Die Shumenshow

Rumy – Geschichte(n) aus Bulgarien_Kapitel 3

Für ein Buch und für unser persönliches Treffen: In der zeitgenössischen bulgarischen Literatur gibt es ab dem 21. Jahrhundert viele Werke, die die Aufmerksamkeit des Lesers verdienen. Ich habe mich verpflichtet, Bücher zeitgenössischer Autoren für eine Website / https://www.bgliteratura.com/ zu lesen und zu präsentieren. Und so kam ich zu dem Roman „The Invisibles“ von Natalia Deleva. Das Buch wurde übersetzt und in deutscher Sprache veröffentlicht. The Invisibles ist ein berührender Roman über die physischen und spirituellen Prüfungen von Menschen, die am Rande leben, von der Gesellschaft vergessen oder verachtet.

Die Autorin Natalia Deleva wanderte aus und arbeitete in Großbritannien. Während sie als Journalistin in Bulgarien mit verschiedenen nationalen Medien zusammenarbeitete, beschäftigte sie sich mit der sozialen Realität in Bulgarien am Ende des 20. Jahrhunderts. In dem Buch teilt sie dieses Wissen über das Schicksal verlassener Kinder in einem Waisenhaus, welche körperlichen und geistigen Misshandlungen ausgesetzt sind, über Taschendiebstahlkinder, Prostituierte, über traumatisierte Kinder mit kranken Eltern, über Kinder, die von ihren armen Eltern getötet wurden, über ein sterbendes Mädchen – ein Flüchtling, die den Schrecken und die Schande der erlebten Gewalt nicht überwinden kann, über einen anderen, der seit sieben Jahren die sexuellen Übergriffe seines Vaters erträgt, über einen Jungen im Rollstuhl … über vergessene Seelen in einer ungerechten, rücksichtslosen, brutalen Welt.

Der Roman besteht aus einzelnen Fragmenten. Die Geschichten über die Charaktere wechseln sich mit Fragmenten dokumentarischen, historischen, journalistischen Charakters oder philosophischen Eindrücken ab. Alles wird durch die fortlaufende Haupthandlung über die bittere Erfahrung eines verlassenen Mädchens in einem Waisenhaus vereint, das die Einrichtung verlässt und sich mit den Traumata auseinandersetzen muss, die ihm in seiner Kindheit zugefügt wurden, und einen Sinn in seinem Leben findet. Diese ausführliche und ausdrucksstarke Geschichte wird in der ersten Person erzählt, die den Leser näher an die Tiefe der Erfahrungen der Heldin bringt und sein Vertrauen und sein Einfühlungsvermögen provoziert.

Eines Tages flossen meine Tränen beim Lesen. Ich bin von der alten Generation… würden sich die Menschen, die heute in Schrecken verwandelt und als Sensationen in den Medien veröffentlicht wurden, nicht genauso fühlen? Wie unempfindlich das moderne Leben uns für das Leiden anderer macht, werden Sie sagen.

Meiner Ansicht nach hören wir beim Ansehen von Filmmaterial und beim Anhören von Kommentaren zu schrecklichen Ereignissen gemeinsame Statistiken: „Im Radio berichtet eine monotone männliche Stimme“, so internationale Menschenrechtsbeobachter, „dass mehr als vierhunderttausend Menschen getötet wurden In Syrien sind fünfzig Prozent von ihnen Tausende Kinder. “„ Und was gesehen und gehört wird, geht schnell vorbei.

Eines der Fragmente erzählt vom Experiment von Amnesty International in Polen im Jahr 2016. Flüchtlinge aus Syrien und Somalia treffen Menschen aus Belgien, Polen, Deutschland, Großbritannien…

„Sie stehen sich gegenüber und schauen sich direkt in die Augen. Keine Worte. Keine Gesten. Vier Minuten. Ein Regiesseur hält ihre Reaktionen in einem Video fest. Die Ergebnisse sind ergreifend … Die meisten Teilnehmer halten sich nicht zurück und klammern sich in einer tiefen Umarmung … “ Der Roman Invisible ist eine ähnliche Begegnung. Angesicht zu Angesicht. Dies ist die Kraft des Kunstwerks, das fiktiv, bedingt fikitv ist, aber einen viel stärkeren Einfluss auf uns hat, weil es sich wie eine persönliche, menschliche Geschichte anhört, die es uns ermöglicht, uns mit dem Charakter zu identifizieren, mit ihm zu gehen und dann zu bewerten und zu beurteilen. Persönliche Geschichten helfen uns, einander in die Augen zu schauen und unsere Herzen zu öffnen, um den anderen zu verstehen. Vorurteile überwinden zu können, die Angst, sich verletzlich zu zeigen und zu lieben.

 

Zur Werkzeugleiste springen