Erste Eindrücke

Meine Betreungsperson Tanja hat mich beim Seminar in Minsk abgeholt. Zu meinem Glück, denn so gestaltete sich die Zugfahrt mit den 50 kg Gepäck wesentlich einfacher. Wir verteilten, die drei Gepäckstücke an drei verschiedene Ecken im Zug und setzen uns dann gemütlich hin und unterhielten uns über alles mögliche. Irgendwann waren wir dann beide sehr müde und schliefen bis zu unserer Ankunft( also ich zumindest)

Dort wurden wir dann mit herzlich willkommen geheißen (ok ich wurde herzlich willkommen geheißen) und zu meiner Wohnung gebracht. Als erstes war ich etwas geschockt jetzt in einem Zimmer mit Glitzertapete zu leben. Ich frage mich wirklich auch immer noch wer zum Teufel sich dachte „ach Glitzer gepaart mit beige ist doch bestimmt schön!“ Aber ich liebe mein Zimmer mit Bad inzwischen, und ich habe es sehr schnell lieb gewonnen. Denn es hat ein Fensterbrett mit sehr schönem Ausblick. Etwas was ich mir schon immer gewünscht habe! Und ich hab ein, zwar sehr kleines aber eigenes, Bad, einen eigenen Kühlschrank und eigenen Wasserkocher! Was kann ein Mensch mehr wollen! Und zu allem Überfluss kann ich von der Fensterbank aus den Kühlschrank öffnen, d.h. ich muss nicht mal aufstehen.

Am nächsten Tag bin ich mit zwei Lehrerinnen von meiner Schule für meine Registrierung zur Polizei gegangen. Erst waren wir bei der falschen Stelle und haben es nur ganz knapp noch pünktlich zur richtigen Stelle geschafft. Es war mir zwar in dem Moment nicht bewusst, aber hätten wir es nicht rechtzeitig geschafft, hätte ich die 5- Tage Frist überschritten und so gleich mal das Gesetzt gebrochen. Aber wir haben es geschafft und ich habe ein paar Sachen, die ich nicht verstanden habe unterschrieben und meine Ansprechpersonen haben irgendwelche Formulare für mich ausgefüllt. Danach haben sie mir auch noch einen Handyvertrag auf ihren Namen gemacht. Ich darf mit meinem  deutschen Pass keinen eigenen haben… Die eine Lehrerin, Tanja, hat mir dann auch noch die Stadt gezeigt und wir waren Pizza essen:)) Ein langer Tag, an dem ich nicht viel mehr als ein Baby allein geschafft hätte. Aber zum Glück habe ich eine tolle Ansprechperson! Und Gomel ist wirklich schön, auch für einen Betrac hter der nichts versteht;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.