48 Stunden Sofia

48 h. Genau so lange hat es gedauert bis ich mich in Sofia richtig wohl gefühlt habe. Als ich am ersten Abend in meinem Zimmer ankam und alles neu und ungewohnt war, überkam mich kurzerhand der Gedanke, wie schön es doch wäre zuhausein meinem Bett zu liegen. Doch jetzt, zwei Abende später, bin ich richtig froh in meinem 90 cm Bett in Sofia liegen zu dürfen. Meine Einsatzstelle in der Deutschen Schule Sofia ist unglaublich toll. Auf dem Vorbereitungsseminar wurden wir schon drauf vorbereitet, dass die ersten Tage manchmal hart sein können. Man kommt in ein ungewohntes Umfeld und muss dann noch Anschluss finden. Uns wurde gesagt, dass man auf die Lehrer*innen zugehen muss und sich selber in den Schulalltag einbringen muss. An meiner Schule jedoch wurde ich von der ersten Minute an mit offenen Armen empfangen, was mir den Einstieg sehr erleichtert hat. So habe ich mittlerweile wahrscheinlich schon 17 Personen, die ich bei allerlei Problemen um Rat fragen kann. Auch die Kinder haben mich wortwörtlich mit offenen Armen empfangen und nennen mich liebevoll „Frau Olivia“. Ich bin hauptsächlich in der Grundschule unterwegs und die Kinder sind wirklich super. Da ich an einer Deutschen Auslandsschule bin, lernen die Kinder schon in der Vorschule Deutsch, sodass die Verständigung gar kein Problem ist. Die Klassen bestehen aus circa 15 Schüler*innen. Eine super Größe zum Lernen!! Zudem befindet sich die Schule in dem ehemaligen Gebäude der deutschen Botschaft und die Klassenräume sind in den vorigen Wohnungen der Botschaftsangestellten untergebracht. Da die Grundrisse der Wohnungen noch immer erhalten sind, sind die Klassenräume etwas verschachtelt und es gibt immer noch ein bis zwei extra Zimmer. Die extra Zimmer werden für Sitzkreise genutzt oder bei Gruppenarbeiten. Durch die besondere Art von Klassenzimmern entsteht eine ganz heimische Atmosphäre. Viele der Lehrer*innen wohnen zudem in den restlichen Wohnungen, die nicht als Klassenzimmer umfunktioniert wurden. Ich habe das riesen Glück und darf mit in Marias Wohnung leben, weswegen mein „Arbeitsweg“ angenehme drei Minuten dauert. Des Weiteren habe ich kein Wlan in der Wohnung, was zusätzlich zu einer super Schlafbilanz beiträgt. Und genau dieser werde ich mich jetzt widmen.

Bis bald, eure Frau Olivia

         

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.