post

Ich möchte bleiben, Ich bleibe, Ich bin geblieben…Ich bin immer noch da!

Die Stadt der Träume

3 Monate…Vor 3 Monaten habe ich das letzte mal geschrieben. Vermutlich aus dem Grund das ich mich so selbstverständlich wie Zuhause fühle, dass ich es nicht mehr als Notwendig ersah zu schreiben oder zu Dokumentieren. Nun möchte ich Verkünden, ich habe meinen 6 Monatigen Freiwilligen-dienst auf 12 Monate verlängert. Ich hätte nach diesen 6 Monaten nicht zurück gehen können, nicht nach alldem was passiert ist, nicht nach alldem was ich erlebt habe und nicht nachdem alles erst richtig Angefangen hat. Ich hätte das nicht Ausgehalten! In den Ferien war ich für drei Wochen in Berlin, bei meiner Familie, nach dem rechten geschaut und das war heftig!  Es scheint als wäre in Berlin die Zeit stehen geblieben, als hätte sich nichts Verändert, alles ist beim alten…und doch hatte ich mich selbst Verändert, aber die Menschen um mich herum nicht (Versteht mich bitte nicht falsch, aber ich war plötzlich nicht mehr in der Lage mit Freunden oder Bekannten Unterhaltungen zu führen, nicht ohne komischer Hintergedanken, wie kleinlich doch das alles ist). Ich betrachtete Berlin eher als Tourist, teilnahmslos in irgend einer Weise…nein, das war leider nie meine Heimat. So traurig das auch klingen mag, Berlin kann mir persönlich nicht das bieten was mir immer gefehlt hatte. Ob ihr es glauben wollt oder nicht, aber als ich mit meiner Schwester aus Ungarn mit dem Bus über die Grenze fuhren nach Serbien, überkam mich plötzlich das Gefühl von Innerer Ruhe und Ausgeglichenheit. 6 Monate sind einfach zu wenig… Die ersten Monate findet man sich zurecht, knüpft erste Kontakte. Danach Vertieft man diese Kontakte, lernt mit seiner Aussenwelt zurechtzukommen. Und erst im Nachhinein selektiert man Freundschaften, schafft sich sein Umfeld, Reist herum und man fühlt sich wie ein Fisch im Wasser. Ein Jahr. Wir starteten zu 7. für Serbien, nun bin ich zurückgeblieben…eigenartiger Gedanke. Es ist nicht schlimm, aber anders.  Es gibt für mich noch so viel zu tun, so viel Arbeit die mir zugewiesen wurde und die ich noch mir selbst aufgetragen habe. Da sind zum Beispiel die 5 Filme die in Bearbeitung sind, zwei davon sind schon fast Fertig für das GI/PASCH. Hinzu kommen dann noch meine Fotoprojekte und privaten Fotoshootings die auch noch konzipiert werden müssen und, und, und…

Meine nächsten Artikel werden wieder Situationen der letzten 3 Monate beschreiben, die sich mir besonders ins Gedächtnis gebrannt haben und auch bestimmte Auswirkungen auf meine jetzige Situation haben 🙂

Ich Grüße alle ganz Herzlich und das Abenteuer geht weiter !

LG

Julia

One thought on “Ich möchte bleiben, Ich bleibe, Ich bin geblieben…Ich bin immer noch da!

  1. Liebe Julia, mir ging es ganz genauso wie dir, als ich zu Hause war. Alles war wie beim Alten, nur ich nicht. Ich freue mich für dich, dass alles geklappt hat und wünsche dir eine wunderbare Zeit. Wir sehen uns beim Nachbereitungsseminar! Liebe Grüße, Annika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.