What is your favourite childhood memory? (Kenya)


Kevin Munene, 22, Online Writer

English:

I was almost five when my brother was born. My sister was going on seven or eight. I don’t have any other memories from this time but I remember well the week we spent with our Dad when Mum was at the hospital. Us children didn’t know exactly where she was, only that she’d gone away. That we’d have to spend some time with Dad. Just the three of us. He must have taken some time off from work. Men weren’t allowed time off for paternity in those days, but I suppose there are perks to being a casual worker. He must have had time off because he was almost constantly present. Except for the evenings, when he made ugali with scrambled eggs for us and left the kerosene lamp on before heading to the hospital for a couple of hours or so. The food was surprisingly good, perhaps because our Mum would never let us have anything as good as scrambled eggs for supper. Too unhealthy. But the rules were different with Dad. Although it was probably because he couldn’t cook much else. For that one week we got to spend a lot of time with someone we saw only in the evenings and on weekends before and with a different more caring side of him. When my Mum finally came home with the little bundle of joy, that my brother was, life went back to normal, I suppose. I became the middle kid, maybe the forgotten kid. But I didn’t mind it too much. I would always have that week of paternal love and care in a way I had never experienced before.

German:

Ich war fast fünf, als mein Bruder geboren wurde. Meine Schwester war sieben oder acht. Ich habe keine anderen Erinnerungen an diese Zeit, außer an die eine Woche, die wir mit Papa verbrachten, als unsere Mutter im Krankenhaus war. Wir Kinder wussten nicht so genau wo sie war, nur, dass sie für einige Zeit weg war. Dass wir diese Zeit nur mit Papa verbringen würden. Nur wir drei. Er muss sich ein paar Tage Urlaub von der Arbeit genommen haben. Männer durften damals keine Elternzeit nehmen, aber ich nehme an, dass das der Vorteil eines Gelegenheitsarbeiters war. Er muss Zeit gehabt haben, da er fast durchgehend bei uns war. Außer abends, wenn er für uns Ugali und Rührei gemacht hatte und die Kerosinlampe anließ, bevor er für ein paar Stunden ins Krankenhaus ging. Das Essen war erstaunlich gut, vielleicht, weil Mama uns niemals etwas so Gutes wie Rührei zum Abendessen gemacht hätte. Zu ungesund. Aber bei Papa galten andere Regeln. Obwohl es vielleicht auch nur daran lag, dass er nicht viel anderes überhaupt kochen konnte. Für diese eine Woche konnten wir sehr viel Zeit mit jemandem verbringen, den wir vorher nur an Abenden oder Wochenenden gesehen hatten und seine fürsorgliche Seite kennenlernen. Als meine Mutter endlich mit meinem Bruder, dem kleinen Wonneproppen nach Hause kam, wurde das Leben wieder normal, glaube ich. Ich war das mittlere Kind, vielleicht das vergessene Kind. Aber es machte mir nicht viel aus. Diese eine Woche voller Liebe und Fürsorge von meinem Vater, in einer Art, wie ich sie niemals zuvor erlebt habe, würde ich immer behalten.

Kiswahili:

Nilikuwa karibu miaka mitano ndugu yangu alizapoliwa. Dada yangu alikuwa akikaribia miaka saba au minane. Sikumbuki chochote kutoka wakati huu lakini ninakumbuka vizuri wiki ambayo tulikuwa na baba yetu wakati mama alikuwa hospitalini. Sisi watoto hatukujua ambako alikuwa haswa, tulijua tu kwamba alikuwa ameenda; kwamba tulipaswa kuwa na baba. Sisi watatu tu. Lazima alichukua ruhusa kutoka kazi. Wanaume hawakuruhusiwa kuchukua muda kutoka kazini  katika siku hizo, lakini ninadhani kuna pembejeo ya kuwa mfanyakazi wa kawaida. Lazima alikuwa na ruhusa kwa sababu alikuwa nyumbani karibu kila wakati, isipokuwa jioni, alipokuwa akipika ugali na mayai yaliyokarangwa kwa ajili yetu na kuacha taa ya mafuta kabla ya kwenda kwa hospitali kwa masaa machache au zaidi. Chakula kilikuwa kizuri na cha kushangaza; labda kwa sababu mama yetu hangewahi kubali kamwe tule kitu kizuri kwa chakula cha jioni kama mayai yaliyokarangwa. Chakula kibaya sana. Lakini sheria zilikuwa tofauti tukiwa na baba. Ingawa labda ilikuwa kwa sababu hakuweza kupika chochote kingine. Kwa wiki hiyo moja tu, tulipata kuwa na muda mrefu na mtu ambaye hapo awali tulimwona jioni tu na mwishoni mwa wiki na pia tukaona upande wake mwingine wa kujali zaidi. Mama yangu alipofika nyumbani akiwa na mwana mdogo, aliyekuwa ndugu yangu, maisha yalirudi kuwa kawaida. Nilikuwa mtoto wa kati, labda mtoto aliyesahaulika. Lakini haikunisumbua sana. Ningependa kuwa na wiki hiyo ya upendo wa baba na kujali kwake kwa njia ambayo sikuwahi kuona.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen