Mein Jahr in Athen

Γεια Αθήνα

Goodbye Athens!

Γεια Αθήνα

Am Sonntag, morgen geht es für mich los! Die Zeit in Griechenland endet und es geht auf die Reise zurück. Ich habe mich von Anfang an gegen einen Flug entschieden. Ich wollte auf keinen Fall alles so enden lassen, dass man ins Flugzeug steigt und in Deutschland ist. Das ist kein würdiger Abschied. Deswegen geht es für mich und drei andere Freiwillige am 8.8 los. Wir wollen durch 6 andere Länder neben Deutschland und Griechenland fahren. Durch unsere Impfung sollte das auch möglich sein. Das Interrail Ticket ist bereits gekauft und dann geht es mit Koffer und Rucksack los. Wir haben zum Glück nicht mehr so viele Dinge in Griechenland.

Es ist ein komisches Gefühl jetzt aufräumen zu müssen und alles so hinzumachen, wie es vor uns war. Als wären wir nie da gewesen. Unsere Schulen bekommen neue Freiwillige, in unsere Wohnung kommen unsere Nachfolger/innen. Es geht einfach so weiter, wie immer. Für uns heißt es jetzt Abschied nehmen!!

Konkret heißt das momentan nochmal in jedes Restaurant gehen, das letzte griechische Essen genießen (was bei dem Wetter momentan aber ein bisschen schwierig ist), Souvenirs kaufen und noch ein paar Plätze besuchen. Auf der Bucket List sind noch so viel mehr Dinge, die wir wohl nicht alle schaffen werden. Aber das wird sicher nicht unser letztes Mal in Griechenland und Athen sein.

Nach so langer Zeit zu gehen ist so schade. Man hat sich an die Stadt, die Sprache und die Kultur so gewöhnt. Man spricht automatisch Englisch oder Griechisch, man kennt die ganzen Wege in und auswendig. Es ist völlig normal Metro zu fahren, zum Markt zu gehen und unseren Lieblingsmarktverkäufer zu treffen. Jeden Abend griechisch essen zu gehen und nie ohne Sonnencreme aus dem Haus zu gehen. Nach 10 Monaten wirkt alles so vertraut und Deutschland so weit weg. In Deutschland wird alles wieder anders sein und alle Erfahrungen werden nur in Erinnerung bleiben.

Aber natürlich freue ich mich wieder nach Deutschland zu gehen. Ich kann mir zwar überhaupt nicht mehr vorstellen zuhause einzuziehen, aber zumindest ein paar Wochen zuhause zu verbringen. Auch nicht ein einziges Mal nach Hause geflogen zu sein, freut mich sehr. Deswegen freue ich mich auch jetzt auf Deutschland. Endlich wieder angenehmeres Wetter und ein bisschen Entspannung. Die letzte Woche war echt sehr anstrengend, am Dienstag hatte es 45 Grad. Das hat keinen Spaß gemacht!

Dann noch die ganzen Waldbrände sehr nahe an Athen und den schlimmen Geruch von Rauch in der ganzen Stadt. Die Brände breiten sich immer weiter Richtung Athen aus und wir müssen uns eine Alternative zum Zug suchen, denn der fährt wegen den Bränden nicht mehr. Die Zugstrecke (die einzige!) führt direkt durch den Norden von Athen, also dort wo sich das Feuer schnell ausbreitet.

Jetzt beginnt erstmal unsere kleine Europareise, für die wir etwa 2 1/2 Wochen Zeit haben. Wir werden so viele Städte und Länder bereisen, wie wir schaffen. Ich bin sehr gespannt und hoffe, dass es schnell ein bisschen kühler wird, sobald wir langsam aber sicher in den Norden gefahren sind.

Zur Werkzeugleiste springen