Ich grüße Dich Serbien

Das Erste, was einem zu Serbien einfällt, ist der weite russische Norden mit seiner extremen Eiseskälte.

Ach nein warte, das war Sibirien.

Ja, nicht allzu selten ist dieser Fauxpas meinen mir trotzdem sehr am Herzen liegenden Mitmenschen unterlaufen, als ich ihnen erzählt habe, ich würde für ein halbes Jahr nach Serbien gehen. Es gab aber glücklicherweise auch Diejenigen, die nicht instinktiv an Sibirien gedacht haben. Diese wussten dann aber leider nichts mit Serbien an sich anzufangen, geschweige denn, wo es überhaupt liegt.

Zugegebenermaßen, ich selbst hatte, bevor ich es gegoogelt habe, nur ungefähr Osteuropa im Kopf, mehr aber auch nicht. Keinen Schimmer, wie die Hauptstadt heißt, keine Ahnung über die Menschen dort oder was man überhaupt für eine Sprache in Serbien spricht

Deshalb hier eine kurze Einführung:

Serbien liegt in Süd-Osteuropa. Die Hauptstadt heißt Belgrad. Zu Beginn des 21.Jahrhunderts, kurz nachdem die Jugoslawienkriege und der Kosovokrieg vorbei waren, wurde die Demokratie eingeführt. Seit 2006 ist es eine unabhängige Republik. Davor war es ein Teil Jugoslawiens.

Unterteilt wird es heutzutage in Belgrad, Vojvodina und das restliche Serbien. In wie weit der Kosovo zu Serbien gehört, ist völkerrechtlich umstritten und führte in der näheren Vergangenheit oftmals zu Unruhen. Allerdings rief das Parlament Kosovos im Jahr 2008 seine Unabhängigkeit aus. Auch die Mehrheit der Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen erkannte diese an. Die serbische Regierung hingegen hielt sie für unzulässig.

Serbien hat seine eigene Sprache: serbisch. Allerdings, um es für Neuankömmlinge wie mich zu verkomplizieren, ist es möglich serbisch sowohl mit der kyrillischen Schrift zu schreiben, als auch mit der Lateinischen ( hier kommen dann die schönen Z’s, S’s und C’s mit den umgedrehten Dächern und Akzenten vor). Und wenn man schon Ehrfurcht vor dem Deutschen mit seinen 4 Fällen hat, dann kann man sich vor dem Serbischen nur noch ehrerbietungswürdig auf die Knie werfen. Hier unterscheidet man nämlich 7 Fälle. Aber wie sagt man so schön:

Xлеб са седам кора!

Hleb sa sedam kora!

Was das heißt? Ja genau: ,,Brot mit sieben Krusten!“ Was denn sonst.

Aber gut, um Dich nicht zu verwirren, es ist ein Sprichwort und bedeutet sinngemäß:

Ohne Fleiß, kein Preis!

In diesem Sinne verabschiede ich mich nun vorerst, widme mich weiter meinen Vorbereitungen und lasse bald wieder von mit hören.

Hoch die Füße, schöne Grüße!

Anna

 

4 Gedanken zu „Ich grüße Dich Serbien

  1. Hallo Anna, da werden wir ja Nachbarn in unseren Einsatzländern sein. Ich bin in Montenegro eingesetzt – in einer einer Stadt nah der Serbischen Grenze

    Ich bin gespannt was du so erleben wirst.
    Grüße
    Saskia

  2. Hallo liebe Anna, dein erster Eintrag hat mir richtig gut gefallen. Ich denke du wirst dich in Serbien gut zurecht finden. Ich freue mich schon auf weitere Beiträge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.