Leben по-русски

Atmen по-русски

Nach den ersten drei Kursen und einigem Treppen Auf- und Absteigen, um einen vorläufigen Universitätsausweis zu erhalten, wobei  ich letztendlich  gleich drei, für Kristina und Kilian mit, erhielt, habe ich mich am Montag auf die Suche nach dem Folklore Ensemble der Uni gemacht. Und siehe da, nach weiterem Hin und Her fand ich das richtige Gebäude und dort auch noch den richtigen Raum und dieser war tatsächlich besetzt und das auch noch mit der Leiterin des Ensembles! Diese erinnerte sich gleich daran, dass schon im letzten Jahr zwei Mädchen aus Deutschland zur Gruppe gestoßen waren.  Für das Ensemble war ich zu früh dran (laut Aushang geht es 17 Uhr los, ich war 17.15 Uhr da und tatsächlich los ging es wohl um 18.00 Uhr) und so durfte ich, nachdem ich ihr von meinen Besuch beim Phonologen und der Diagnose der „nicht-richtig-schließenden-Stimmbänder“  erzählte, einfach gleich vorsingen.  Im Ergebnis bekomme ich jetzt Privatstunden! Diese Woche Donnerstag geht es mit den ersten 30 Minuten los, damit ich meine Stimmbänder trainiere und dann zum Ensemble dazu stoßen kann, denn sonst ist alles schick und sie hätte mich gerne dabei.  Bis dahin darf ich Atmen üben.

Yoga по-русски

Um das mit dem Atmen auszufeilen, bin ich vom Vorsingen direkt zum Yogastudio neben der Uni. Das hatte ich via Internet ausfindig gemacht und wusste somit, dass Montag der erste Yoga-Tag nach der Sommerpause war. Kaum nach einer Probestunde gefragt, war ich auch schon dabei. Yoga auf Russisch hat seine Tücken. Meinen Name lässt sich leicht merken und so korrigierte mich der Yoga-Lehrer mit genau so viel Freude, wie die anderen Damen, die er, wie sie sich untereinander auch, gut zu kennen schien. Und Yoga macht doch erst dann so richtig Spaß, wenn man zwar versteht, welcher Körperteil gerade angesprochen wird, aber nicht weiß, was geändert werden soll, oder anders herum, mitbekommt, was verändert werden müsste, aber nicht weiß, um welchen Körperteil es sich gerade handelt. Nach der Stunde fragte mich der Lehrer, wo ich denn sonst praktizieren würde und meine Antwort klärte die Situation für ihn.  Glücklicher Weise attestierte er mir ein gutes Yogaverhalten, trotz der vereinzelten Verständnisschwierigkeiten. Dazu behaupte ich hier und jetzt, dass ich sprachlich gut zurechtkomme. Der Frage, wo ich her komme, entnehme ich, dass ich ohne deutschen Akzent spreche, sonst könnten sie sich die Frage ja sparen, und aus der meist folgenden Aussage, dass ich sehr gut Russisch spreche, folgere ich, dass verständlich ist, was ich ausdrücken möchte. Am Samstagabend hätte ich sogar eine Pizza bei einem Gewinnspiel beim Freiluftkino gewinnen können, wenn ich nur lauter geschrien hätte. So gewannen die vor mir Sitzenden, die dann einfach lauter verkündeten, dass das erste Kino in Paris stand. Einer der lebenswichtigen Fakten, die aus Schulzeiten noch im Kopf hängen.

Handwerksarbeiten по-русски

Am ersten oder zweiten Abend im общежитие ging ohne Vorankündigung meine Glühbirne flöten. Da dachte ich mir: selbst ist die Frau! und kaufte einen Tag später eine Neue. Eingeschraubt und glücklich, dass die Größe die richtige war, staunte ich nicht schlecht, als diese Glühbirne kurze Zeit später auch den Geist aufgab. So verbrachte ich zwei Nächte im Dunkeln, nicht sicher, ob ich eine neue Glühbirne kaufen solle, auf die Gefahr hin, dass auch diese wieder von der Lampe massakriert werden würde, oder ob ich mich an die Kommandantin des общежитие wenden solle, die ich jedoch nie antreffe, weil ich keinen Ahnung habe, wann ihre Arbeitszeiten sind, was auch nirgendwo steht. Ich löste das Problem in dem ich das Flurlicht anließ und somit immerhin nur noch im Halbdunkeln in meinem Zimmer saß. Inzwischen habe ich wieder richtiges Licht und das dank Heather. Sie gab mir eine von ihren Glühbirnen, die ich in die zweite Lampe schraubte, was bis jetzt gut funktioniert. Nun kommt der eigentlich Witz an der ganzen Geschichte. Als wir die Lampe in Heathers Zimmer ausschrauben wollten, ging auf einmal alles Licht aus. Und das, wie sich heraus stellte, nicht nur bei uns, sondern im gesamten общежитие. Für einen Moment war ich mir wirklich nicht sicher, ob das nicht doch mit unserem Schraubprozess zusammenhing. Wie sich herausstellte, war das nicht der Fall und inzwischen sind wir, selbst ich, alle wieder glücklich und gut beleuchtet.

Dieser Beitrag wurde unter »kulturweit« Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.