Rumy – Geschichte(n) aus Bulgarien – Episode 2

Ich musste lernen, alleine zu lesen, aber in einem russischen Buch , weil es nur 24 Kopeken kostete. Ich weiß nicht, wie es zu uns nach Hause kam.

Mein Vater, der in seinem Leben viel gelitten hatte, beendete die Schule nie, weil er mit acht Jahren schon für sein Brot arbeiten musste, aber es gab keine Brotfront im Krieg, also glaubte er, dass alle Probleme von der aus der Hauptstadt kommen. Die deutschen Philosophen Karl Marx und Friedrich Engels waren die Hauptfiguren in seinen Reden. Seine Stimme war so laut und tief, dass die Namen von Friedrich Engels und Karl Marx in Kombination mit der Melodie „Lenin“ die Wände unseres Hauses erschütterten. Er sprach leidenschaftlich vor Freunden, ebenso armen wie halbkundigen Menschen, und ich weiß nicht, wer was verstanden hat. Aber alle waren begeistert, denn es gab nicht nur „mamaliga“ auf dem Tisch, dieses rumänische Wort heißt in unserer Region Maisbrei, sondern auch Brot und andere Gerichte!

Mit Erich Kästner trat auch deutscher Einfluss in meine Kindheitswelt ein. Ich las unerbittlich wieder und wieder Pünktchen und Anton, das doppelte Lottchen, das fliegende Klassenzimmer. Und aus „Als ich ein kleiner Junge war“ habe ich gelernt, dass Armut und Elend aus dem Krieg in Deutschland gleich sind wie in Bulgarien – schrecklich, rücksichtslos und mit bitterem Geschmack.

Später, als ich Lehrerin wurde, hängte ich ein Plakat mit den Worten von Erich Kästner an die Wand: „Die wichtigste Tugend eines Erziehers ist Geduld. Wahre Geduld (nicht Gleichgültigkeit), besteht aus Verständnis, Humor und Ausdauer.“

Verständnis, Humor und Ausdauer sind auch die Grundlage für Toleranz. Dieses Wort, lateinischen Ursprungs, bedeutet „Anstrengung“. Um einander, Menschen unterschiedlicher Ethnien, Länder, Kulturen kennenzulernen, brauchen wir diese kognitive „Anstrengung“. Und die erste Aufgabe besteht darin, die angesammelten Vorurteile über einander zu überwinden. Wenn wir den Klischees und negativen Bewertungen und Emotionen vertrauen, die von Tradition und Geschichte übrig geblieben sind, werden wir uns nie kennen, wir werden nie die Gelegenheit haben, einen bereichernden Dialog miteinander zu führen.

Als ich vierzehn war, organisierte unser Physiklehrer eine Reise nach Ostdeutschland. Wir besuchten Berlin, Magdeburg, Dresden. Wir besuchten die Galerien Zwinger… und die Gaskammern in Buchenwald. Heute können Touristen in Bulgarien auch die „Insel des Todes – Persin“ besuchen, die Teil eines Konzentrationslagers vom stalinistischen Typ ist, in dem Zehntausende unschuldiger Menschen getötet wurden. Dort kann man auch wunderbare Museen und Galerien besichtigen, in denen es genug Informationen für alle gibt, die Bulgarien und seine Geschichte entdecken wollen.

Faschistische und kommunistische Todeslager haben denselben Vorfahren – totalitäres Denken, wonach es nur eine Wahrheit und eine Art perfekter Menschen gibt, andere können getötet werden. Bulgaren, Deutsche, Juden, Russen, Amerikaner … die Namen zeigen nationale Zugehörigkeit, vielleicht tragen die Menschen die Besonderheiten der Kultur, in der sie entstanden sind … aber was für ein Reichtum kann unser Unterschied sein, wenn es Dialog und Zusammenarbeit gibt! Wenn Sie also meine Geschichten, die Geschichte meiner Familie lesen, denken Sie an die Worte von Erich Kästner: „Es gibt verschiedene Missverständnisse zwischen unseren Erinnerungen und den Augen anderer.“

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.