel der Gedanke, und doch merkte ich auch, dass für mein Freiheitsentzug kein Marshall Plan her musste – der Plan bestand einfach darin, mir die Freiheit zu nehmen. Und dann hörte ich heute Abend ein Interview mit der Schauspielerin Laura Tonke, die genau das beschrieb – das Sich in eine Routine einfuchsen, und mit der Zeit das Gefühl für den eigenen Willen, für die eigene Lust zu verlieren. Dass sie das eine Jahr Nichtstun gebraucht hatte, um wieder frei zu sein, um wieder zu spüren, ob sie das tat, was sie wollte, oder: um wieder zu spüren, was sie wollte. Das war es, was mir durch den Freiheitsentzug oft verloren ging – mein Gefühl, mein Gespür dafür, was ich wollte, worauf ich Lust hatte.

Ich sank tiefer in den Stuhl, schlürfte meinen heißen Tee. Lauschte dem Tauwetter. Hielt inne.

 

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/koelner-treff/video-koelner-treff—mit-vanessa-mai-und-roeland-wiesnekker-100.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.