Reisefieber

Tja, dass häufiger Blogeinträge kommen war wohl ein etwas übereifriges Versprechen. Nichtsdestotrotz lasse ich ab und zu Mal von mir hören. Ich denken, diese Zusicherung lsst sich einigermaßen halten.

 

Mittlerweile hat sich ein gewisser Alltagstrott entwickelt. Morgens zur Schule gehen, den Vormittag und Mittag im Unterricht hospitieren, ggf. auch noch am Nachmittag, dann auf dem Heimweg im Fall der Fälle noch einkaufen gehen. Den Abend verbringe ich dann meistens mit Tschechisch lernen oder Netflix schauen.

Und ob man es glaubt oder nicht, mein Tschechisch macht Fortschritte. Zwar mit der Geschwindigkeit einer Rennschildkröte, aber ich merke eine Verbesserung. Leider habe ich noch extrem Probleme das gesprochene Wort zu verstehen, da mein Wortschatz noch sehr limitiert ist, die Tschechen eben sehr schnell sprechen, wie das Deutsche auch untereinander machen, wodurch die Verständlichkeit leidet und ich auch noch nicht alle Konjugations- und Deklinationsformen kenne. Mittlerweile kann ich niedergeschriebene Texte halbwegs entziffern und mir die entsprechende Bedeutung erschließen, also kann ich zumindest hier ganz zufrieden mit meiner Leistung sein.

Auch wenn sich mittlerweile ein Alltag entwickelt hat, gibt es manchmal am Wochenende eine willkommene Abwechslung. Brno ist eine halbe Stunde mit dem Zug entfernt, für nur 91 Kronen, was umgerechnet so etwa 3,80 Euro sind. Wien ist eine Stunde mit dem Zug entfernt und auch Prag ist zumindest für einen Wochenendstrip nah genug. Und wenn man dann noch mit den anderen Freiwilligen etwas unternehmen kann, wird das Wochenende noch besser. Ich war bereits in den oben genannten Städten, alle auf ihre Art und Weise eine Reise wert. Wien hat eine schöne Altstadt, ist sehr weitläufig und extrem aufgeräumt. Dazu glänzt die Stadt mit vielen historischen Gebäuden und Museen. Prag hat eine unglaublich verwinkelte und hübsche Altstadt, ebenfalls viele historische Gebäude, aber sehr von Touristen überlaufen. Brno, oder auf Deutsch Brünn ist, zumindest in meiner Meinung und im Vergleich zu Prag und Wien, nicht ganz so hübsch, was durch viele Einkaufszentren und Bürogebäude kommt. Das zerstört in gewisser Weise das Stadtbild, dafür kann Brno mit Restaurants und Cafès glänzen.

Die ersten drei Bilder sind aus Wien, der Rest aus Prag.

Mal sehen was in der Zukunft wartet, ich habe auf jeden Fall vor noch weiter zu reisen, eventuell nach Bratislava und Krakau und dann mal schauen. Im November steht noch ein Netzwerktreffen an und Anfang Dezember ist schon das Zwischenseminar. Ich möchte hier keine großen Versprechungen machen, aber ich versuche noch vor Dezember von mir hören zu lassen. Also, ich hoffe der Eintrag hat dir gefallen und ich verabschiede mich bis zum nächsten Mal.

 

Stay Awesome!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.