Die Stadt schwimmt

Es ist ein  sonniger Frühnachmittag und wir, meine Deutschlehrerin und ich, sitzen in einem Restaurant. „Kann es sein, dass es anfängt zu regnen?“ Und ja es nieselt leicht. Und während wir essen, regnet es dann schon etwas deutlicher. Aber als … Weiterlesen

Wenn man an der falschen Deutschen Botschaft steht…ups

Anlässlich zum Tag der Deutschen Einheit wurden wir Freiwillige aus Serbien von der Deutschen Botschaft für den 3.Oktober nach Belgrad zu einem Empfang eingeladen. Es erschienen zahlreiche, sicherlich sehr wichtige Menschen. Nur ich erstmal nicht.

Denn ich stand pünktlich zu Empfangsbeginn vorbildlich vor der falschen Botschaft. Also das ist jetzt ein wenig schlecht ausgedrückt muss ich zugeben, denn es gibt natürlich nur eine Deutsche Botschaft in Belgrad, allerdings fand der Empfang nicht dort statt, sondern in der Residenz der Deutschen Botschaft. Die Adresse der Residenz stand auch auf der Einladung, nur so schlau wie ich bin habe ich es für irgendeinen serbischen Namen gehalten, also dass es z.B. der Name der Person war, die diese Einladung ausgestellt hat, also ein serbischer Angestellter der Deutschen Botschaft. Die Zahl dahinter hielt ich wohl auch nicht für sonderlich relevant.

Wie dem auch sei, ich war nicht die Einzige! Eine andere junge serbische Dame war schon seit 15 Minuten dabei ein Taxi zu bestellen, um zur Residenz zu kommen. Allerdings war gerade Stoßzeit in Belgrad und somit waren alle Taxianbieter, die sie bisher angerufen hatte, nicht verfügbar. Schlecht für sie, gut für mich, denn so konnten wir gemeinsam ein Taxi von der Straße herwinken. Und weil gerade Stoßzeit war, war die Ausfahrt, die wir in einem Kreisverkehr nehmen mussten, zu und es ging nichts voran, sodass es besser war mitten im Verkehr auszusteigen und uns bis zur Residenz durchzufragen. Ein paar nette Polizisten und Passanten später waren wir dann aber auch mal endlich da!

Der Abend verlief sonst wunderbar! Ich fand sofort die anderen Freiwilligen, der Botschafter hielt eine Rede und es gab Life-Musik und deutsches Essen. Auf letzteres hatte mich besonders gefreut! Außerdem gab es eine Fotobox, in der viele super tolle Fotos entstanden sind:

Und zum Schluss konnten wir uns sogar für ein Weilchen mit dem Botschafter unterhalten!

Also alles in Allem, ein sehr gelungener und ereignisreicher Abend!

Unterricht und Hochzeitsklänge

Donnerstag Nachmittag. Es ist meine erste Woche hier und ich sitze im Deutschunterricht, um mir anzuschauen, wie das alles so abläuft. Ja, was soll ich sagen, es ist ein ganz normaler Fremdsprachenunterricht, allerdings mit einem einzigen entscheidenden Unterschied zu dem … Weiterlesen

Ich grüße Dich Serbien

Das Erste, was einem zu Serbien einfällt, ist der weite russische Norden mit seiner extremen Eiseskälte.

Ach nein warte, das war Sibirien.

Ja, nicht allzu selten ist dieser Fauxpas meinen mir trotzdem sehr am Herzen liegenden Mitmenschen unterlaufen, als ich ihnen erzählt habe, ich würde für ein halbes Jahr nach Serbien gehen. Es gab aber glücklicherweise auch Diejenigen, die nicht instinktiv an Sibirien gedacht haben. Diese wussten dann aber leider nichts mit Serbien an sich anzufangen, geschweige denn, wo es überhaupt liegt.

Zugegebenermaßen, ich selbst hatte, bevor ich es gegoogelt habe, nur ungefähr Osteuropa im Kopf, mehr aber auch nicht. Keinen Schimmer, wie die Hauptstadt heißt, keine Ahnung über die Menschen dort oder was man überhaupt für eine Sprache in Serbien spricht

Deshalb hier eine kurze Einführung:

Serbien liegt in Süd-Osteuropa. Die Hauptstadt heißt Belgrad. Zu Beginn des 21.Jahrhunderts, kurz nachdem die Jugoslawienkriege und der Kosovokrieg vorbei waren, wurde die Demokratie eingeführt. Seit 2006 ist es eine unabhängige Republik. Davor war es ein Teil Jugoslawiens.

Unterteilt wird es heutzutage in Belgrad, Vojvodina und das restliche Serbien. In wie weit der Kosovo zu Serbien gehört, ist völkerrechtlich umstritten und führte in der näheren Vergangenheit oftmals zu Unruhen. Allerdings rief das Parlament Kosovos im Jahr 2008 seine Unabhängigkeit aus. Auch die Mehrheit der Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen erkannte diese an. Die serbische Regierung hingegen hielt sie für unzulässig.

Serbien hat seine eigene Sprache: serbisch. Allerdings, um es für Neuankömmlinge wie mich zu verkomplizieren, ist es möglich serbisch sowohl mit der kyrillischen Schrift zu schreiben, als auch mit der Lateinischen ( hier kommen dann die schönen Z’s, S’s und C’s mit den umgedrehten Dächern und Akzenten vor). Und wenn man schon Ehrfurcht vor dem Deutschen mit seinen 4 Fällen hat, dann kann man sich vor dem Serbischen nur noch ehrerbietungswürdig auf die Knie werfen. Hier unterscheidet man nämlich 7 Fälle. Aber wie sagt man so schön:

Xлеб са седам кора!

Hleb sa sedam kora!

Was das heißt? Ja genau: ,,Brot mit sieben Krusten!“ Was denn sonst.

Aber gut, um Dich nicht zu verwirren, es ist ein Sprichwort und bedeutet sinngemäß:

Ohne Fleiß, kein Preis!

In diesem Sinne verabschiede ich mich nun vorerst, widme mich weiter meinen Vorbereitungen und lasse bald wieder von mit hören.

Hoch die Füße, schöne Grüße!

Anna